…Punkt, Punkt, Punkt (2017) – #31

LogoPunktPP…Thema: bei Sunny ist –Feder(n) – Na dann fang ich mit dieser Art Federn an..den Vogelfedern..
Federn (lateinisch pennae, Singular penna) sind von der äußeren Haut der Vögel (und fossiler gefiederter Dinosaurier) gebildete, im fertigen Zustand leblose Strukturen aus Keratin, die zusammen als Gefieder oder Federkleid die wesentliche äußere Oberfläche bilden.

• Federn schützen die Vögel einerseits vor Wasser und Kälte und statten sie andererseits mit Farben aus, die sowohl zur Tarnung gegen Feinde als auch als Mittel der visuellen Kommunikation dienen. Hinzu kommt die feste Kontur, die sie dem Vogel verleihen, und die Unterstützung der Flugfähigkeit. Obgleich eine einzelne Feder von äußerst geringem Gewicht ist, wiegt das Gefieder eines Vogels etwa doppelt so viel wie sein Skelett.

Nutzung:
• Federn werden seit alters her für die Füllung von Kissen, Jacken usw. verwendet.

• und es gibt ja auch eine ganz ander Art Federn, die aus Metall. Sie werden zu anderen Dingen genutzt, z.B. an Instrumenten, Betten usw

• Vor allem in der Vergangenheit wurden Federn auch als Zierschmuck genutzt, zum Beispiel für Hüte. (Heute meist nur bei Königs)
• Unter dem Begriff Federkunst werden verschiedene, aus Vogelfedern hergestellte Kunstwerke zusammengefasst: Federbilder bzw. Federmosaike sowie Federschmuck, bekannt vor allem aus der aztekischen Kultur Südamerikas sowie von den indigenen Indianern Nord- und Südamerikas.

Festival in London

Federkiele dienten früher auch als Schreibgerät. – Der Federkiel ist der mittlere Teil (Steg) einer Vogelfeder. Der obere Teil des Kiels wird Federschaft (Rhachis) genannt, der untere Federspule (Calamus) oder Spindel.
• Sie sind die Vorläufer der Schreibfedern aus Metall, meist aus Stahl oder Gold, wie häufig bei Füllfederhaltern verwendet. – Erst zum Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte man die Stahlfeder, welche in einem Halter, dem Federhalter, eingelassen wurde. Zuvor waren die Federkiele verbreitet und wurden allmählich verdrängt.

• Federn wurden und werden zur Befiederung von Pfeilen verwendet.
• Hühnerfedern enthalten mehr als 80 % Protein – genauer Keratin. Die Hydrolyse liefert L-Cystin und ein Proteinhydrolysat, aus dem kommerziell Aminosäuren gewonnen werden.

Anwendung in der Bionik:
• Forschungen aus dem April 2009 der Universität Genua zeigen, dass Federn geeignet sind, den Luft- und Wasserwiderstand von Flugzeugen und Unterwasserfahrzeugen deutlich zu senken. Solche Fahrzeuge könnten mit Federn bedeckt deutlich effizienter betrieben werden.


Spruch:
• ein Verdienst, eine Qualifikation; ein Ruhmesblatt; etwas, das jemandes Ansehen dient, etwas, auf das er stolz sein kann, eine Feder, die er sich an den Hut stecken kann; ein Vorteil, ein Kompliment; wörtlich: „eine Feder im/am Hut“


Federn in der Literatur und Kunst:
In der Literatur und Kunst, aber auch in der Alltagssprache wirkt die Feder oft als Metapher oder Symbol für Leichtigkeit. Aber es kann auch andere Phänomene symbolisieren. – Emily Dickinson schrieb zum Beispiel das Gedicht Hope


(Fotos klicken,grösser sehen)