„T“ in die neue Woche 2019/36

♦ Die finnische Kirche (finnisch: Suomalainen kirkko), ursprünglich Fredriks kyrka, ursprünglich Lilla Bollhuset, ist ein Kirchen-gebäude und eine Pfarrkirche der finnischen Gemeinde innerhalb der schwedischen Kirche in Slottsbacken 2 B – C in der Altstadt von Stockholm.

♦ Das ursprüngliche Gebäude hat einen wichtigen Platz in der schwedischen Theatergeschichte und wurde im 17. Jahrhundert manchmal als Theater genutzt.
Bereits im 16. Jahrhundert fanden in der aufgelösten Kirche der Schwarzen Bruderschaft finnische Gottesdienste statt. Nach dem Abriss des Klosters hatte die Gemeinde keinen bestimmten Ort. Zu verschiedenen Zeiten konnte die Gemeinde in den Großen Kirchen, die Deutsche Kirche, die Riddarholm-Kirche und die Katarina-Kirche  für den Gottesdienst genutzt werden.

♦ Das Gebäude wurde zwischen 1648 und 1653 von Georg Sippel als Erweiterung des Großen Ballhauses errichtet und war ursprünglich ein Ballsportraum. Zwischen 1662 und 1686 wurde es oft von Theaterfirmen in Stockholm als Theater genutzt.
♦ Im Jahr 1725 konnte die finnische Gemeinde „Lilla Bollhuset“ kaufen. Das gesamte Gebäude wurde unter der Leitung des Architekten Göran Adelcrantz in eine Kirche umgewandelt. Die neue Kirche wurde am 19. Dezember 1725 eröffnet.


mehr interessante, schöne Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.

„T“ in die neue Woche 2019/35

♦ Tunnel zur Anlage.
Das Kern-kraftwerk Ågesta (schwedisch Ågesta-verket) war das erste schwedische Kern-kraftwerk, das zur kommerziellen Strom- und Wärmeerzeugung genutzt wurde. Mit dem Bau wurde 1957 begonnen und die Arbeiten 1962 abgeschlossen. Das Kraftwerk war in einen Berg bei Ågesta in Huddinge hineingesprengt und von 1964 bis 1974 in Betrieb. Es produzierte überwiegend Fernwärme für den Stockholmer Stadtteil Farsta, jedoch auch einen kleinen Anteil elektrische Energie.
♦ Verantwortlich für den Bau waren ASEA, Stockholms Elverk und Statens Vattenfallsverk.
♦ Die Leistung des Reaktors in Ågesta war mit nur 10 MW sehr viel kleiner als die späteren schwedischen Reaktortypen. Der Reaktor war Teil der sogenannten schwedischen Linie (den svenska linjen), die eine internationale Unabhängigkeit durch Verwendung einheimischer, nicht angereicherter Uranbrennelemente mit schwerem Wasser als Moderator zum Ziel hatte.
-Eigentümer: Vattenfall AB -Betreiber: Vattenfall AB -Projektbeginn: 1957
Kommerzieller Betrieb: 1. Mai 1964 -Stilllegung: 2. Juni 1974


mehr interessante, schöne Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.

„T“ in die neue Woche 2019/34

♦ Eingang zur
Russisch orthodoxe Hl. Paraskeva Kirche. (Didžioji g. 2 – LT-01128 Vilnius)
Einige Jahre her, seit ich dort war. In Vilnius gibt es sehr schöne Kirchen. Alle hab ich nicht besucht,das lies die Zeit dann doch nicht zu.


Seit 1994 ist die Altstadt von Vilnius als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.

♦ 1345 wurde der Holzbau der Kirche der Hl. Paraskeva über dem heidnischen Heiligtum des Ragutis errichtet. Dieser brannte um 1600 ab und wurde kurz darauf als Steinbau wiedererrichtet. Von 1611 bis 1655 gehörte sie zu den unierten Kirchen in Vilnius.
Eine große Ehre wurde der Kirche der Hl. Paraskeva zuteil, als in den Jahren 1705 und 1708 Zar Peter I. sie besuchte und ihr Fahnen schenkte, die er im Feldzug gegen Schweden erbeutet hatte. Bei seinem ersten Besuch soll er eben hier seinen äthiopischen Pagen, Abraham Petrowitsch Hannibal, getauft haben. Im 19 Jh. wurde die Kirche zerstört und dann 1864 erneut, im neo-byzanthinischen Stil durch den Architekten Nikolay Chargin, aufgebaut.

♠ In der Literatur wird die Kirche der Hl. Paraskeva eher selten erwähnt, findet jedoch vor allem in autobiographischen Werken Puschkins eine Erwähnung als Ort der Taufe seines Großvaters.

mehr interessante, schöne Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.

„T“ in die neue Woche 2019/33

♦ Die Königliche Technische Hochschule (schwedisch Kungliga Tekniska högskolan, kurz KTH) ist Schwedens größte technische Universität (Stockholm). Ein Drittel aller schwedischen Ingenieure werden an der KTH ausgebildet.
– Vorgänger der KTH war das Laboratorium mechanicum, das am 26. Oktober 1696 von Christopher Polhem gegründet worden war. – Im Jahr 1827 nahm die KTH als Teknologiska Institutet den Betrieb auf – und hatte einen sehr starken Anwendungsbezug.

♦ PDC: Auf dem Campus der Hochschule wird das leistungsfähigste wissenschaftliche Rechenzentrum Schwedens betrieben, das PDC (parallelldator-centrum).
Seine Dienste werden sowohl von Forschungsgruppen an der Hochschule als auch von Externen in Anspruch genommen.
♠ Im Februar 2002 erhielt Bill Gates die Ehrendoktorwürde der Universität.


♦Kontrast und Harmonie : Der Bau – School of Architecture– am KTH Campus ist abgeschlossen. Die Einweihung war Mitte Oktober 2015.

♠ Das Gebäude ist sehr spektakulär, kraftvoll und eigensinnig. Trotz des etwas seltsamen Designs fügt es sich gut in die Umgebung ein. Die rohe rostrote Stahlfassade harmoniert mit den 100 Jahre alten roten Ziegelfassaden der umliegenden Gebäude. Insgesamt bietet die Architektschule an der KTH Platz für über 500 Studenten.
mehr interessante, schöne Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.

„T“ in die neue Woche 2019/32

Eingang zum -Kungliga begravningsplatsen in Haga (Parken)- Er ist nicht so bekannt und auch nicht sehr gross..Aber ich war schon mehrmals dort, meistens im Sommer…Es gibt bestimmte Zeiten wann dort offen ist. Ich hab jetzt nicht die Gräber gezeigt…
♦ Der Königliche Friedhof Haga (schwedisch Kungliga begravnings platsen i Haga) befindet sich im Nordwesten von Solna – Stockholm  Hagapark.)

♦ Kronprinzessin Margareta († 1920) verfügte testamentarisch, dass sie in keiner Kirche begraben werden wolle und fand ihre Ruhestätte stattdessen auf einem Gelände im Hagapark. Seitdem werden die Mitglieder der schwedischen Königsfamilie (Nachkommen von König Oskar II.) nun dort und nicht mehr in der traditionellen Grablege, der Riddarholmskyrkan (Riddarholms Kirche), beerdigt.

(Fotos klicken, grösser sehen)


1 => Haga-Kupferzelte
2 => Haga Norra-Fussgängerbrücke
3 => Echotempel (Ekotemplet) im Hagapark

mehr interessante, schöne Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.