Ich sehe rot! – 2018 (#49)

• „Röda äpplen“ (rote Äpfel), Keramik, Kunstausstellung in Waldemarsudde im Jahr 2007. (von  Ulla-Britt Kraitz, einer schwedische Malerin, Keramikerin und Skulptör)


• Prinz Eugens Waldemarsudde  ist der südlichste Teil der Stockholmer Halbinsel Djurgården (schwed. für „Tiergarten“). Das Gebäude ist heute ein staatliches Kunst- und Freilichtmuseum. • Die Wohnung Prinz Eugens sowie seine Kunstsammlung und auch von ihm gefertigte Gemälde können besichtigt werden.

002 Logo klein128 Mehr rot gibt es beim Projekt„Ich sehe rot!“ – bei Anne. zu sehen.

Ich sehe rot! – 2018 (#48)

Neulich lief ich an einem Schrebergarten vorbei. Und durch Zufall  sah ich dieses Rad das im Schnee förmlich ins Auge sprang 🙂 Warum das da an einem Pfosten genagelt war, weiss ich nicht.

002 Logo klein128 Projekt„Ich sehe rot!“ – bei Anne.   (13. Februar nächstes mal)

Ich sehe rot! – 2018 (#47)

Es braucht wohl eigentlich keine grosse Erklärung, wo diese zu sehen sind. Aber History doch…
○ Die Yeoman Warders, vollständig Yeoman Warders of Her Majesty’s Royal Palace and Fortress the Tower of London, oft Yeomen Warders, umgangs-sprachlich abwertend Beefeater, sind die Ordnungstruppe des Tower of London und die dortigen Touristenführer. Besondere Aufmerksamkeit zieht ihre viktorianische Uniform auf sich, die eine Tudor-Uniform darstellen soll.
Geschichte und Aufgaben:
• Die Yeoman Warders entwickelten sich aus der Leibwache der englischen Könige im Tower zu Zeiten, als die Könige dort präsent waren. Nachdem die Könige den Tower kaum mehr besuchten, teilte sich die Leibwache auf. Die Yeomen of the Guard sind bis heute die Leibwache der Könige, während die Yeoman Warders die Aufgabe einer Ordnungstruppe im Tower wahrnehmen, die vor allem Tore und Gefangene im Tower bewachte.
• Zum ersten Mal tauchen die Wachen im Tower in Dokumenten aus der frühen Tudorzeit im späten 15. Jahrhundert auf. Dort werden sie als eingeschworene Gemeinschaft geschildert, die sich sowohl Pflichten wie auch Rechte teilen. Vom 16. bis in das 19. Jahrhundert war das Amt des Yeoman Warders erblich, und es bildete sich eine feste Personengruppe. – Im Jahr 1555 gab es 21 Yeoman Warders, die männlich sein mussten, „vertrauenswürdig und diskret“ und zwischen 30 und 50 Jahre alt. Von diesen 21 waren 7 Chief Yeoman Warders, die eine höhere Bezahlung und bessere Behausung im Tower bekamen.

002 Logo klein128 Projekt„Ich sehe rot!“ – bei Anne.

Silber & Gold ~ #36 (2017)

Nisse Zetterbergs Kunstwerk in der U-Bahn Station Rinkeby ist eine rostrote Höhle mit fantasievollem Goldmosaik aus der Wikingerzeit, die bei Ausgrabungen in der Gegend hergestellt wurde. Er hat die Funde der Wikingerzeit genommen, die bei Ausgrabungen in der Gegend von Rinkebys U-Bahn Station gemacht wurden. Die sehr kleinen Funde hat er zu großen Wandmosaiken erweitert, die in Gold an den rostroten Bergwänden glitzern. Der Rinkebybock ist beispielsweise in Wirklichkeit nicht größer als eine Zehn-Öres Münze! Rinkeby befindet sich in einer Gegenden zahlreicher Runensteine in Stockholm und deshalb finden Sie Mosaike in Form von zwei Runen im mittleren Bereich der Station.
(ich hab dieses und vieles anderes in dieser U-Bahn Station fotografiert, bin froh das ich das gemacht habe, und die Fotos noch habe)


GoldSilvMinibtt Zum letztenmal das Silber &/oder Gold Projekt bei Anne .  Anne beendet dieses Projekt, das ca 2 Jahre gelaufen ist. Ich habe von Anfang bis Ende teil-genommen…Mir hat es immer Freude gemacht. Danke für die Zeit liebe Anne, und komm gut ins Neue Jahr 2018…