Neuer Record am Pulken (Skåne)

Neue Kranich Aufzeichnung am Pulken (Skåne)
Publicerad:25 mars 2019 08.39 – Uppdaterad:25 mars 2019 13.31

♦ Pulken im Vattenriket im Osten von Skåne (Süd-Schweden) zieht immer mehr Kraniche an. In der letzten Woche waren es etwa 3000, aber am „Trandagen“ – Sonntag, dem 24. März, kamen plötzlich noch mehr Kraniche in die Gegend, und als die Zähler fertig waren, konstatierde man insgesamt 9900 Kraniche am Pulken, was bedeutet, dass der alte Rekord übertroffen ist.
♦ Der alte Rekord vom März 2016 beträgt nach Angaben des Vogelvereins 9.800.
– Die Kraniche sind gestern in Mengen eingetroffen, sagt Evert V. vom Skåne Vogel Club zu SVT News Skåne.
Dass es in diesem Jahr mehr Kraniche im Vergleich zu den Vorjahren geben würde, überrascht Evert V. nicht. – Die Kraniche haben es gute , es gibt keine Jagd auf sie und ihre Zucht läuft gut, sagt er.


♦ Der Kranich (Grus grus), auch Grauer Kranich oder Eurasischer Kranich genannt, ist der einzige Vertreter der Familie der Kraniche (Gruidae) in Europa (außer zwischen Schwarzem Meer und Ural). Kraniche bewohnen Sumpf- und Moorlandschaften in weiten Teilen des nördlichen und östlichen Europas, aber auch einige Gebiete im Norden Asiens. Der Bestand hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen, so dass die Art zurzeit nicht gefährdet ist.

Die Schönheit der Kraniche und ihre spektakulären Balztänze haben schon in früher Zeit die Menschen fasziniert. In der griechischen Mythologie war der Kranich Apollon, Demeter und Hermes zugeordnet.



Sagenhaftes Bärentreffen

Sagenhaftes Bärentreffen in Åsele (NordSchweden): „sie wagten kaum zu atmen“
Fotos: Nina Ekenberg
♦ Das Ehepaar Ekenberg erlebte einen magischen Moment, als sie einen Bären in freier Natur in Åsele fotografierten. Er stand auf den Hinterbeinen und bot eine Show…
• Am vergangenen Wochenende besuchten  Nina und Gunnar Ekenberg Baksjöliden, um
Kolkrabe (Corvus corax) und möglicherweise Steinadler zu fotografieren.
Das Paar hatte eine Straße überquert, wo sie wussten, dass es Schlachtabfälle gab, die Tiere anlocken würden, und plötzlich sahen sie einen Bären –
Aber der Schlachtabfall zog auch Bären an, der sich von den Hobbyfotografen fotografieren ließ. – „Er war so nah wie 15 Meter von uns.

„Wir haben schon mal Bären gesehen, aber noch nie so nah. Solch ein Bärentreffen findet nur einmal im Leben statt, sagt Nina Ekenberg, die die Bilder gemacht hat, während Ehemann Gunnar bereit war zu fahren, wenn der Bär zu nahe kam.
Sie saßen etwa acht Stunden im Auto, mit kurzen Pausen dazwischen, und einen runtergekurbelten Fenster, um Fotos zu machen.
Sie wussten nicht, ob es ein weiblicher oder männlicher war, aber der Bär war ziemlich groß. Nina beschreibt ein Highlight als der Bär nur 15 Meter entfernt war und einen Tanz  bot.. – „Der Bär stand auf seinen Hinterbeinen und tanzte ein bisschen wie „Gangnam-Stil „, sagte sie lachend.


Quelle: SVT & Ehepaar Ekenberg
Publicerad: 2 oktober 2018

Unik..und sooo niedlich..

Ungewöhnliche Trilling-Geburt auf 4H-Farm in Veddige (schwedischen Provinz Halland) .

• Auf der 4H-Farm in Veddige (schwedischen Provinz Halland) gab es einen Babyboom. Besonders hervorhebend ist, dass eine der Ziegen Trillinge bekam. – was ungewöhnlich ist. Die Tatsache, dass es auch vom Aussterben bedroht ist, macht es noch einzigartiger.
• Früh am Morgen des 13. April brachte die Ziege Ingrid drei kleine Ziegen Babys auf der Farm Stättareds 4H in Veddige zur Welt. Laut dem -Verein Allmogegeten- ist dies ein ungewöhnliches Ereignis, da schwedische Ziegen normalerweise nur ein oder zwei Babys bekommen.

• Im Dezember 2016 gab es 431 Göingeziegen in 90 Gruppen in Schweden. Daher gilt die Rasse als vom Aussterben bedroht.
Quelle: SVT

„Unik..und sooo niedlich..“ weiterlesen