Tiamat in Skansen auf dem Weihnachtsmarkt (IV)

…..Gestern am 1.Advents Sonntag war ich fast den ganzen Tag mit Tiamat in Skansen. Tiamat wollte auch noch da unbedingt hin, weil ich ihr davon erzählt hatte, war sie natürlich neugierig 🙂

(Bilder klicken, grösser sehen)

Wir sind also gegen 10 Uhr mit der S-Bahn zum Stockholmer Hbf und dann von Sergels Torg in die „neue“ Strassenbahn umgestiegen und nach Skansen gefahren. (die Strassenbahn gab es schon vorher, aber die Strecke ist verlängert worden und neue Wagen sind dazu gekommen). Skansen ist ein grosses Freilicht Museum und gleichzeitig Zoo (siehe Karte). Samstag fing der Weihnachts-markt auch in Skansen an. Der war nur auf den schwarz gestrichelten Teil. Skansen ist wie ihr sehen könnt ein sehr grosses Gebiet. Wir waren aber gestern nicht die Tiere anschaun, sondern alles mögliche andere.

am Haupt-Eingang standen zwei Damen in Folklore-kleidung, sie teilten
„Julkartan“
(Map’s) aus.Ein kleines Stück weiter sah Tiamat diesen alten „Tomten“ stehen und wollte bissel mit ihm plauschen. Das offene Feuer zum Hände wärmen wollte sie natürlich auch testen, das verbot ich ihr aber, denn womöglich wäre sie da reingefallen,so eifrig wie sie war.

Da ich sie beim tanzen um den Weihnachts-baum nicht mit-tanzen lassen konnte (weil das für sie auch bissel zu gefährlich war),durfte sie den grossen „Julbock“ beschnuppern. Den fand sie cool und er war ja auch bedeutend grösser als sie:) Wir gingen dann in verschiedene alte Häuser wo in einigen offene Kamine standen, und Musik gespielt wurde oder Weihnachtsgeschichten erzählt wurden. Das fanden wir beide toll. Als wir an dem Stand wo Weihnachtsbäume gratis verteilt wurden vorbei kamen,wollte Tiamat absolument einen Baum mit nach Hause schleppen:)
Wir besuchten dann noch den Schmied und wollten eigentlich in die Seglora Kirche, das Jul-Konzert hören, aber da lief gerade eins und die Tür war zu. (Seglora kyrka stammt aus Västergötland wo sie 1729-30 gebaut wurde.Sie ist aus Holz). Da hätten wir eine Stunde warten müssen bis zum nächsten.

Das wollte ich nicht. Wir schauten uns noch die Pferdekutsche an, damit gefahren sind wir nicht. Zum Schluss noch einen Blick über die Stadt,es war allmählich dunkel geworden, so das wir an die Heimfahrt denken mussten. Die Aussicht von da oben ist fantastisch. Es war ein toller Tag für uns beide.
Onni war die ganze Zeit in meiner Tasche. Ihr war das zu viel Schnee, aber ihr gings gut..*schmunzel

Das war es für diesmal (wer weiss,vieleicht kommt Tiamat nochmal zu Midsommer) aber jetzt geht die Reise in dieser Woche erstmal zu Mareilu in die Schweiz

Tiamat in Sigtuna….(II)

-Sigtuna gilt neben Lund als die älteste noch bestehende Stadt Schwedens. Ausgrabungen weisen darauf hin, dass sie um 980 von König Erik Segersäll gegründet wurde. Unter dem König Olof Skötkonung und seinem Sohn Anund Jakob wurden in Sigtuna die ersten schwedischen Münzen zwischen 995 und 1030 geschlagen. Sigtuna war zu dieser Zeit Mittelpunkt der heranwachsenden Zentralmacht.

…..gestern Nachmittag waren wir drei in Sigtuna.Da es aber doch recht kalt war wollte Onni nicht aus der Tasche 🙂 Hier wird es ja jetzt auch schneller dunkel. Also begaben Tiamat und ich uns ein wenig auf Abenteuer, mehr oder weniger schon im dunkeln. Onni war mit von der Parti, aber schaute nur vorsichtig aus der Tasche.

Erst besuchten wir diese nette alte Dame „Tant Brun“. Tiamat ist gleich auf ihren Arm gesprungen und dann bis zu ihrer Schulter hoch gegrabbelt.

Die beiden haben sich gleich ein wenig angfreundet.„Tant Bruns Kaffestuga“ befindet sich in einem aus dem 16’ten Jahrhundert stammenden Haus, wahrscheinlich das älteste der Stadt Sigtuna.

Tiamat wollte aber unbedingt in den Garten des Kaffee’s schaun, trotzt das es schon so dunkel war. Also hat sie ihren Willen bekommen. Zu meiner Überraschung war sie hauptsächlich an den Bäumen interessiert und fing an zu klättern. Es gab ein paar Laternen so das ich sie sehen konnte. Plötzlich musste Tiamat mal 🙂 Auch kleine Drachenmädchen müssen das. Zum Glück gab es eine Toilette die sie benutzten durfte;)

Als sie fertig war sah sie durch die Dunkelheit eine der Ruinen, da wollte sie natürlich auch noch hin. Es blieb mir nichts anderes übrig als mit ihr dahin zu laufen. Dort angekommen wollte sie unbedingt in die Ruine klettern und fing gleich damit an. Ich musste ein Machtwort sprechen, denn sie hätte ja in dieser Finsterniss runterfallen können. Ich macht sie drauf Aufmerksam wie dunkel es inzwischen geworden war. Sie sah es ein und wir fuhren alle drei zufrieden mit dem Buss nach Hause.
(Bilder klicken, grösser sehen)

To be continued………