Anna #34 – U-Bahn Kunst Fridhemsplan

♦ -Ich hab im Moment nichts anderes gefunden.. Deshalb zeig ich U-Bahn Kunst auch Heute, denn die ist ja speziell. Der Eingang zu dieser  StationFridhemsplan- Die Kunst ist wirklich nicht alltäglich..
In der Schalterhalle in Richtung S: t Eriksgatan und Fleminggatan befindet sich ein Kunstwerk, das 1997 von der Lissaboner U-Bahn  geschenkt wurde.

Stockholm wurde zusammen mit 20 anderen Städten auf der ganzen Welt ausgewählt, um ein Kunstwerk in den traditionellen, handgemalten portugiesischen Azulejos mit Fliesen zu schaffen. Der Künstler Dimas Macedo hat eine 25 Meter lange Fliesenwand und eine Terrakotta-Skulptur geschaffen, die vom Leben von Carl von Linnaeus inspiriert ist. Das Kunstwerk kann als eine Hommage an die Naturliebhaber der Schweden gesehen werden. Entlang der cremefarbenen Fliesenwand befinden sich fünf große mehrfarbige Reliefs in kräftigen Farben, die von Zierbändern eingerahmt werden. Die Bilder zeigen verschiedene Pflanzenmotive und stilisierte menschliche Figuren, die Linnés Gedanken über die Symbiose der Natur verdeutlichen. Carl von Linné selbst trifft sich in Form einer großen Terrakotta-Skulptur in der Mitte des Bodens. Teile der Skulptur sind glasiert, Teile zeigen die Terrakotta Natur. Linné ’s Gesicht wurde durch Spiegel ersetzt, die das Licht und uns Zuschauer reflektieren. Wir sind alle Jünger von Linné!
Dimas Macedo ist ein portugiesischer Künstler, der oft mit der traditionellen portugiesischen Kachel Azulejos arbeitet.

(Fotos klicken,grösser sehen)

Fridhemsplan ist auch eine unterirdische Station der Stockholmer U-Bahn. Sie befindet sich im Stadtteil Kungsholmen. An der Station treffen die Gröna linjen und Blå linjen des Stockholmer U-Bahn-Systems zusammen. Dieser Umstand sowie die zentrale Lage in der Innenstadt machen die Station zu einer der meistfrequentierten in der schwedischen Hauptstadt. An einem normalen Werktag steigen 54.300 Pendler hier zu und um. Dazu kommen noch 21.700 Fahrgäste der Buslinien.
○ Die Station besteht aus zwei miteinander verbundenen Untergrundstationen, wovon die obere für die Gröna linjen und die untere für die Blå linjen da ist.
○ Der erste Bahnhof, an dem die Züge der Gröna linjen halten, wurde am 26. Oktober 1952 in Betrieb genommen. Die Bahnsteige befinden sich ca. 18 Meter unter der Erde.


Artis Projekt
(Nächtes mal 24.April)

Anna #33 – U-Bahn Kunst forts. Kungsträdgården

♦ -Ich hatte ja am Dienstag den einen der Eingänge zu dieser U-Bahn StationKungsträdgården- gezeigt. Nun dachte ich, vieleicht ist es auch interessant Teile (Bahnsteige und die Kunst) bei Vera (Arti) für „Anna“  zu zeigen. Diese Station bzw die Kunst ist wirklich nicht alltäglich, in einer U-Bahn.
Diese  Station hab ich schon vor ein paar Jahren fotografiert.Das ist eine Auswahl.

(Fotos klicken,grösser sehen)

♦ Als die „blaue Linie“ gebaut wurde, wurde entschieden, die Höhlen des Betons unterirdisch gesprüht zu zeigen, wie sie wirklich waren (das Ursprüngliche). Die Höhlen Stationen sind nirgend woanders in der Welt so zu finden, was die Stockholmer-Metro einzigartig macht. Die typische Metrokunst der Siebzigerjahre umfaßte die Stationen, die als zusammenhängendes vollständiges entworfen waren, wenn die Künstler arbeiten, in den langfristigen Teilhaberschaften mit Architekten und Ingenieure, zur kompletten Umwelt eher, als einzelne Gestaltungsarbeiten.
Kungsträdgården – Ulrik Samuelson 1977, Zusatz 1987
Der Künstler hat die Station in einen Untertagegarten umgewandelt, der die Geschichte von Kungsträdgården bildlich darstellt.
Die grüne Farbe symbolisiert die Pflanzen des barocken Gartens, das Rot der Kies und das Weiß die Marmorstatuen.
Hier sehen, wir Skulpturen und Teile des Makalös Palast, früher auf dem gleichen Ort, einen Ulmebaumstamm, der im Stein plattiert ist und den erfolgreichen Kampf gegen das fällen der Ulmebäume des Parks, als die Station 1971 errichtet wurde, und einen Wasserfall im Felsen. Am Ausgang – Arsenalsgatan– gibt es eine Art archäologische Grabung – ein Forum Romanum für Stockholm – mit alten Teilen und Fragmenten, die einmal dem nationalen Kunst-Museen gehörten. Gaslampen von Torsgatan können, sowie anonyme Reste der Gebäude von einem verschwundenen Stockholm auch hier gesehen werden.


Artis Projekt
(Nächtes mal 10.April)

Gestern an der U-Bahn Haltstelle -Östermalmstor (VIV)

Hab ich mal die Kunst an den Wänden am Perrong fotografiert.
Die Station wurde am 16. Mai 1965 als 59. U-Bahn-Station in Betrieb genommen, als der erste nördliche Abschnitt der Röda linjen zwischen T-Centralen und Östermalmstorg eingeweiht wurde. Der Bahnhof wurde in offener Bauweise errichtet. Die Bahnsteige befinden sich ca. 38 Meter unter der Erde. Die Station liegt zwischen den Stationen T-Centralen und Karlaplan (T13) bzw. Stadion (T14). Bis zum Stockholmer Hauptbahnhof ist es etwa ein km.


Ristningar in Beton, mit dem Thema Frauenrechte, Frieden und Umweltbewegungen , ist das Kunstwerk von Siri Derkert gemacht. Das Werk, geschaffen in 1961-1965, ist eine Wand-Dekoration auf dem Bahnsteig an Östermalmstorg U-Bahn-Station in Stockholm und ist eines von Siri Derkert bekanntesten öffentlichen Arbeiten.
Die Arbeit besteht aus zwei 145 Meter langen und 3,5 Meter hohen Platten aus Naturbeton, sowie einige Verzierungen auf den Boden und andere Wände. Siri Derkert war Umwelt, Frieden und Frauenrechte wichtig, und es war daher das Thema des Friedens, der Frauen und Umweltkämpfe. Die Wände sind in betograveteknik mit Comic-Figuren, Familienszenen und Porträts von berühmten Politikern und Kulturpersönlichkkeiten gesprengt, darunter Simone de Beauvoir, Albert Einstein und Jean-Paul Sartre, sowie die Noten der Internationale und der Marseillaise.


Comment: diese Themen machen mich manchmal etwas skeptisch, aber das hindert nicht das ich es fotografiere.


(Bild klicken,grösser sehen)

„Geisterbahnhof“ genannt..

Wenn du die U-Bahn in Richtung Akalla nehmen willst solltest du Nerven aus Stahl haben. Denn auf der blaue Linie, zwischen Hallonbergen und Kista, befindet sich der Geisterbahnhof -Kymlinge-, wo die Züge vorbei rauschen, ohne anzuhalten .
Die Station verfügt über Arbeitsspuren und Plattformen, aber keine Rolltreppen und keine Verkehrszeichen . – Und keine Reisenden.
– Heutzutage gibt es da nur Ratten, sagt M. Ad., Communications Manager bei SL.
○ Erschreckende Geschichten
Als der Büro Plan vereitelt wurde überliess man die Station seinem Schicksal.
Aber seit Jahrzehnten, erzählen die Stockholmer erschreckende Geschichten über sie.
– Nach der Legende, sind es nur die Toten, die aus dem Zug in Kymlinge aussteigen, sagt Björn D. SL.
SILVERPILEN-TB
Ghostly Geräusche
Die Geschichten begannen, als SL 1975 anfing Probefahrten mit (Silverpilen) „Silver Arrow“ machte – ein aluminiumfarbenen Zug, deren Gänge in den Tunnel gespenstische Sound abgaben.
– Der Zug wird an den ausdruckslos, toten Augen der Passagiere erkannt. Wer einstieg kam nicht wieder raus, sagt Ethnologe Bengt af Klintberg.
Wahr oder nicht? Prüfe sorgfältig in der Dunkelheit zwischen Hallonbergen und Kista.

Man kann nie wissen, was Sie sehen könnten.

„„Geisterbahnhof“ genannt..“ weiterlesen