Rost-Parade (Nr 24) – (R-XXVI)

rostparade_logoMini Ende des Monat’s März haben wir und damit ist die Rost-Parade Nr 24 bei Frau Tonari aktuell, und wie immer die forts. von meiner Rust/Rost Art -XXVI. – Die Rost Parade ist immer am letzten Tag des Monats. – Nächstes Ultimo ist dann am 30.04.2016.

1-○ diese hab ich in Vaxholms Kasstell fotografiert als ich vorigen Sommer wieder dort war. –
Ein Museums Stück von Bofors, eine 25 mm schwedisch entwickelte Automatkanone..

23aug 150
Der Name Bofors steht in Schweden seit über 350 Jahren für Stahlindustrie. Die Firma geht auf die 1649 gegründete Hammermühle „Boofors“ in Karlskoga zurück. Der direkte Vorläufer der heutigen Gesellschaften wurde 1873 gegründet. Ihr bekanntester Besitzer war wahrscheinlich Alfred Nobel, der das Unternehmen von 1894 bis zu seinem Tod 1896 besaß. Er hatte auch eine Schlüsselrolle in der Entwicklung von der Eisenverarbeitung zum Geschützhersteller.
RostCollaReihe24

ja so ist es – Rost ist Rost egal wo man es findet –
fürs Auge ist es immer wieder sehr interessant finden wir Teilnehmer..

2-○ Rostige Fahrradklingel3-○ rostiges Teil Traktor Schaufel
4-○ rostige Griff am Traktor. –5-○ rostiges Hufeisen mal in der Natur ziemlich lange her gefunden..


(Fotos klicken, grösser sehen)

“Alles ist vergänglich, auch die Vergänglichkeit.”

~ “Unbekannt” ~

24 Kommentare zu „Rost-Parade (Nr 24) – (R-XXVI)

  1. Tolle und seeeeehr rostige Objekte hast du entdeckt, liebe Elke.

    Das Hufeisen hätte ich mitgenommen und über meine Tür gehängt 🙂
    Und die Fahrradklingel hätte ich läääängst ausgetauscht….grins….

    Gefällt mir

    1. @Ilanah

      Danke..freu mich das sie dir gefallen..Ich mag Rost als Objekt sehr.

      Ja ging aber irgendwie nicht mitnehmen..Es war zu nah an dem Hof.
      *lach* ja aber ich kenne den Eigentümer des Fahrrads nicht und könnte ihn nicht tipssen das eine neue angesagt wäre 🙂

      Gefällt mir

      1. @Wortman

        Danke für die Info…ja von Bofors isse..
        Man o man diese Bezeichnung hab ich in meinen ganzen Leben noch nie gehört 🙂 Bin doch kein Soldat..*lach
        Flugabwehrkanone, den Namen kannte ich ..So ist man wieder etwas klüger geworden..bzw was dazu gelernt.

        Gefällt mir

  2. Deine Zusammenstellung ist wieder exzellent, liebe Elke.
    Du findest immer wieder so schöne, so vielfältige Motive.
    (Wird die Fahrradklingel noch einen zweiten Auftritt an einem Freitag haben?
    Das Hufeisen hat ja sogar noch die Hufnägel drin. Cool!
    Ich danke Dir herzlich fürs Mitmachen.

    Gefällt mir

  3. Liebe Elke,
    toll, was es alles so gab! Ich habe noch nie von einer Automatikkanone gehört und hätte ich dieses in Ehren verrostete Teil entdeckt, meine Vermutung wäre gewesen, es handele sich um eine supermoderne Kunstinstallation. 😉
    Liebe Grüße
    moni

    Gefällt mir

    1. @ monisertel

      Ja ab und an ist man echt erstaunt. So geht es sicher jeden..Mir jedenfalls.
      Wäre ich nicht im Vaxholms Kasstell gewesen, hätte ich das sicher auch nicht gewusst..
      Dort gab es alle möglichen Historischen Kanonen.

      Bei so etwas kann man schon alle möglichen Kunstinstallation vermuten da hast du völlig Recht.
      Liebe Grüsse
      Elke

      Gefällt 1 Person

  4. Das Leben geht doch auf unglaublichen Wegen….. Alfred Nobel, der zeitweilige Besitzer der Firma Bofors, war einstmals auch Chef von Bertha von Suttner und sie schrieb das Buch „Die Waffen nieder“ und bekam (auch dafür) den Friedensnobelpreis…….. eine Pazifistin, durch und durch. 😉
    Eine tolle Aufnahme, die Du zeigst. Danke.

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    Gefällt mir

    1. @elisabetta

      Ja liebe Elisabetta,ungelaubliche Wege.. und das wusste ich nicht danke für die Info..Ich wusste zwar das Sie 1905 als erste Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, aber das bei Nobel in Paris nicht:) – Ich habe mal eben ge-goo-let. Solche History muss ich wissen..
      __________________
      Nachdem das vererbte Vermögen weitgehend aufgebraucht war, nahm Bertha 1873 eine Stelle als Gouvernante bei dem Industriellen Freiherr Karl von Suttner in Wien an. In dieser Zeit verliebte sie sich in den um sieben Jahre jüngeren Arthur Gundaccar von Suttner, den jüngsten Sohn der Suttners. 1876 reiste sie nach Paris, wo sie für knappe zwei Wochen die Privatsekretärin von Alfred Nobel war – Arthurs Mutter hatte, um das Verhältnis zwischen Bertha und ihrem Sohn zu beenden, Bertha entlassen, ihr jedoch, um sie nicht mittellos aus dem Haus zu werfen, die Stelle bei Nobel verschafft, der aber bald vom schwedischen König in seine Heimat berufen wurde.
      ———————————————————-
      Sehr interessant, ich mochte das Fach History (Geschichte) auch in der Schule 🙂

      Danke dir..
      Liebe Grüsse
      Elke

      Gefällt mir

    1. @Jaelle Katz

      Ja liebe Jaelle, lustig ist sie nicht, sondern real damals.

      Ja die -25 mm automatic gun manufactured by Bofors – hergestellt 1932

      Hier kannst du die 40 mm sehen und welche Länder sie nutzen..
      de.wikipedia.org/wiki/40-mm-Bofors-Gesch%C3%BCtz

      Gefällt mir

Freu mich über jeden Kommentar-Herzlichen Dank..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s