…vor einiger Zeit getroffen…


Im ersten Moment dacht ich sie wäre verletzt oder so, weil sie nicht sofort wegflog was ja sonst immer der Fall ist. Das ist ne Wacholderdrossel (Turdus pilaris)/ schwedischer Name: Björktrast…Nach einer ganzen Weile nachdem sie mich begutachtet hatte, hüpfte sie dann weg 

19april1 131
19april1 130
19april1 128
19april1 129
19april1 127

Björktrasten/Wacholderdrossel nisten in Nordeuropa, von den nördlichsten Regionen des nördlichen Skandinavien nach Süden bis Südosten Frankreichs, in Norditalien, Slowenien und Kroatien, im Osten durch Russland und Nord Ukraine zum Fluss Aldan in Ostsibirien, im Süden in die nördlichen Teile von Kasachstan, Altai-Gebirge, Sajanbergen und Baikalsee. Seit 1937 nisten auch an der südlichen Küste von Grönland. Die nördlichen Populationen sind Zugvögel und Süden wandern in Europa und Asien. Sie überwintern, zum Beispiel auf Island, über größere Teile Storbritanniens, Iberia und Italien, und sie treten so weit südlich wie Madeira, Ägypten, Israel, Irak und China auf.

das war ein „Geschrei“ von den Lachmöven :)

…die machen wirklich Krach keine Wunder das sie diesen Namen haben 🙂 Nach den Fotos zu urteilen, könnte man meinen es sei nur dieselbe…aber nicht doch..das sind verschiedene, und im Wasser und in der Luft waren noch jede Menge…
Die Lachmöwen (Chroicocephalus ridibundus) ist eine Vogelart aus der Familie der Möwen (Laridae). Diese kleine Möwenart besiedelt weite Teile der nördlichen Paläarktis von Island und Irland bis Kamtschatka. Lachmöwen brüten in den Verlandungszonen größerer Gewässer vor allem im Binnenland, seit einiger Zeit jedoch auch zunehmend an Küsten.

….und diese sind auch da…(und jede Menge Enten, die hab ich heute nicht fotografiert)
Die Kanadagans (Branta canadensis) ist eine Vogelart aus der Familie der Entenvögel (Anatidae) und gilt als die weltweit am häufigsten vorkommende Gans. In Europa wurde die Kanadagans zum Teil gezielt angesiedelt. Ein großer Teil der heute vor allem in Großbritannien, Irland, Skandinavien und den Niederlanden. Seit den 1970er Jahren ist sie auch in Deutschland als Brutvogel vertreten.
Die Kanadagans wird etwas größer als die Graugans und ist damit die größte Gänseart, die in Europa in freier Wildbahn zu beobachten ist.

(Fotos klicken,grösser sehen)