Ich sehe rot -2018 (#68)

♦ Es ist zwar kein Sommer mehr, aber fürs Projekt  🙂 Diese roten Markise sind an allen Fenstern an einen Hotell.
♦Info zum Gebäude:
Das Gebäude wurde 1907-1911 nach Zeichnungen des Architektenbüros Hagström & Ekman errichtet. Erbauer waren Per Bocander und ein J. Eriksson. Nach den Zeichnungen des Architekten Gunnar Larsen wurde es in den 1960er Jahren von Privathäusern in ein Hotel mit 100 Zimmern umgewandelt.
Es liegt am Strandvägen (Stockholms Innenstadt). Strandvägen ist mit der monumentalen Reihe Wohngebäude, der exquisiten und kostbaren Fassadenverkleidung, entlang Stockholms schönster Straße.


002 Logo klein128 Mehr rot kann man bei Anne „Ich sehe rot!“ sehen.
(Nächstes mal am 08. JANUAR 2019)

Rost-Parade (Nr 46) – (R-XLVII)

rostparade_logoMini Nun sind wir im neuen Jahr zur Rost-Parade Nr 46  von Frau TonariRost hat Charme, seit längeren wird Rost als Material für Kunst angewand. Aber auch Rost ist nicht immer Kunst. Die Rost Parade ist immer am letzten Tag des Monats.Nächstes mal ist dann am 28.Feb 2018.
• Türchen mit teilweise rostigen Blümchen (in Uppsala)
• Alte Karre in NordSchweden vor einen unbewohnten Haus (so sah es aus) gesehen
• Historische Fasade in gamla stan in Stockholm

(Fotos klicken, grösser sehen)
ja so ist es – Rost ist Rost egal wo man es findet –
fürs Auge ist es immer wieder sehr interessant finden wir Teilnehmer..


Das Leben gleicht dem Stahle; braucht man ihn, so glänzt er; läßt man ihn still liegen, so frißt ihn der Rost. Rasten heißt rosten. Liebst du Glanz und Ehren, so liebe die Arbeit!
~ „Heinrich Müller (1631 – 1675), protestantischer Prediger und Erbauungsschriftsteller“ ~

zum 80-jährigen :) – cool..

Gab sich selbst „Draktorn“ – zum 80’ten Geburtstag als Geschenk.
Judith S. (80 Jahre) – lebt in Bräkne-Hoby (SüdSchweden) war müde von den grauen Asbestplatten am Haus. Sie kontaktierte den Künstler Kim Demåne – der das spektakuläre Geburtstagsgeschenk realisiert: „Draktorn am Giebel“.
• Es ist eine Haus Malerei die schon einiges Aufsehen im Dorf angezogen hat. Und Hausbesitzer Judith S. die mit dem Ergebnis des Geschenks zum 80-jährigen sich erfreut das sie es sich selbst geschenkt hat.
– Ich bin sehr zufrieden. Am Anfang, sollte es eine Szene mit Blumen sein, die entlang der Mauer klettert, aber ich denke, dass die Idee von einem Turm und einen Drachen besser war. Ich werde einen Rundgang im Garten im August haben, da bereits viele, ihr Interesse angemeldet haben.

Bekam freie Hand:
Es ist nicht das erste Haus in Bräkne-Hoby zu dem der Künstler Kim Demåne beauftragt wurde zu dekorieren. – Ich sah das andere Haus und wurde inspiriert. Dann setzte ich mich mit Kim Demåne in Verbindung und gab ihm freie Hand, sagt Judith S., die an Kunst sehr interessiert ist.
– Ich war wirklich berührt, als es vollkommen fertig war und ich war fast den Tränen nahe. Es ist so ein Unterschied zu der Wand jetzt und wie sie zuvor aussah. Ich werde darüber sehr glücklich sein, sagt sie.

„Was haben die Nachbarn dann gesagt?“
– Sie sind positiv und haben ein paar Bilder gemacht. Ich denke, dass es Spaß macht, das zu sehen, als eine graue Wand zu sehen, sagt Judith S.


Quelle: M.H.-SVT- Publicerad: 24 juli 2017 13.55

2# – Marode Schönheiten

Jutta K.  Projekt geht heute in Runde #2,
Start war am Freitag 5. Sept. – Einmal im Monat jeden ersten Freitag im Monat..
Wenn ihr mehr wissen möchtet – hier  =>> nachlesen

Ich fotografiere auch gerne solche Motive – alte Gebäude, Mauern, Treppen, Zäune, Autos usw..
also Objekte , die verlassenen und verfallenen sind. – die aber einen ganz eigenen Charme haben, eben Marode Schönheiten
DSCN6429button105x140

Dieses Haus/Häuser sah ich im vorbei laufen, als ich mich am Montag (29.9.2014) in Vilnius verlaufen hatte…
Da ich sie so interessant fand, auch wenn ich keine Ahnung habe was das für ein Gebäude ist/oder mal war
musste ich es einfach fotografieren..weil mir die Fasade gefiel, sie war sicher mal wunderschön trotz des maroden Anblick..
Es passt ja auch gut zu Jutta’s Projekt ..
1aeptVilnius 123
Nächstes mal ist dann am 7.11.2014.