View-down -(#48)

Dienstags ist View-down Tag – also ist die #48 aktuell

Neulich in Söder-Mariaberget Stockholm als ich eine  enge Treppe runter ging, sah ich diese Blumentöpfe stehen..

8juliNikon 120
„View down“ bei KirstinKrümelmonster-AG
Wer Lust hat kann einfach mitmachen und bei Krümelmonster verlinken.

21.4.- Kultur Natt (Teil I)

Ich wollte euch ja ein wenig von dieser Nacht erzählen. Das Wetter war mir hold, kein Regen. Bissel kühl aber nicht so das man erfror.
Wie ich schon sagte waren alle Museen und vieles andere offen und gratis. Da es ja über die ganze Stadt verbreitet war, war nicht dran zu denken alles zu sehen. Ich hatte mich darauf eingestellt ,vorerst Stadshuset und das Schloss (Stadtschloss) von innen zu sehen. Ich war zwar schon mal in beiden, aber da konnte ich nicht fotografieren. Da Stadshuset sonst nur mit Guide innen zu besichtigen ist, war diese Gelegenheit es alleine zu tun wunderbar. Es durfte fast überall fotografiert werden, bis auf ein paar Räume.
Im Stadshuset wollte ich versuchen auf den Turm (der Turm ist 106 Meter hoch) hochzukommen um diese fantastische Aussicht zu sehen und vor allen zu fotografieren. Da ich aber Probleme mit Höhe habe, und man diese Treppen hochsteigen muss, war ich schon vorbereitet das das eventuell nicht klappen würde.

Also war ich nicht sehr enttäuscht, als ich diese Warteschlange sah entschloss ich mich da nicht einzureihen und zu sonst wie lange warten. Dort weht auch immer ein kühler Wind, da es direkt am Wasser liegt. Es werden immer nur 30 Personen raufgelassen (aus Sicherheitsgründen).

Also hab ich mich in die andere Wartereihe gestellt die sympatisch kurz war. Als geöffnet wurde kam ich sofort rein und konnte anfangen die Räumlichkeiten zu besichtigen. (Falls jemand das nicht weiss, ist dort im Dezember immer das Nobelbankett). Als erstes ging ich in die „Blå hallen“ (blaue Halle) Die ist zwar nicht sehr blau, aber beim Nobelbankett sind immer die blauen Lichter an.
Zur Ausgestaltung und Einrichtung des Rathauses wurden zahlreiche Künstler engagiert. An der Ausgestaltung arbeiteten u. a. die Maler Axel Törneman, Einar Forseth und Prinz Eugen, die Möbeldesigner Ernst Spolén, Melchior Wernstedt und Carl Malmsten und die Textilkünstlerin Maja Sjöström. Stadshusets grösster Bankettsaal ist Blå hallen.

In Blå hallen befindet sich Skandinaviens grösste Orgel mit cirka 10 000 Pipen und 135 Stimmen. Die Orgel habe ich leider nicht fotografiert.
Dann bin ich natürlich die Treppe hoch zum Goldene Saal (Gyllene salen) mit den von Puhl & Wagner ausgeführten Gold-Mosaiken nach den Entwürfen von Einar Forseth.

Hier im „Gyllene salen“ wird nach dem Nobel Mittagessen in der „Blå halle“ getanzt. Die Wände des Gyllenen Saals sind mit cirka 18,6 Millionen Mosaiksteinen aus Glas und Gold geschmückt. Das Mosaik sind Bilder (Porträt’s) von Personen und Geschehen aus der schwedischen History im bysantinisch inspiriertem Stil. Die Fondwand wird von der Mälardrottningen (Mälarkönigin) dominiert, welche symbolisiert Stockholm „hyllad av Österland och Västerland“.

(Bilder klicken grösser sehen)

(Schreibfehler können behalten werden..*schmunzel)

Forts. Teil 2 folgt…