Das Monatsmotto „Buchstaben“ – „D“ im April

Der vierte Buchstabe des Monatsmottos: „Buchstaben“ ist das –„D“ – bei Antje.
D“ – wie Dose/Dosen

Dosen aus Birkenrinde- (Diese stehen hier bei mir, sind schon sehr alt. Hab sie mal in NordSchweden geschenkt bekommen)
♦ Als Birkenrinde wird die weiche und biegsame Rinde der Birke bezeichnet, sie fand früher einen vielfältigen Gebrauch. Die Rinde der in Mitteleuropa wachsenden Birken lässt sich allerdings nicht so leicht in großen Stücken abschälen wie die der Birken der schwedischen, finnischen, russischen, aber auch nordamerikanischen Taiga.
○ Rinde zum Basteln werden normalerweise von lebenden Bäumen genommen. Unachtsames Entfernen der Rinde um die gesamte Birke kann dazu führen, dass der Baum stirbt. Am besten nimmt man die Rinde, wenn der Baum im Hochsommer am meisten „tropft“. Dann wird die Birkenwuchsschicht, der Cambiet, nicht beschädigt. Das Material wurde mehr oder weniger in ganz Schweden verwendet, da die Birke überall verbreitet ist.
○ Heute wird Birkenrinde vor allem für Gegenstände des Kunstgewerbes verwendet, wie Vorratsbehälter (Tujes), Schatullen, Dosen, Schmuck und anderes. Die Oberfläche der Birkenrinde eignet sich ideal für das Bemalen mit Tusche oder Acrylfarbe. In der traditionellen russischen Kunst gibt es Tuschezeichnungen, welche die natürlichen Verwachsungen in das Gemälde einbeziehen. Schatullen oder Tujes werden in Russland u. a. mit „Mesenskaya Rospis“ verziert.


Projekt ABC: – D wie Dampf

Projekt ABC:  D
D – wie Dampf / Dampfkessel / Dampfmaschine / Dampfschiff

Der Dampfkessel eines der Dampfschiffe in Stockholm. Noch voll aktiv.
♦ S/S Mariefred (im Volksmund „Maja“ genannt) ist ein Dampfschiff, das 1903 in Södra Varvet in Stockholm für eine örtliche Reederei in Mariefred gebaut wurde. Das Schiff wurde sofort über Enhörna in den Handel zwischen Stockholm und Mariefred gebracht Seitdem ist das Dampfschiff wahrscheinlich auf der Welt einzigartig, nachdem es mehr als 100 Jahre im gleichen Gewerbe gearbeitet hat, und wird immer noch von derselben Dampfmaschine angetrieben, als sie gebaut wurde.
♠ Bereits 1905 schloss sich das Unter-nehmen mit einer konkurrier-enden Reederei zusammen und gründete damit die Ångfartygs-aktiebolag (GMÅA) von Gripsholms Mariefred. Föreningen stiftelsen ist seit Ende der 1960er Jahre der Hauptinhaber der Inselgruppe.
=>> Entwicklung der Dampfmaschine in Schweden – Samuel Owen–  Owen baute Dampfmaschinen und Dampfschiffe, das erste schwedische Dampfschiff „Amphitrite“ 1818 im öffentlichen Verkehr. Fast alle schwedischen Dampfer der ersten Jahrzehnte stammten von Samuel Owen. Im Jahr 1840 baute er das erste Eisenschiff-Dampfschiff.

D  –  wie Dampflokomotive

Ffestiniog Railway : Lokomotive Merddin Emrys in  Tan-y-Bwlch railway station.
♠ Die Ffestiniog Railway (Rheilffordd Ffestiniog in walisischer Sprache) ist eine Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 1 ft 11½ in (597 mm), nominell 1 ft 11 5/8 in (600 mm), im walisischen County Gwynedd. Gegründet 1832, ist sie die älteste aktive Schmalspurbahn und zugleich älteste noch existierende private Eisenbahngesellschaft weltweit.
♠ Dampfbetrieb – Die Bahn brachte den Schieferminen um Blaenau Ffestiniog ein zeitgemäßes Transportmittel und den erhofften wirtschaftlichen Aufschwung.

(Bilder klicken grösser sehen)


Wiederbelebtes Projekt von Wortmann

Magic Letter (D) ~ Düster

LogoML-AZx117 Das Thema diesmal ist – Düster – zum Projekt „Magic Letters“ von Christina- Paleica – also hab ich ein wenig gesucht
und dies ist das Resultat..

○ die Natur kann ab und an -düster- ausschaun..Aber ich mag sie komischerweise auch so…
wenn aus Blättern das Chlorophyll völlig verschwunden ist, schaut es grau
und irgendwie düster aus….Als Foto-Motiv aber trotzdem interessant finde ich..

 

17nov 002
die Zweige des Baumes strecken sich gen Himmel in der Hoffnung auf Sonne..aber es schaut bisher noch düster aus..

18feb 040
Schneereste gemischt mit Stein und Sand in einen Haufen zusammen gefahren, sind auch düster…
18feb 038
Gefängnisszellen in der Festung Vaxholm/ Kastell Vaxholm – Die Festung wurde im Jahr 1548 erbaut.
Im Jahr 1604 wurde die Befestigung zusätzlich verstärkt.

Es gibt Licht genug für die, welche nichts anderes wollen als sehen,
und Dunkelheit genug für die, welche eine entgegengesetzte Veranlagung haben.

~“Blaise Pascal, Gedanken“ -(19 juni 1623 – 19 augusti 1662)~

(Fotos klicken, grösser sehen)


Zu Magic Letters: Bei diesem Projekt wird alle zwei Wochen ein neues Motto in alphabetischer Reihung von Paleica gegeben.
Nachlesen kann man >>>>>hier >>>>>

ABC der Technik /D

technikmini Nun ist der Buchstabe –D– aktuell bei Juttas Projekt –ABC der Technik . Alle 14 Tage ist ein neuer Buchstabe an der Reihe. Gewünscht sind Aufnahmen von alltäglicher Technik bis hin zu großen Industrieanlagen – alles, was uns
so vor die Linse kommt.

Hier mein – D wie Dampfschiff/ Dampfkessel
(ich hätte natürlich auch Dampflokomotive zeigen können,
zumal in Mariefred eine aktive Schmalspurbahn-Die Östra Södermanlands Järnväg (ÖSlJ) – mit Dampflokomotiven verkehrt)

DIE S/S MARIEFRED
Das mit Kohle beheizte Dampfschiff Mariefred wurde 1903 für die Strecke Stockholm-Mariefred gebaut. Seit dieser Zeit verkehrt das Schiff unter gleichem Namen auf dieser Strecke, mit nur geringfügigen Veränderungen an Bord und immer noch mit der ursprünglichen Dampfmaschine. Länge 32.84 m, Breite 6.33 m, Geschwindigkeit 10 Knoten, 295 ps Compound-Dampfmaschine. 230 Passagiere. Die s/s Mariefred befindet sich seit 1905 im Besitz der Rederei Gripsholms-Mariefreds Ångf. AB mit ideeller Stützung.


Die Geschichte des Dampfschiffs Mariefred
Als die DS Mariefred am 14.April 1903 auf ihre Jungfernfahrt auf der Route Stockholm-Mariefred ging, wurde der See Mälaren sowie die Stockholmer Schären von ein paar Hundert Passagierdampfschiffen auf verschiedenen Linien befahren. Das Dampfschiff Mariefred war nur ein weiteres einer Reihe gleichartiger Dampfschiffe, die die Anlegestellen und Orte des Mälaren anliefen. Das Dampfschiff Mariefred war ebenso wie die anderen Dampfschiffe nicht nur für den Personenverkehr vorgesehen. Die Dampfschiffe waren auch Lastfahrzeuge, die Waren wie Milch, Gemüse, Obst und landwirtschaftliche Produkte von den Bauernhöfen im Mälartal zur Hauptstadt brachten.

Durch eine Zusammenführung zweier konkurrierender Reedereien wurde die Gripsholms-Mariefreds Ångfartygs AB (GMÅA) gebildet. Es ist bis heute die gleiche Reederei und mit den gleichen immer noch gültigen Aktien, datiert vom 7.Mai 1905.
Die Rationierung von Treibstoff und Gummi während des Zweiten Weltkrieges begrenzte die Landtransporte und die inländische Seefahrt wurde abermals bedeutsam. Die Reederei konnte zum ersten Mal seit 15 Jahren einen Überschuss im Jahresabschluss vorweisen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Ära der Dampfschiffe vorbei. S/S Mariefred war als Einzige übrig, der letzte Repräsentant einer ehemals so großen Flotte von Mälardampfschiffen im Waren- und Passagierverkehr.

Das Schiff wurde im Frühjahr 1980 durch einen Brand beschädigt, aber zwei Monate danach war die Mariefred wieder im Verkehr! Zwei Jahre später musste der Kessel des Schiffs ausgetauscht werden. Der ursprüngliche Kessel von 1903 wurde durch einen neuen ersetzt und dies verursachte neue Kosten – Ausgaben, die jedoch zum großen Teil mithilfe freiwilliger Spenden und ideeller Einsätze gedeckt werden konnten.

Das Schiff wurde in der Nacht zum 8. Mai 1994 ein weiteres Mal durch einen Brand beschädigt, verursacht durch eine Rauchgasexplosion an Bord, wodurch unter anderem der Speisesaal auf dem oberen Deck und Teile des Hauptdecks beschädigt wurden. Wiederum zeigte sich, wie bedeutsam ideeller Einsatz für den Wiederaufbau, der acht Wochen dauerte und ungefähr 1,5 Millionen Kronen kostete, sind. Das Dampfschiff Mariefred wurde in der Werft auf Beckholmen in Stockholm renoviert, wo der Verein einen Betrieb für die Renovierung von Dampfschiffen etabliert hat.


-Der nächste Termin wäre dann für das E der 1. März