Ich sehe rot! – 2018 (#49)

• „Röda äpplen“ (rote Äpfel), Keramik, Kunstausstellung in Waldemarsudde im Jahr 2007. (von  Ulla-Britt Kraitz, einer schwedische Malerin, Keramikerin und Skulptör)


• Prinz Eugens Waldemarsudde  ist der südlichste Teil der Stockholmer Halbinsel Djurgården (schwed. für „Tiergarten“). Das Gebäude ist heute ein staatliches Kunst- und Freilichtmuseum. • Die Wohnung Prinz Eugens sowie seine Kunstsammlung und auch von ihm gefertigte Gemälde können besichtigt werden.

002 Logo klein128 Mehr rot gibt es beim Projekt„Ich sehe rot!“ – bei Anne. zu sehen.

U-Bahn Kunst (Slussen)

Die Zeichnerin Liv Strömquist steht hinter den umstrittenen Frauen aus der Kunstszene „The Night Garden“, die bereits viele Besucher provoziert hat. Warum versteht sie nicht.

• Für SVT sagt Liv: „Es ist seltsam, dass es so unglaublich provokativ ist, es zu sehen, denn das ist etwas, was wir die ganze Zeit sehen. • Liv will mit „The Night Garden“ die Einfachheit und Ruhe der gestressten Großstadtbewohner vermitteln. Die Kunst besteht im Wesentlichen aus schwarzer Tinte auf Papier und wird bis August 2018 die Wände von der U-Bahn Haltestelle Slussen schmücken.

(Fotos klicken,grösser sehen)

Comment von mir: Geschmacksache ist es, wie alle Kunst. Ich hab das Gefühl sie (Liv Strömquist) will absichtlich provozieren, auch wenn sie das verneint 😉

schön schaut die Deko aus..

…spiegelblank überall und herrlich sauber…In dieser neuen Haltestelle fand ich die Kachel Kunstwerke sehr dekorativ… Hab sie teilweise Gestern ein wenig fotografiert..

…bis auf die faulen Typen, die ihre Becher einfach auf dem Boden stellen und sie da stehen lassen, trotz das Müllbehälter (ganz neue) überall direkt vor der Nase stehen…

(Foto klicken,grösser sehen)

Haga Norra- Fußgängerbrücke

..im Zusammenhang mit meinen letzten Besuch im => Hagapark, wollte ich noch ein wenig rund um die Fußgängerbrücke berichten.
Haga Norra Fußgängerbrücke 1993 – verbindet Hagalund mit den Haga Park über den starken Verkehr auf der E4. Under der Viadukte verlaufen Ziegelwände, paralell mit dem Autoverkehr. (hinter der Mauer liegt -Norra begravningsplatsen (deutsch Nordfriedhof)- der Friedhof in Solna). Vor der Einweihung 1827 gehörte das Gelände zum Königshof Karlberg.

Die Bahn-Station wurde 1911 eröffnet, und Hagalund genannt, eine vorherige Station mit diesem Namen wurde in Verbindung mit einer Linjenumlegung ersetzt.
Namensänderung inSolna– war im Jahr 1955.


Auf jeder Seite der Brücke befinden sich Bronze-Halterungen, skulpturale Elemente.
Die Fußgängerbrücke hat mit Bronze Urnen geschmückte Seiten, die Embleme und Zeichen der Kultur, historisch wichtigen Menschen die in einen oder anderen im Zusammenhang mit Haga Parks Geschichte verbunden sind. (Fredrik Magnus Piper schwedischer Architekt am Hofe Gustavs III- Louis Jean Desprez französischer Architekt, Maler und Grafiker – Carl Michael Bellman schwedischer Dichter und Komponist, und Gustav III)

Die Fußgängerbrücke über die E4 an Haga Norra bekamen eine künstlerische Darstellung von Sivert Lindblom, vom Rat National Arts in Auftrag gegeben und der schwedischen Straßenverwaltung im Jahr 1994. Nach umfangreichen Diebstahl und Vandalismus sind die Kunstwerke nun restauriert durch eine gemeinsame Anstrengung von der Stadt Solna und dem National Property Board.

Auf dem Schild under den 4 grossen Kugeln steht („WARNING! DNA PROTECTED CONCRETE FILLED“). Ob die Vandalen das überhaupt kappieren. Aber es steht ja nun schon ne Weile und scheint verschont. Hoffentlich bleibt es weiter so.


(Fotos klicken,grösser sehen)