Anna #25 – „Die Bank mit Spike“

♦ Die Statue („die Bank mit Spike„) wurde hier von der Finchley Society, deren Präsident Spike war, installiert.Nehmen Sie Platz für ein kurzes Gespräch mit unserem lokalen Comicgenie„.
Conversation with Spike“ von John Somerville. John S. hat 2014 diese Statue von Spike Milligan für Avenue House in Finchley fertiggestellt, die das Produkt von über zehn Jahren Arbeit ist.

♦ Terence Alan „Spike“ Milligan KBE (* 16. April 1918 in Ahmadnagar, Indien; † 27. Februar 2002 bei Rye in East Sussex) war ein irischer Komiker, Schriftsteller, Dichter, Schauspieler und Jazz-Musiker (Trompete und Gitarre).
♦ Biografie:
Spike Milligan wurde als Terence Alan Milligan in Indien geboren. Sein Vater war ein irischer Offizier in der britischen Armee. Obwohl er den Großteil seines Lebens in Großbritannien gelebt hat und in der britischen Armee diente, wurde er 1960 für „staatenlos“ erklärt und erlangte 1962 durch seine Abstammung väterlicherseits die irische Staatsbürgerschaft, welche er bis zu seinem Lebensende behielt.
♦ Im Zweiten Weltkrieg (eingezogen 1940, Dienst bis Kriegsende) erlangte er den Rang eines Lance Bombardiers der Royal Artillery und diente in den Nordafrika- und Italien-Feldzügen.
♦ Anfang 1948 wechselte Milligan zu den „Central Pool of Artists“ und begann Parodien zu schreiben, die später zum Hauptbestandteil der Goon Show wurden. In weiten Kreisen gilt er als der Vater der modernen britischen Komödie, der viele andere Komiker beeinflusst hat – darunter auch Monty Python.
♦ Bei einer Umfrage der British Broadcasting Corporation im August 1999 wurde Milligan zur „lustigsten Person der letzten 1000 Jahre“ gewählt.
♦ Milligan trat in über 70 Filmen, wie beispielsweise Peters Sellers’ Filmkomödie Magic Christian, und (Fernseh-) Serien auf; sein 1963 veröffentlichter und zum Bestseller avancierter Roman „Puckoon wurde im Jahr 2002 von Terence Ryan verfilmt.


♦ Stephens House Gardens, Finchley -East End Road-, North London – (da wo die Bank mit Spik im Park steht) (ich war dort bei einen meiner London Besuche).
Spike lebte in Finchley und besuchte oft Stephens ‚House – damals Avenue House. Zusammen mit dem weitläufigen Gelände wurde es von Henry Charles ‚Inky‘ Stephens dem Gemeinderat überlassen. – Das Haus und das Grundstück wurden von Stephens in seinem Testament im Jahre 1918 dem Finchley Urban District Council überlassen, unter der Bedingung, dass sie immer offen für die Nutzung und das Vergnügen der Öffentlichkeit sind, vorbehaltlich angemessener Regulierung. Das Anwesen wurde jedoch zwischen 1919 und 1925 von der RAF als Lazarett genutzt, bevor das Gelände am 3. Mai 1928 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Im Jahr 1933 wurde das Haus zur Vorlage einer Urkunde, mit der die UDC zu einem Bezirk wurde . Das Haus wurde viele Jahre lang als öffentliche Bibliothek und als Büro des Finchley Borough Council genutzt, nachdem die Büros des Rates in der nahe gelegenen Hendon Lane durch feindliche Aktionen im Zweiten Weltkrieg zerstört worden waren. Der Keller wurde als Luftschutzbunker genutzt.
– Im Jahr 1989 wurde der Ostflügel des Hauses durch Feuer entkernt, aber in seinem früheren Zustand wiederhergestellt. Das Haus ist heute ein Versammlungs- und Veranstaltungsort, während die Gärten und das Arboretum für die Öffentlichkeit kostenlos zugänglich bleiben. Das Haus und die Gärten werden jetzt von einer unabhängigen Wohltätigkeitsorganisation verwaltet, dem Avenue House Estate Trust, der das Anwesen 2002 für 125 Jahre gepachtet hat.

Artis Projekt
(Fotos klicken, grösser sehen)

Info über Henry ‚Inky‘ Stephens:
Henry ‚Inky‘ Stephens Erbe der Stephens Ink Company war eine interessante Figur. Als Geschäftsmann und Politiker war er auch Chemiker und interessierte sich besonders für Wasserwirtschaft, Gartenbau und Landwirtschaft. „Anna #25 – „Die Bank mit Spike““ weiterlesen

Anna #24 – Wahrzeichen seit den 80er Jahren

Das sind die  restaurierten.
– Das Wahrzeichen seit den 80er Jahren
Die drei Fässer wurden von Vin & Sprit gespendet.
• Sie stehen seit den 80ern auf Reimersholms Dock.
• Auf der Insel gab es bis Ende der 70er Jahre eine Spirituosen Fabrik.
• Das größte Fass hat einen Durchmesser von 3,5 Metern und ist etwa 2,7 Meter lang.
Es gehen knapp über 20 Kubikmeter rein. • Die kleinen Fässer können ungefähr 3 Kubikmeter halten. • Die Fässer wurden zur Lagerung von Cognac benutzt und sind wahrscheinlich vom Anfang des letzten Jahrhunderts.

(Foto klicken, grösser sehen)

○ Nach 30 Jahren befanden sich die drei Fässer in einem erbärmlichen Zustand, als sie (2016) nach Beckholmen zur Renovierung transportiert wurden. Sie waren von Wurzeln und Pilzen angegriffen worden, Eisenbänder waren verrostet und es war zweifelhaft, ob die Fässer gerettet werden konnten.
• Selbst jemanden zu finden, der die Fässer restaurieren konnte, die wahrscheinlich vom Anfang des letzten Jahrhunderts stammen, war sehr schwierig . – „Die Stadt war verzweifelt“
• Am Ende haben Måns F. und seine Kollegen aus Barmherzigkeit den Job übernommen. In den meisten Fällen arbeiten sie hauptsächlich mit der Entwicklung von Holztechnologie für die Möbelindustrie, aber in diesem Jahr haben sie mit Schiffshandwerkern von Beckholms Dock Association zusammengearbeitet, um die Fässer zu reparieren. • „Wir haben den Job aus reiner Gnade angenommen. Die Stadt war verzweifelt, weil sie niemanden finden konnten, der etwas dagegen tun konnte. Das ist nichts, was wir normalerweise tun, sagt Måns F.
History:
• Die Eichenholz Fässer entlang der Kajpromenade wurden von „Vin & Spritcentralen“
dem Kunstrat der Freizeit Verwaltung übergeben, als „Vin & Spritcentralen“ Reimersholme 1978 verliessen. • Ein Wunsch war, das als Industriedenkmal, an die frühere industrielle Tätigkeit in Reimersholme zu erinnern. Die Fässer gehören der Stadt Stockholm und ihrer Kunstverwaltung.
• Im September 2017 gab es eine Party in Reimersholme. Endlich wurden die Alten Fässer wieder aufgestellt, wo sie hingehören.
• Sie wurden wie gesagt restauriert und es war eine sehr komplizierte Arbeit.
Dienstag, dem 12. September 2017 um 10.00 Uhr hatte ein Segelboot die Reise begonnen
die Fässer von Beckholmen und dann auf Reimersholme zur Entlastung des größten Fasses. Die kleineren Fässer wurden am selben Tag wie die Einweihung an Ort und Stelle angehoben.


Artis Projekt

Anna #23 – Provinzmuseum und Freilichtmuseum..

Als ich vorige Woche in Umeå war, waren wir auch im Västerbottens Museum und dem Freilichtmuseum Gammlia. ( Ich zeige nur einige Fotos ausen.)

• Das Västerbottens Museum im Gammliaviertel von Umeå ist ein Provinzmuseum der Kulturgeschichte der Provinz Västerbottens län. Es umfasst das Gammlia Freilichtmuseum, eine Ski-Ausstellung (vorher das schwedische Ski-Museum), ein Fischerei- und Seefahrtsmuseum, das Volksbewegungsarchiv von Västerbotten und eine Reihe von Samensiedlungen. Das Museum betreut die ganze Provinz Västerbotten, unter anderem durch zahlreiche Vertragsaktivitäten, vor allem im archäologischen Bereich. Das Logo des Museums besteht aus einer Reproduktion einer Bronzekette einer tausend Jahre alten Samen-Bestattung in Vargviken in der Nähe des Vindelälven.

Das Freilichtmuseum:
Gammlia ist ein Freilichtmuseum, das ein integrierter Teil der Västerbottens Museum ist. Der Name Gammlia basiert auf Gamli, was ein Kofferwort aus Den Gamla Liden ‚die alten Hügel‘ ist. – Es ist etwa 2 km vom Stadtzentrum entfernt. Die Gebäude in der Gegend stammen aus verschiedenen Teilen der Provinz Västerbotten län, um anschaulich darstellen, wie es in früheren Zeiten in der Gegend des heutigen Landkreises aussah.
• Zu sehen ist z.B. die ehemalige Helena Elisabeth-Kirche, ein Herrenhaus, eine Windmühle, einem Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert, eine Schule und eine Schmiede und ein Arrest, sowie eine Reihe von Samensiedlungen. Der ursprüngliche Plan war es, einen Bauernhof aus dem nördlichen Teil der Provinz und einer aus dem Süden aufzubauen. Aus Kostengründen wurden die Gebäude zu einem einzigen Gehöft zusammengestellt.

Duodji (Nord-Sami: Duodji, Lule Sami: Duodje, Süd-Sami-Vätnö) ist Sami Handarbeit, oder vereint, und ist ein wichtiger Teil der samischen Kultur. Mit duodji ist das Handwerk und Handwerk aus Sami gemeint, d.h. es basiert auf samischen Traditionen, samischen Formen, samischen Mustern und Farben.

– Im Sommer leben im Freiluft-Museum Pferde einheimischer Rassen, Kühe, Schafe, Schweine und Hühner, die für die Besuchern zu sehen sind. Des Weiteren werden täglich verschiedene Aktivitäten wie Buttern, Fladenbrotbacken, Hausarbeiten, Handarbeiten und verschiedene Handwerke sowie Kunsthandwerke angeboten. Das Museum ist von Mitte Juni bis Ende August, und während des alljährlichen Weihnachtsmarkts geöffnet. Der Außenbereich ist immer zugänglich für Besucher.
Geschichte:
• Die Västerbotten Antiquarische Gesellschaft entschied bei einem Treffen im Januar 1886, dass „ein Museum als Lagerraum für Antiquitäten in Umeå eingerichtet werde“. Die Sammlung von Objekten der südlichen Abteilung wurde vollständig durch den großen Stadtbrand in Umeå am 25. Juni 1888 zerstört, als der Großteil der Stadt zerstört wurde.

• Zwischen 1921 und 1990 wurden verschiedene ältere Gebäude aus Västerbotten nach Gammlia Gegend gebracht. Der ursprüngliche Plan war es, einen Bauernhof aus dem nördlichen Teil des Landkreises und einen aus dem Süden zu haben, aber wegen der hohen Kosten wurde stattdessen beschlossen, einige Gebäude aus dem Norden und einige aus dem Süden von Västerbotten zu einer einzelnen Farm zusammenzufassen.

• Das Hauptgebäude des Västerbottens Museum wurde von dem Architekten Bengt Romare entworfen und im Jahr 1943 errichtet.
○ Im Jahr 2021 feiert das Museum in Västerbotten hundert Jahre, aber es gibt ein Problem. Die 39 Gebäude im Außenbereich des Museums, das sogenannte Freilichtmuseum, brauchen Unterhalt.
• 12 der 39 Gebäude in der Umgebung benötigen dringend Instandhaltungsarbeiten. Daher hat das Museum von den Eigentümern in der Gemeinde Umeå und in der Region Västerbotten ein einmaliges Budget beantragt.
• Felskunst in Sápmi – Eine Ausstellung über Rock (Stein) Bilder – tausend Jahre alte Bildtradition, die uns einen Einblick in die Steinzeit Menschen Phantasie gibt.


(Foto klicken, grösser sehen)

Artis Projekt – (Fotos klicken,grösser sehen)