„T“ in die neue Woche 2018/22

♦ In einer Gasse oben in Nähe von Mosebacke (Mitten in Stockholm) steht das Haus wo
Carl Michael Bellman – gewohnt hatte..
♦ Carl Michael Bellman (* 4. Februarjul./ 15. Februar 1740greg. in Stockholm; † 11. Februar 1795 ebenda) war ein schwedischer Dichter und Komponist. Er ist der berühmteste Liederdichter Schwedens und gilt in der schwedischen Literatur bis heute als Nationaldichter.
Leben:
♦ Carl Michael Bellman wurde 1740 als Enkel von Johan Arendt Bellman d. Ä. (1664–1709), Professor für lateinische Rhetorik an der Universität Uppsala, und als erstes Kind des Sekretärs der Schlosskanzlei, Johan Arendt Bellman d. J. (1707–1765) und der Catharina Hermonia, Tochter des Pfarrers Michael Hermonius, im Haus seiner Urgroßmutter, dem Großen Daurerschen Haus, Hornsgatan 29 A, im Stockholmer Stadtviertel Mariaberget auf Södermalm geboren. In Stockholm verbrachte er fast sein gesamtes Leben. Die Familie Bellman war deutschen Ursprungs; der Urgroßvater Martin Bellman war aus der Gegend um Bremen eingewandert. Auf Carl Michael folgten noch 14 jüngere Geschwister, von denen sieben im Kindesalter starben. 1743 zog die Familie in das Kleine Daurersche Haus im Björngårdsbrunngränd (heute: Bellmansgatan 24) um, wo Carl Michael in wohlhabenden Verhältnissen aufwuchs und durch Privatunterricht eine sorgfältige Ausbildung erhielt.
♦ Von 1770 bis 1774 lebte er im Haus Urvädersgränd 3 in Södermalm.


mehr -Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.
(Fotos klicken, grösser sehen)

„T“ in die neue Woche 2018/21

♦ Ich wollte mir unbedingt beim letzten Besuch in Leipzig den => Alten Johannisfriedhof <= anschaun.  Man konnte  durch das Grassi Museum auf den Friedhof gelangen. Im Museum war ich nicht an dem Tag. Die Zeit reichte nicht.
Geschichte zum Museum:
♦ Als Grassimuseum wird heute ein Gebäudekomplex am Johannisplatz in Leipzig bezeichnet, der das Museum für Völkerkunde zu Leipzig, das Museum für Angewandte Kunst und das Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig beheimatet.
♦ Der Name des Grassimuseums leitet sich ab von Franz Dominic Grassi, einem Leipziger Kaufmann italienischer Herkunft. Nach seinem Tod im Jahr 1880 vererbte er der Stadt ein Vermögen von mehr als zwei Millionen Mark, aus dem zahlreiche Bauvorhaben finanziert und unterstützt wurden.

♦ Altes Grassimuseum
In den Jahren von 1892 bis 1895 wurde in Leipzig am Königsplatz (heute Wilhelm-Leuschner-Platz) das erste Grassimuseum erbaut, das heutige Alte Grassimuseum. Ursprünglich beherbergte es das Museum für Länderkunde und das Kunstgewerbemuseum, heute befindet sich die Leipziger Stadtbibliothek in diesem Gebäude.
• Das Grassimuseum wurde in das im Jahre 2001 erschienene Blaubuch aufgenommen. Das Blaubuch ist eine Liste national bedeutsamer Kultureinrichtungen und umfasst zurzeit 23 sogenannte kulturelle Leuchttürme.


mehr -Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.
(Fotos klicken, grösser sehen)

„T“ in die neue Woche 2018/20

♦ Pavillon Träume: „Djurgårdspaviljongen“
Dieser Pavillon steht heute in Skansen (Freilicht Museum in Stockholm).
♦ Es wurde in den 1820er Jahren als vorge-fertigte Häuser gebaut. Das Haus wurde erstmals am SüdDjurgarden errichtet, aber seitdem drei Mal verschoben. Zunächst auf eine Farm in Södermalm, dann zu den Schären, wo er als SHELTER an einer Anlegestelle verwendet wurde, und schließlich endete dies in Skansen. Das Farbschema von rosa, grün, off-white und gelb ist so liebenswert.

• Der Pavillon wurde von Fredrik Blom entworfen wurde, er war einer in den frühen 1800er Jahren der meisten gemietet Architekten. Es ist ein in mehr historischen Geschmack von Attefallshus im Empire-Stil. Die Wände mit großen Eisenbolzen zusammen gehalten, die durch die kurzen Platten an den Ecken versteckt sind.


mehr -Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.
(Fotos klicken, grösser sehen)

„T“ in die neue Woche 2018/19

Mal etwas ungewöhnliches zum T. – Dies ist der Eingang zum –CLINK PRISON MUSEUM in „Bankside“ London . Als ich das letzt mal in London war, hab ich einen grossen Teil – Southwark-  abgelaufen. (Dazu braucht man Zeit) – Southwark ist ein Gebiet im Südosten von London, das im Großen und Ganzen um London Bridge und einen Teil des London Borough mit dem gleichen Namen herum verläuft.
♦ DIE RICH & GORY GESCHICHTE DES CLINK GEFÄNGNIS –

♦ 1129 wurde Heinrich von Blois, Bruder von König Stephen (und Enkel von Wilhelm dem Eroberer) Bischof von Winchester, und kam an zweiter Stelle in der Macht nur vom König selbst. Seine Residenz an der Themse, der Winchester Palace (von dem noch heute das Rosenfenster der Großen Halle zu sehen ist), wurde 1144 fertiggestellt und enthielt zwei Gefängnisse auf dem Palastgelände: eins für Männer und eins für Frauen. So wurde Bankside den Gesetzen der „Liberty (oder Gerichtsbarkeit) des Bischofs von Winchester“ (später der „Liberty of The Clink“) unterworfen und entsprechend regiert.

♦ Der Name „Clink“ scheint im 14. Jahrhundert dem Gefängnis angegliedert worden zu sein. Eine der am häufigsten diskutierten Ableitungen ist das Geräusch des Schmiedehammers, der die Eisen um die Handgelenke oder Knöchel der Gefangenen schließt, obwohl das flämische Wort „klink“ für „Klinke“ steht (vielleicht bezogen auf die Klinke an der Tür des Gefängnisses)  könnte auch seine Anhaftung beeinflusst haben. Was auch immer die Etymologie war, das Gefängnis hinterließ diesen Namen später allen anderen, was zur Entwicklung des Ausdrucks „in The Clink“ führte.

♦ Während seiner bemerkenswert langen Spanne, neben den üblichen betrunkenen Landstreichern, Vagabunden und anderen scheinbar kleinlichen Verbrechern, beherbergte „The Clink“ auch historisch bedeutende Kriminelle. Berühmte Beispiele sind Sir Thomas Wyatt The Younger (Sohn des gleichnamigen Renaissancedichters), der gegen die Königin „Bloody“ Mary I“ rebellierte; John Rogers, der Mann, der verantwortlich war für die Übersetzung der Bibel ins Englische aus dem Lateinischen während der Herrschaft der erwähnten römisch-katholischen Königin; Royalistische Anhänger während des englischen Bürgerkriegs und Puritaner, die fortfuhren, die ersten Pilgerväter zu werden, Siedler der Neuen Welt im heutigen Plymouth, Massachusetts in den Vereinigten Staaten.

♦ Während dieser langen Existenz blieb „The Clink“ jedoch nicht unversehrt. mehrere Versuche, das Gefängnis zu zerstören, wurden durch Rebellion, wie während des Bauern-aufstandes im Jahre 1381, oder während Jack Cades Aufstand im 1450, durchgeführt, die beide zum Wiederaufbau von „The Clink“  führten, wobei letzterer zu einem neuen, zweistöckigen Gebäude führte Männergefängnis auf dem Gelände des heutigen „Clink Prison Museum“.

♦ Es dauerte bis 1780, als Lord George Gordon, unzufrieden mit den Gunsten der Katholiken während des „Papists Act“ infolge des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, versammelte sich „The Protestantic Association“ und brach in „The Clink“ ein, alle Gefangenen wurden entlassen und das Gebäude bis auf auf den Boden nieder gebrannt . „Das Clink“ wurde nie wieder aufgebaut, und als ein glücklicher Postskriptum scheint keiner der Gefangenen jemals wieder gefangen worden zu sein. Heute sind von dem einst berüchtigtsten Gefängnis von Bankside nur noch das Mauerwerk des Winchester Palace, die Passage „Clink Street“ und die im Museum des Clink Gefängnisses aufbewahrte Mauer erhalten, einschließlich einer Originalmauer.


mehr -Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.
(Fotos klicken, grösser sehen)