„T“ in die neue Woche 2018/23

♦ Eingang zur Hl. Johanniskirche in Vilnius
♠ Die Hl. Johanniskirche mit Glockenturm ist einer der malerischsten Teile der Universitätsanlage.
Der Bau der Hl. Johanniskirche hatte sich über fast 40 Jahre hingezogen und wurde im Jahre 1426 abgeschlossen. Damals war es ein gotisches Bauwerk. Im Jahre 1571 kam die Kirche in die Zuständigkeit des Jesuitenordens. Seitdem ist sie ein Teil der Universitätsanlage.
♠ Die Hl. Johanniskirche hatte nicht nur heilige Messen, sondern auch Studentenproteste, Theateraufführungen und königliche Empfänge erlebt. In der Sowjetzeit wurde dieses Gebetshaus in ein Lagerhaus umgewandelt. Später wurde hier das Museum der Universität gegründet. – Heute dient die Hl. Johanniskirche wieder ihrer Hauptfunktion. Im Jahre 1993 wurde die Kirche vom Papst Johannes Paul II. besucht. – Die heutige Fassade der Kirche wurde im 18. Jahrhundert vom bekanntesten Vilniusser Barockarchitekten, Jonas Kristupas Glaubicas, entworfen.


mehr -Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.
(Fotos klicken, grösser sehen)

Anna #23 – Provinzmuseum und Freilichtmuseum..

Als ich vorige Woche in Umeå war, waren wir auch im Västerbottens Museum und dem Freilichtmuseum Gammlia. ( Ich zeige nur einige Fotos ausen.)

• Das Västerbottens Museum im Gammliaviertel von Umeå ist ein Provinzmuseum der Kulturgeschichte der Provinz Västerbottens län. Es umfasst das Gammlia Freilichtmuseum, eine Ski-Ausstellung (vorher das schwedische Ski-Museum), ein Fischerei- und Seefahrtsmuseum, das Volksbewegungsarchiv von Västerbotten und eine Reihe von Samensiedlungen. Das Museum betreut die ganze Provinz Västerbotten, unter anderem durch zahlreiche Vertragsaktivitäten, vor allem im archäologischen Bereich. Das Logo des Museums besteht aus einer Reproduktion einer Bronzekette einer tausend Jahre alten Samen-Bestattung in Vargviken in der Nähe des Vindelälven.

Das Freilichtmuseum:
Gammlia ist ein Freilichtmuseum, das ein integrierter Teil der Västerbottens Museum ist. Der Name Gammlia basiert auf Gamli, was ein Kofferwort aus Den Gamla Liden ‚die alten Hügel‘ ist. – Es ist etwa 2 km vom Stadtzentrum entfernt. Die Gebäude in der Gegend stammen aus verschiedenen Teilen der Provinz Västerbotten län, um anschaulich darstellen, wie es in früheren Zeiten in der Gegend des heutigen Landkreises aussah.
• Zu sehen ist z.B. die ehemalige Helena Elisabeth-Kirche, ein Herrenhaus, eine Windmühle, einem Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert, eine Schule und eine Schmiede und ein Arrest, sowie eine Reihe von Samensiedlungen. Der ursprüngliche Plan war es, einen Bauernhof aus dem nördlichen Teil der Provinz und einer aus dem Süden aufzubauen. Aus Kostengründen wurden die Gebäude zu einem einzigen Gehöft zusammengestellt.

Duodji (Nord-Sami: Duodji, Lule Sami: Duodje, Süd-Sami-Vätnö) ist Sami Handarbeit, oder vereint, und ist ein wichtiger Teil der samischen Kultur. Mit duodji ist das Handwerk und Handwerk aus Sami gemeint, d.h. es basiert auf samischen Traditionen, samischen Formen, samischen Mustern und Farben.

– Im Sommer leben im Freiluft-Museum Pferde einheimischer Rassen, Kühe, Schafe, Schweine und Hühner, die für die Besuchern zu sehen sind. Des Weiteren werden täglich verschiedene Aktivitäten wie Buttern, Fladenbrotbacken, Hausarbeiten, Handarbeiten und verschiedene Handwerke sowie Kunsthandwerke angeboten. Das Museum ist von Mitte Juni bis Ende August, und während des alljährlichen Weihnachtsmarkts geöffnet. Der Außenbereich ist immer zugänglich für Besucher.
Geschichte:
• Die Västerbotten Antiquarische Gesellschaft entschied bei einem Treffen im Januar 1886, dass „ein Museum als Lagerraum für Antiquitäten in Umeå eingerichtet werde“. Die Sammlung von Objekten der südlichen Abteilung wurde vollständig durch den großen Stadtbrand in Umeå am 25. Juni 1888 zerstört, als der Großteil der Stadt zerstört wurde.

• Zwischen 1921 und 1990 wurden verschiedene ältere Gebäude aus Västerbotten nach Gammlia Gegend gebracht. Der ursprüngliche Plan war es, einen Bauernhof aus dem nördlichen Teil des Landkreises und einen aus dem Süden zu haben, aber wegen der hohen Kosten wurde stattdessen beschlossen, einige Gebäude aus dem Norden und einige aus dem Süden von Västerbotten zu einer einzelnen Farm zusammenzufassen.

• Das Hauptgebäude des Västerbottens Museum wurde von dem Architekten Bengt Romare entworfen und im Jahr 1943 errichtet.
○ Im Jahr 2021 feiert das Museum in Västerbotten hundert Jahre, aber es gibt ein Problem. Die 39 Gebäude im Außenbereich des Museums, das sogenannte Freilichtmuseum, brauchen Unterhalt.
• 12 der 39 Gebäude in der Umgebung benötigen dringend Instandhaltungsarbeiten. Daher hat das Museum von den Eigentümern in der Gemeinde Umeå und in der Region Västerbotten ein einmaliges Budget beantragt.
• Felskunst in Sápmi – Eine Ausstellung über Rock (Stein) Bilder – tausend Jahre alte Bildtradition, die uns einen Einblick in die Steinzeit Menschen Phantasie gibt.


(Foto klicken, grösser sehen)

Artis Projekt – (Fotos klicken,grösser sehen)

Leben mit Büchern #23

Bücher Bänke über die Stadt – Kunstskulpturen.
• Londons Straßen beherbergten fünfzig Bücherbank-Kunstskulpturen; Diese waren seit Anfang Juli 2014 zu sehen und es wurde zu der Zeit gesagt am 15. September 2014 werden sie entfernt. Die Kunstwerke wurden danach für wohltätige Zwecke versteigert.

– Ich hatte natürlich keine Möglichkeit alle 50 Bänke in der Stadt zu finden, bzw zu fotografieren. London ist gross 🙂 Auserdem war ich nicht so lange in dem Jahr..Deshalb kann ich nur diese 4 von 50 Bänken zeigen..

• Die Bücherbänke sind für den -National Literacy Trust- geschaffen, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Menschen beim Lesenlernen hilft. Die Bücher feiern das Lesen und Autoren oder Bücher werden aufgrund der literarischen Verbindungen Londons ausgewählt. Mit den gesammelten Spenden kann der National Literacy Trust seine Arbeit fortsetzen, indem er den Menschen hilft, zu lesen (und das Lesen zu lernen).

• Die 50 einzigartigen BookBench-Skulpturen, die von lokalen Künstlern und berühmten Namen entworfen wurden, wurden am 7. Oktober 2014, im -Southbank Centre- versteigert.
• Laut National Literacy Trust: Rund 15 Prozent oder 5,1 Millionen Erwachsene in Großbritannien können als „funktionale Analphabeten“ bezeichnet werden. Sie würden keinen Englisch-GCSE bestehen.


Kerkis-Farbkleckse – (Bilder klicken, grösser sehen)

„Leben mit Büchern #23“ weiterlesen