Anna #36 – Lappland usw..

Lange ist es her, seit ich in dieser Gegend war. Ich war mal mit Freunden dort.


♦ Jukkasjärvi Kirche
Der älteste Teil von Jukkasjärvi Kirche ist der zentrale Teil von 1607. Die beiden anderen Teile wurden 1726 hinzugefügt, als die Kirche wieder aufgebaut wurde. Der Glockenturm wurde in den 1740er Jahren hinzugefügt.

♦ Die Gräber unter dem Kirchenboden – Im Zusammenhang mit der Instandsetzung der Kirche im Jahr 1907 wurde der Bretterboden im Chor aufgebrochen. Man fand unter anderem eine gepflegte schwarz gestrichene Kiefernkiste. Als Sie den Sarg öffneten, wurde ein mumifizierter Körper einer jungen Frau in einem vollständig erhaltenen Kleidung aus dem 18. Jahrhundert gefunden. Sie trug auch einen Fecher in der Hand.
– Bei einer genaueren Untersuchung im Jahr 1947 wurde festgestellt, dass 86 Leichen unter dem Kirchenboden liegen. Es gibt Priester, Lehrer, Samier, Siedler, Kinder, Männer und Frauen.


♦ Bror Hjorth (Bildhauer und Maler) hat das Altarbild gemacht, ein Geschenk von LKAB. Sie wurde anlässlich des 350-jährigen Bestehens der Kirche im Jahr 1958 übergeben. Das Altarbild ist ein in Teakholz geschnittenes Triptychon. In der Mitte steht eine christliche Figur und auf den Seitengemälden ist ein Teil des Lebens des Priesters Lars Levi Laestadius zu sehen. Vor der Eröffnung des Altarbildes wollte Bror Hjorth ein Taufbecken in der Kirche. Jukkasjärvi Einwohner Vilhelm Isaksson erhielt die Aufgabe, einen herzustellen. Er musste Axt laut Bror Hjort nur als Ausrüstung benutzen.

♦ Rechts in der Kirche (siehe Foto) hängt ein Votivschiff in Form eines Lotsenbootes. Diese wurden auf dem Fluss Torne verwendet, um Passagiere über das Wasser zu transportieren. Die 1 Meter lange Skulptur wurde 2006 von Thomas Qvarsebo (Bildhauer) erstellt und anlässlich des 400-jährigen Bestehens der Kirche erworben.


♦ Jukkasjärvi ist eines der ältesten Dörfer in Norrbotten. Das Kirchengebäude mit seiner einzigartigen Bauweise ist wie das Eishotel auch ein beliebtes Besuchsziel.
– Die Lage am Torneälven in der Nähe des Sees Sautusjärvi war ein strategischer Ausgangspunkt sowohl für die Fischerei als auch für den Handel. Verschiedene Nährstoffe waren schon immer wichtig. Rentierhaltung, Viehzucht, Jagd und Fischerei waren das Rückgrat. Meißel wie Maurerarbeiten, Leimkochen, Teerbrennen und Basteln waren wichtig. Das Sägewerk Laxforsens und später auch LKAB haben Arbeitsplätze geschaffen.
– Sowohl die Kirche als auch den alten Marktplatz, heute eine antike Stätte.



Artis Projekt
(Nächtes mal 5.Juni)