Erinnerung…(Sep-2014)

VILNIUS

…und als ich meine Tür aufschloss damals, bin ich fast schon direkt von der Tür aus ins Bett gefallen, so müde war ich  
(somit war ich in den drei Baltischen Hauptstädten, Vilnius war die dritte. Tallin und Riga hatte ich schon zuvor besucht) Diese Reise (28/9-30/9, 2014) war sehr sehr interessant und auch anstrengend für mich. Man kann sagen, diese Stadt ist voller Kontraste. Vieles hab ich nicht mehr geschafft zu sehen , trotz das ich von morgens bis abends unterwegs war.

• Das -Tor der Morgenröte- befindet sich in der historischen Stadtmauer von Vilnius.

• Von der dem Stadtinnern zugewandten Seite aus führt eine Treppe zu einer Galerie im oberen Bereich des Tores hinauf, wo sich eine Torkapelle mit der als wundertätig verehrten Ikone, eine Schwarze Madonna, der Barmherzigen Muttergottes, (lateinisch Mater misericordiae, polnisch Matka Boża Miłosierdzia, weißrussisch Маці Міласэрнасьці) befindet.

Sie wird auch als „Muttergottes im Tor der Morgenröte“ (litauisch Aušros Vartų Dievo Motina) bzw. „Muttergottes im Spitzen Tor“ (polnisch Matka Boska Ostrobramska, weißrussisch Маці Божая Вастрабрамская) bezeichnet und als Schutzheilige der Litauer und Weißrussen, aber auch von polnischen Pilgern tief verehrt.

1SepVilniusL 050
1SepVilniusL 280

Außenseite des -Tor der Morgenröte- der historischen Stadtmauer von Vilnius.
• Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde Vilnius auf gemeinsamen Beschluss des Bischofs von Wilna und des Stadtrats mit einer Stadtmauer befestigt. Bereits im Oktober 1503 konnte der Bischof die Mauer, die die gesamte Stadt umfasste, festlich einweihen.

• Die Außenseite des Tores wurde im oberen Bereich mit einem Relief versehen, das das Wappen des Großfürstentums Litauen, die sogenannte Vytis (weißrussisch Пагоня; Pahonja) zeigt. Dabei handelt es sich um eine weiße Reiterfigur auf dunklem (rotem) Grund, die ein Schild trägt, auf dem ein Kreuz mit zwei Querbalken abgebildet ist. Aus diesem Wappen leiten sich auch die Staatswappen der Republik Litauen und der Republik Belarus (bis 1995) ab.
2) Vilnius Teil I- Ankunft
3) Zugreise Vilnius-Moskva
4) Vilnius-Teil-II

5) Vilnius Teil III (forts)6) Vilnius Teil IV ~ Choralsynagoge

Nachbarstadt mal wieder..

..ich war Gestern den ganzen Nachmittag in der Nachbarstadt (Sigtuna) fotografieren, die Sonne geniessen und Eis essen und und….*lach* Ja und auch um Türen zu finden – hab ich gefunden-  aber auch Herzen und alles mögliche was mir vor die Linse kam und was mir gefiel 🙂 Es war schon eine Weile her seit ich dort war, dabei ist es nur ca 20 Minuten mit dem Lokal-Buss.

Tant Brun (Tante Braun) – steht da am Eingang (zur fast weltberühmten Kaffestube) im ganzen Jahr, egal was für Wetter.  Ich würde zu gerne wissen wieviel Touris aus aller Herren Länder schon neben ihr gestanden haben und fotografiert haben. Ich hatte heute Glück das relativ wenig Touris unterwegs waren. So konnte ich sie ohne Menschen fotografieren. Tant Brun ist eine der Figuren im Märchen von Elsa Beskow. – Tant Grön, tant Brun och tant Gredelin ist der Titel der Buches-.

Die Ruine -St: Olof Kyrkoruin- schau ich mir immer wieder an wenn ich dort bin. Zutritt ist seit 2011 auf eigene Gefahr (wegen Steinfall). Bis man untersucht hat, wie Ernst die Lage ist, ist im Sommer das Tor verschlossen.


Ein wenig History über Sigtuna für diejenigen die es interessiert: Sigtuna gilt neben Lund als die älteste noch bestehende Stadt Schwedens. Ausgrabungen weisen darauf hin, dass sie um 980 von König Erik Segersäll gegründet wurde. Unter dem König Olof Skötkonung und seinem Sohn Anund Jakob wurden in Sigtuna die ersten schwedischen Münzen zwischen 995 und 1030 geschlagen. Sigtuna war zu dieser Zeit Mittelpunkt der heranwachsenden Zentralmacht. In der Mitte des 11. Jahrhunderts wurde Sigtuna Bischofssitz und man begann mit dem Bau einer Domkirche.

..auf dem Weg zur Anlegestelle (Bootshafen), ging ich an dieser alten Telefonzelle vorbei.

und ein Stück weiter sah ich dieses nette Häuschen mit der Aufschrift
– Bed & Breakfast – 🙂

…und dann hatte ich diese Aussicht über einen Teil des Mälaren.

…von hier aus werde ich wenns wettermässig Morgen klappt, einen Bootsausflug zu einem Schloss machen. Mehr davon, wenn ich dort war:)

(Fotos klicken grösser sehen)