Das Monatsmotto „Buchstaben“ – „D“ im April

Der vierte Buchstabe des Monatsmottos: „Buchstaben“ ist das –„D“ – bei Antje.
D“ – wie Dose/Dosen

Dosen aus Birkenrinde- (Diese stehen hier bei mir, sind schon sehr alt. Hab sie mal in NordSchweden geschenkt bekommen)
♦ Als Birkenrinde wird die weiche und biegsame Rinde der Birke bezeichnet, sie fand früher einen vielfältigen Gebrauch. Die Rinde der in Mitteleuropa wachsenden Birken lässt sich allerdings nicht so leicht in großen Stücken abschälen wie die der Birken der schwedischen, finnischen, russischen, aber auch nordamerikanischen Taiga.
○ Rinde zum Basteln werden normalerweise von lebenden Bäumen genommen. Unachtsames Entfernen der Rinde um die gesamte Birke kann dazu führen, dass der Baum stirbt. Am besten nimmt man die Rinde, wenn der Baum im Hochsommer am meisten „tropft“. Dann wird die Birkenwuchsschicht, der Cambiet, nicht beschädigt. Das Material wurde mehr oder weniger in ganz Schweden verwendet, da die Birke überall verbreitet ist.
○ Heute wird Birkenrinde vor allem für Gegenstände des Kunstgewerbes verwendet, wie Vorratsbehälter (Tujes), Schatullen, Dosen, Schmuck und anderes. Die Oberfläche der Birkenrinde eignet sich ideal für das Bemalen mit Tusche oder Acrylfarbe. In der traditionellen russischen Kunst gibt es Tuschezeichnungen, welche die natürlichen Verwachsungen in das Gemälde einbeziehen. Schatullen oder Tujes werden in Russland u. a. mit „Mesenskaya Rospis“ verziert.


Once upon a time …


♠ Ich besuche ja öfters Sigtuna, muss mal wieder hin 🙂 Letztes mal war Anfang März. Heute ging es nicht,
war anderweitig unterwegs.


Entstehung:
♦ Sigtuna ist die erste Stadt im schwedischen Königreich, die sich langsam im Wechsel zwischen der Wikingerzeit und dem Mittelalter entwickelte. Es wurde an der heutigen Stelle um 980 gebaut. Von einer geraden Straße, 30 Meter vom Strand entfernt, wurden acht Meter breite und 30 Meter lange Grundstücke angelegt. Ab etwa 995 wird in der Stadt Münzprägung betrieben.

♦ Es gibt verschiedene Theorien über die Entstehung von Sigtuna:
Eine Theorie besagt, dass Sigtuna als Handelsplatz gegründet wurde, weil es eine bessere Verteidigungsposition als Birka hatte. – Zum anderen bestand der Wunsch, einen aus fiskalischer Sicht geeigneten Ort für die Verwirklichung der nationalen Einheit zu finden.
Ein dritter Punkt weist auf das Interesse einer christlichen Mission hin, ein Gegengewicht zum dominierenden Einfluss des heidnischen Tempels in Old Uppsala zu finden.
Eine Theorie besagt, dass Sigtuna auf Initiative von Östergötland und Västergötland gegründet wurde, um einen Stützpunkt bei den Bemühungen um die Kontrolle der Mälar-Landschaft zu erhalten.


da hier bei uns …

….weit und breit noch keine Forsythien blühen, erfreu ich mich an den Fotos die ich auf manchen Blogs sehen darf ..Aber wenns dann auch hier soweit ist, kann ich mich dobbelt erfreuen wie jedes Jahr, erst auf den Blogs und dann hier bei uns…Auch schön *smile*
Und das sind die allerersten „Kuschelkätzchen“ 🙂  die ich hier Vorgestern sah..

Anna #32 – keine rechten oder geraden Ecken

♦ „Kammi-kylä“ (Finland) :
Das Wort „kammi“ kommt aus Lappland und bedeutet –Kåta
mit Torf gedichtet. Turvekammi heißt Sauna, das erste Gebäude: – Es steht auf einem Stapel im Moor, hier ist kein Bagger gewesen..

Auf dem Sumpf baute Erkki ein „Bastuby“ (Saune „Dorf). Kammi-kylä ist ein Ort
den Erkki K. auf einem Moor gebaut hat..
Zitat: „Ich hatte eine Art Inspiration, dass ich irgendwo im Wald oder auf dem Moor
eine Sauna bauen wollte. Und so eine Sauna, die keineswegs normal ist“…..

In Nummijärvi, Kauhajoki, führt ein Steg über den Ruuhineva-Sumpf.

In zehn Jahren ist dort eine erstaunliche Ansammlung seltsame Gebäude auf dem Sumpf entstanden. Die seltsamen Gebäude zieht Menschen aus nah und fern an.

Artis Projekt
(Bilder klicken, grösser sehen)
(Nächtes mal 27.Mars)