Magic Letters ~ Z

Das letzte Thema von Paleica- Magic Letters interessanten Projekt
der Buchstaben Z – das Thema  Zauber/haft…
Für mich bedeutet Zauber/haft auch manchmal verzaubert…Es bedeutet für jeden etwas anderes..


Vor erst, liebe Christina (Palaica) ganz ganz herzlichen Dank♥
für dieses dein Projekt -Magic Letters- im Jahr 2015. Es hat mir sehr gefallen..
Ich freu moch schon auf dein Neues Projekt..
Komm gut ins Neue Jahr 2016

○ Zum Beispiel Licht kann verzaubert sein, so wie dieses.

Schwan/Svanar
Schwan/Svanar

○ Die Jahreszeiten haben einen Zauber in sich, jedes in seiner Art und anders..

LogoML-AZx117
(Fotos klicken, grösser sehen)


Das neue Jahresprojekt 2016 bei Paleica:
12 magische Mottos- ich freu mich schon drauf..
wer mag kann sich hier anmelden =>LogoMini12MagicMottos


ABC der Technik/ Z

Nun sind wir beim letzten Buchstaben dem – Z– beim  Projekt –ABC der Technik-. Gewünscht sind Aufnahmen von alltäglicher Technik bis hin zu großen Industrieanlagen – alles, was uns so vor die Linse kommt.
Herzlichen Dank liebe Jutta für dieses spannende Projekt. Es war sehr interessant und hat viel Freude gemacht Dinge zu jeden Buchstaben zu finden und vor allen zu sehen was du und alle andere Teilnehmer so zeigen..Ich habe viel dazu gelernt. Nochmals Danke an Alle ♥ und einen schönen 4.Advent.

1. – Z wie die Zentrifugalkraft

Die Zentrifugalkraft
Die Auswirkungen der Zentrifugalkraft sind im Alltag vielfach erlebbar, beispielsweise wenn beim Kettenkarussell die Sitze nach außen gedrängt werden, in der Salatschleuder das Wasser nach außen geschleudert wird, oder sich der Zweiradfahrer „in die Kurve legen“ muss.

Die frühesten Berichte über Karussells stammen aus dem ehemaligen Byzantinischen Reich: Im damals türkischen Philippopolis (heute Plowdiw, Bulgarien) wurde das erste Karussell am 17. Mai 1620 präsentiert. Der englische Reisende Peter Munday beschreibt diese von ihm skizzierte achtsitzige, von Menschenkraft angetriebene Kuriosität.
Oder die Zentripetalkraft (auch Radialkraft) ist die Komponente der äußeren Kraft zum Mittelpunkt des Krümmungskreises, die auf einen Körper wirken muss, damit sich dieser im Inertialsystem auf einer gekrümmten Bahn bewegt.Sie steht senkrecht auf dem Geschwindigkeitsvektor im Inertialsystem. Die Zentripetalkraft genügt dem Prinzip von Actio und Reactio, da zu ihr eine Gegenkraft an einem anderen Körper existiert. Die Zentrifugalkraft ist dagegen eine Scheinkraft.


2. –  wie Z – Zentrifuge

Beispiele für Zentrifugen – Lab Zentrifuge

Zentrifug
Zentrifug

Die Zentrifuge ist ein technisches Gerät, das unter Ausnutzung der Massenträgheit arbeitet; die Funktionsweise beruht auf der Zentrifugalkraft, die aufgrund einer gleichförmigen Kreisbewegung des zu zentrifugierenden Gutes zustande kommt. Das wird zur Stofftrennung genutzt, ein ähnliches Verfahren verwendet der Fliehkraftabscheider.

Eine Zentrifuge kann die Bestandteile von Suspensionen, Emulsionen und Gasgemischen trennen (siehe auch Trennverfahren). Großdimensionierte Zentrifugen werden in Beschleunigungstests für Piloten und Astronauten eingesetzt, um die beim Start, bei Flugmanövern und beim Wiedereintritt in die Atmosphäre wirkenden Kräfte, die ein mehrfaches der Erdanziehungskraft betragen, zu simulieren.

Und Beispiele für Zentrifugen im Haushalt sind die Salatschleuder, die Wäscheschleuder und die Fruchtsaftzentrifuge.weiterlesen ==>


3. – wie Z – Zement-Fabrik

Zement-Fabrik
Zement-Fabrik

Und (hierzu hab ich kein Foto) Zellenradschleusen sind Geräte zur Dosierung, Einspeisung oder Austragung von feinkörnigen und staubförmigen Produkten oder Granulaten.
Die Austragschleuse ist die gängigste Art der Zellenradschleusen. Sie wird zum volumetrischen Ein- oder Ausschleusen von Schüttgütern aller Art verwendet.
○ Zellenradschleusen werden unter Silos und Bunker eingebaut, um dem Schüttgut den Silodruck zu nehmen und nachfolgende Abzugsorgane wie Schnecken, Trogkettenförderer, Rohrkettenförderer oder abziehende Dosierbandwaagen usw. zu entlasten.
○ Unter Filter und Zyklone werden Zellenradschleusen eingebaut, um aus Luftförderkreisen mit möglichst geringen Druckverlusten Schüttgüter abziehen zu können.
○ Über Mischern, Trocknern und Mühlen werden sie eingebaut zur volumetrisch dosierten Aufgabe bzw. Einspeisung des Schüttgutes in kontinuierliche Misch- und Verarbeitungsprozesse. In Kombination mit Wägeeinrichtungen können Zellenradschleusen auch zur genaueren gravimetrischen Dosierung eingesetzt werden.
○ Bei brennbarem Schüttgut kann die Zellenradschleuse als Rückbrandsicherung eingesetzt werden, um etwa den Rückbrand von einem Biomassekessel zum Pelletlager sicher zu verhindern.
(Ein Silo (der oder das, von spanisch: silo) oder Hochsilo ist ein großer Speicher für Schüttgüter. Silos werden zum Speichern von Zement, Kalksteinmehl, Kunststoffgranulat, Futtermittel und Ähnlichem verwendet.)

(Foto klicken,grösser sehen)

Kulinarisches-ABC – Z – wie Zwiebeln

Das -„Z“ – (X-Y-hab ich nichts) für rund um die Küche & Co zum – Kulinarischen-ABC- von Anette (Frau Waldspecht) ist der letzte Buchstabe und nun ist dieses Projekt zu Ende. Es war interessant was die Teilnehmer zu den Buchstaben gezeigt haben .
Und ganz herzlichen Dank liebe Anette (Frau Waldspecht) für dieses Projekt. Es hat mir viel Freude gemacht..

hier nun das  Z – wie Zwiebeln
Die Zwiebel (Allium cepa), auch Zwiebellauch, Bolle, Küchenzwiebel, Gartenzwiebel, Sommerzwiebel, Hauszwiebel oder Gemeine Zwiebel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lauch (Allium). Hier gehts aber um die Küchenzwiebel, die gelbe und rote Zwiebel. Die Küchenzwiebel existiert, von gelegentlichen Verwilderungen abgesehen, nur noch als reine Kulturpflanze in der Obhut des Menschen.

16dez 009Geschichte:
Die Küchenzwiebel ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit und wird schon seit mehr als 5000 Jahren als Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanze kultiviert. Bei den alten Ägyptern wurden Zwiebeln den Göttern als Opfergabe gereicht, waren eine Art Zahlungsmittel für die beim Pyramidenbau eingesetzten Arbeiter und wurden den Toten als Wegzehrung für die Reise ins Jenseits beigelegt. Davon zeugen die im Grab des Tutanchamun gefundenen Zwiebelreste. Eine über 4000 Jahre alte sumerische Keilschrift enthält Angaben zu Gurken- und Zwiebelfeldern und im Codex Hammurapi wurden Brot- und Zwiebelzuteilungen für die Armen festgelegt.
Bei den Römern zählten Zwiebeln zu den Grundnahrungsmitteln vor allem der weniger Begüterten. Römische Legionäre waren es auch, die die „cepula“ (woraus, über mittelhochdeutsch „zwibolle“, letztlich das deutsche Wort „Zwiebel“ wurde)in Mitteleuropa verbreiteten. Hier wurden sie zu einer der am meisten verbreiteten Gemüsearten, durften auf keiner Tafel damaliger Zeit fehlen und dienten im Mittelalter auch als Amulett gegen die Pest. Etwa ab dem 15. Jahrhundert begann man in Holland, vielfältige, in Form, Farbe und Geschmack unterschiedliche Sorten gezielt zu züchten.
16dez 005Küche: (zum Abschluss sind es 2 Fotos 🙂 )
Verwendet wird der Zwiebellauch oder die eigentliche Zwiebel meist fein gehackt oder in Ringe geschnitten, sie wird roh oder geröstet gegessen oder beim Garen anderer Speisen (so etwa im Gemüse) mitgedünstet. Zwiebeln enthalten ein sulfidhaltiges ätherisches Öl und wirken dadurch reizend auf den Magen. Durch Kochen, Dünsten oder Braten wird aus den glykosidischen Verbindungen der Zwiebel der Zucker freigesetzt. Die Zwiebel wird dadurch süßer.
Zwiebelgerichte: z.B. ○ Zwiebelkuchen ○ Bollenfleisch ○ Zwiebelsuppe
Silberzwiebeln:
Die Silberzwiebel (nicht zu verwechseln mit der Perlzwiebel) ist eine besonders kleine Sorte (15–35 mm Durchmesser), der ihre schützende Schale fehlt, weswegen sie besonders empfindlich ist.
Gemüsezwiebeln:
Unter der Sammelbezeichnung „Gemüsezwiebeln“ werden umgangssprachlich Sorten mit sehr großen und mild schmeckenden Zwiebeln zusammengefasst, die sich besonders zur Zubereitung bzw. zum Verzehr als Gemüsebeilage in den entsprechenden Portionen eignen.

==>> hier könnt ihr alle , wer mag von A-Z gesammelt sehen (link klicke)

FARBEN ABC – “Z” wie…(zuende)

Nun sind wir am Ende des Alphabetes. Und auch das Jahre geht dem Ende zu. Immer wieder staunt man wie schnell die Zeit vergeht.  Es hat Spass gemacht liebe Anette. ♥-liches Danke für die schöne Idee.
Also hier das  „Z“ – zum – FARBEN-ABC- von  Anette (Frau Waldspecht).

Farbe eins – Zaun-weissgrauweiss

und die zweite Farbe ist Ziegelsteinrot


..und die dritte Farbe ist Zementgrau


Es wurden keine Farben vorgegeben, wir konnten sie uns selbst aussuchen. Nur musten sie zum jeweiligen Buchstaben passen. Auch Fantasiefarben waren erlaubt…Wer noch nachlesen kann das  =>Hier.

(Foto klicken grösser sehen)