Gingerbread man & Advent….

Apropo….Gingerbread man – Pfefferkuchenmann – Pepparkaksgubbe

○ History: • Gingerbread dates back to the 15th century, and figural cookie-making was practiced in the sixteenth century. The first documented instance of figure-shaped gingerbread cookies appearing was in the court of Elizabeth I of England.
Lebkuchen geht ins 15. Jahrhunderts zurück, die figural Plätzchen-Herstellung wurde schon im sechzehnten Jahrhundert gemacht. Die erste dokumentierte Instanz der geformten Lebkuchenplätzchen erschien am Hof von Elizabeth I von England.
Pepparkakans tidiga historia är osäker eftersom det finns få säkra belägg. Pepparkakan kan ha anor från Mesopotamen år 1700 f.Kr. Det förekommer även uppgifter om att romerska krigare bar med sig pepparkakor som proviant i fält eftersom de höll länge utan att mögla.

Die Kreuze am Etnografiska Museum…

Ich hab diese Kreuze neulich gesehen und fotografiert. Und nun endlich eine Erklärung gefunden was sie auf sich haben..
WAS BEDEUTEN DIE KREUZE? – (am Etnografiska Museum im Djurgården)
Hier sehen wir die Kreuze, die sich direkt neben dem Eingang des Museums befinden. Aber was bedeuten sie wirklich? (den „Kryziu kalnas“ kannte ich ja, aber ich hatte keine Ahnung das diese Kreuze Zusammenhang mit den Hügel haben).
• In Nordlitauen gibt es diesen Hügel namens „Kryziu kalnas“ (Korskullen auf Schwedisch). Anstelle von Bäumen und Sträuchern wird der Boden von Tausenden von Kreuzen dominiert und sie sind so dicht gestellt, dass kleinere an den größeren hängen. Heute werden über 100.000 Kreuze vor Ort sein. Das Kreuz war ein Protest gegen die atheistische sowjetische Herrschaft in Litauen, die sie zu Beginn des Jahres 1961 verbrannte.

• Vor der Befreiung in den späten 80er und in frühen 90er Jahren erhielt Schweden als Geschenk des litauischen Volkes die Votivkreuze im Museumspark. Diese Kreuze wurden damals von Präsident Tage G. Peterson 1991 bei einer Zeremonie hier im Museum empfangen. Sie waren vorübergehend mit uns in der Erwartung, bis man einen guten Platz für sie irgendwo in Stockholm finden würde, aber seitdem stehen sie hier.

„Die Kreuze am Etnografiska Museum…“ weiterlesen

Die meist besuchten…

-National Museum of China- hat die meisten Besucher der Welt

Louvre in Paris führen in der Regel in die Liga der meisten Besucher der Welt, aber jetzt hat der Louvre sich von einem chinesischen Konkurrenten überholt gesehen.

-Chinesisches Nationalmuseum- in Peking das sich an der Seite des Tiananmen-Platzes befindet, und die ganze Geschichte China von den ersten Ergebnissen der ersten Menschen in China zu dem schwersten alten Bronze des Welt-Objekte in der Neuzeit auf zeigt . Mit mehr als siebeneinhalb Millionen Besuchern pro Jahr, ging das Museum am Louvre vorbei (Zahlen aus der TEA).

Der plötzliche Verlust an Besuchern des Louvre lag wohl auch an dem Regen letzten Sommer die Überschwemmungen, die mehrere Museen, darunter Paris gezwungen waren zu schließen.

Und während etablierte Museen untersuchen, wie sie auf neue Generationen von Besuchern mit neuen Technologien reagieren können. Aber vielleicht ist das Geheimnis des chinesischen Staatliche Museen Erfolgs einfach, nämlich das was viel in Schweden diskutiert wurde: Eintritt frei.

Quelle:svt/sr/tea – Publicerad:19 juni 2017


Die am meist besuchten Museen der Welt im Jahr 2016 (Besucher Zahlen in Klammern):
1 Kinesiska Nationalmuseet, Peking, Kina (7 550 00)
2 National Air and Space Museum, Washington, USA (7 500 000)
3 Louvren Paris, Frankrike (7 400 000)
4 National museum of Natural History, Washington, USA (7 100 000)
5 The Metropolitan Museum of Art, New York, USA (6 700 000)
6 British Museum, London, England (6 420 000)
7 Shanghain Science & Technology Museum, Shanghai, Kina ( 6 316 000)
8 National Gallery, London, Englan (6 263 000)
9 Vatikanmuseet, Vatikanen (6 067 000)
10 Tate Modern, London, England (5 839 000)

4 auf der Mauer…

Nochmal Tower: Ich konnte nur diese 4 (vier) auf ein Foto bringen. Es sind ja immer soviel Menschen am/im Tower. Es gab aber noch ein paar mehr Paviane. Diese stehen oberhalb des Eingangs zum“Jewel House“. Diese Skulpturen (verschiedene) sind von der Künstlerin Kendra Haste und stehen auf dem Gelände des Tower. Die Paviane, Löwen, Elefanten und Eisbär sind bemerkenswert Natur getreu, besonders wenn man bedenkt, dass sie aus Hühnerdraht (mit einer Stahlarmatur innen sind). Kendra Haste wurde beauftragt, die Tiere im Jahr 2010 zu erschaffen, und sie wurden im Jahr 2011 als Teil der Ausstellung (the Tower’s “Royal Beasts” exhibit“) installiert. Sie werden 10 Jahre an ihrem Platz bleiben.


History: • Von Löwen, Tigern, Affen und Elefanten bis zu Zebras, Alligatoren, Bären und Kängurus, die Geschichte der vielen exotischen Tiere, die vor über 600 Jahren im Tower waren. Statussymbole und extravagante Geschenke. • Gegründet von König John in den frühen 1200er Jahren, wurde die Royal Menagerie Heimat von mehr als 60 Tierarten.
• Dies begann eine lange Tradition von Königen und Königinnen, die exotische Tiere als Symbole der Macht und für die Unterhaltung und Neugier des Hofes.