Der östliche Teil ..

Ich schau manchmal den Kanal -AXESS TV- an. Immer sehr interessant…

Heute sah ich um 2018-12-06 kl. 16:30
das Thema war: „Chinesen kehren in ihre alte Gegend zurück.“
Originaltitel: When Siberia becomes Chinese.

Diesmal handelt es vor allen um die Entwicklung in der heutigen Zeit..

Der östliche Teil Sibiriens gehörte im 16. Jahrhundert zu China. Im 19. Jahrhundert wurde es von den Russen und Nikolaj I besetzt. Nun gibt es eine stetige Rückkehr der Chinesen in großen Mengen. Heute leben sieben Millionen Russen zusammen mit 148 Millionen Chinesen in dieser Region. Nach und nach überqueren die Chinesen den Fluss Amur, um sich auf der russischen Seite niederzulassen.

=>> axess


Herrenhaus in Baggböle – und Arboretum Norr (vom Besuch neulich in Umeå)…

Wir waren auch in Baggböle. Dort haben wir den Baggböle herrgård das (Herrenhaus) von ausen angeschaut (es war an dem Tag nicht offen. Ist es nur im Sommer wenn ich mich recht erinnere)
Geschichte: • Das Herrenhaus, das zum Baggböle sågverk (Baggböle Sägewerk) in Baggböle gehörte. Das Haus wurde in der Nähe der Stromschnellen im Fluss Ume ca. 10 km aufwärts vom Zentrum von Umeå in der Provinz Västerbottens län in Schweden gebaut. • Das Haus entwarf der Prädikant Johan Anders Linder, der neben Sakralbauten vielfach als Architekt und Baumeister herrschaftlicher Gebäude wirkte und offenbar wegen seiner Holzhäuser im Empirestil geschätzt wurde. Dank einer Spende der Umeå Missions-församling wurde das Haus 1968 übernommen, renoviert und im Jahr 1971 erneut eingeweiht. Im Jahr 1968 wurde die Villa (Byggnadsminne) denkmalgeschützt. Die nächsten 35 Jahre wurde das Haus, vor allem durch Freiwilligenarbeit, als Sommercafé eröffnet und es war ein beliebtes Ausflugsziel in der Region, auch für die jährliche Feier der Walpurgisnacht. Im Jahr 2006 kaufte ein Geschäftsmann den Bauernhof samt Grundstücken von ca. 340 Hektar; weitere Renovierungen werden durchgeführt.

Umgebung:
Vom Herrenhaus auf der Spitze des Hügels hatte man einen Blick auf die Arbeitsbaracken, Büros, Gerätehäuser, Schmiede und ein Bootshaus am Ufer, dort wo heute das -Arboretum Norr- ist. Keines dieser zwischen 1842 und 1850 errichteten Gebäude samt Wassermühle ist erhalten geblieben. Eine der Gattersägen wurde restauriert und befindet sich im Museum Umeå Energicentrum in Klabböle auf dem gegenüberliegenden Ufer des Flusses. Nach der Blütezeit der Sägewerke von 1850 bis 1880 wurde das Sägewerk (und einige Werkstätten) im Jahr 1855 versetzt zum neuen Dampfsägewerk in Holmsund, womit das Handwerk in Baggböle zum Erliegen kam.


Arboretum Norr/Organisation
• Das Hauptarboretum befindet sich ca. 10 km außerhalb der Stadt Umeå im kleinen Dorf Baggböle. Es liegt in einer malerischen Umgebung direkt neben den wirbelnden Stromschnellen des Ume-Flusses. Mit dem Herrenhaus Baggböle in der Mitte, erstreckt sich das Arboretum über 1 km des Steilhangs des nördlichen Flussufers. Die südlich exponierte Hanglage und die Nähe zum Wasser stellen somit sehr günstige Wuchsbedingungen für die Pflanzen dar.
• Geschichte
Die ersten Bäume wurden bereits 1981 im Arboretum gepflanzt. Die Stiftung „Stiftelsen Arboretum Norr“ wurde jedoch erst 1975 in Zusammenarbeit zwischen der Universität Umeå und der Schwedischen Universität für Landwirtschaft (SLU) und der Gemeinde Umeå gegründet.

„Herrenhaus in Baggböle – und Arboretum Norr (vom Besuch neulich in Umeå)…“ weiterlesen

auf Schienen springen & Selfie-Trend auf/an Bahngleisen

Schienenspringen eine tödliche – und wachsende – Gefahr

Menschen, die auf einer Bahnstrecke laufen/auf die Schienen springen, sind laut Behörden ein großes und wachsendes Problem. Jedes Jahr akkumulieren Unfälle durch Schienenspringen, traumatisierde Lokführer und auserdem hohe Kosten in Form von Verspätungen.
• Laut den Zahlen vom Verkehrsamt (Trafikverket in Schweden)) kostete das Schienenspringen alleine im Jahr 2016,  -80 Millionen Kronen-.
• Jetzt stellt SL (Stockholms Lokalverkehr) zusätzliche Ressourcen zur Verfügung, um das Problem zu stoppen. – „Wir hoffen, dass sich viele von denen, die die Strecke hinunter laufen, daran gewöhnen werden, das wir sie stoppen. Und wir hoffen natürlich, dass wir diese Menschen leichter identifizieren können „, sagt K. T. (M).
○ 100.000 SEK Schadenersatz für Schienensprünge in der U-Bahn.
Wer die Gleise in der U-Bahn überquert, muss einen Schadenersatz von bis zu 100.000 Kronen zahlen. Nun will der Stadtrat die Entschädigung auch für den Gleissprung im Nahverkehr erhöhen.
– Heute ist der Höchstbetrag 3.000 SEK Strafe – Das ist zu wenig , sagt K. T. (M)
Quelle: SVT- Publicerad:


Und in Deutschland laut MDR

Gefährlicher Selfie-Trend an Bahngleisen in Deutschland.
○ Der Reiz der Gleise
Da die Schienen von Gleisen parallel zueinander laufen, sehen viele Teenager sie als Symbol für Liebe und Freundschaft. Die Schienen sind eine begehrte Kulisse für Selfies.
• Gefährlicher Trend: Seit Jahren kommt es immer häufiger vor, dass sich Jugendliche in den Gleisen fotografieren. Die Polizei warnt eindringlich davor, sich durch Fotos an Bahngleisen in Gefahr zu bringen. Die Bundespolizei beobachtet mit Sorge den gefährlichen Trend, mit dem sich die Jugendlichen sogar in Todesgefahr bringen.


Comment von mir:  Die Lokführer haben mein grösstes Mitleid. Sie können eine Lok die fährt nicht schnell stoppen. Das ist ein traumatisches Erlebnis für den Lokführer.


Grösste Übung in Norwegen seit…

-Fast drei Mal so viele Soldaten nehmen an ‚Trident Juncture‘  (in Norwegen) teil, verglichen mit einer normalen Winterübung in Norwegen. Zur gleichen Zeit wird es in Bereichen ausgeführt, in denen normalerweise keine militärische Tätigkeit ist.
„Grösste Übung in Norwegen seit…“ weiterlesen