ABC der Technik/ T

technikmini Nun ist der Buchstabe – T – aktuell bei Juttas Projekt –ABC der Technik. Gewünscht sind Aufnahmen von alltäglicher Technik bis hin zu großen Industrieanlagen – alles, was uns so vor die Linse kommt.

 T wie Turbinen

○  z.B. –Olidans– Wasserkraftwerk – Turbinenhalle.
Olidan Wasserkraftwerk ist eins der älteste Staatliche Kraftwerk Schwedens, eine einzigartige Einrichtung, ganz aus rotem Granit errichtet. Im Jahr 2010 feierte das Werk ihren 100. Geburtstag, ist noch in Betrieb und liefert Strom in der gleichen Weise wie bei der Eröffnungsfeier im Jahre 1910. Hier wird dem Besucher die Möglichkeit, die Wasserkrafterzeugung aus der Nähe zu sehen, und sie in einer Umgebung, die sowohl schön und beeindruckend ist. (Ist schon länger her als ich dort war-es ist in WestSchweden)
KraftwTurbiner1910
○ Bei der mit Wasserdampf angetriebenen Ljungströmturbine drehen aufeinanderfolgende Laufschaufeln in entgegengesetzte Richtung, deshalb brauchen sie keine Leitbeschaufelung.
Turbinen können direkt mit schnell umlaufenden Generatoren gekoppelt sein, die die mechanische Rotationsenergie in elektrische Energie umwandeln. Diese schnell umlaufenden, niederpoligen Generatoren werden auch Turbogeneratoren genannt. Eine Zusammenstellung aus Turbine und Turbogenerator heißt Turbosatz. Letztlich wird so die mechanische Strömungsenergie von Wasserkraft, Dampf oder Luft in elektrische Energie überführt.

○ Wird eine Turbine von einem Verbrennungssystem für Gas oder Öl angetrieben, spricht man von einer Gasturbine. Diese findet zum Beispiel als Antriebsaggregat von Flugzeugen, Schiffen oder in Gas- und Ölkraftwerken Verwendung. Das umgekehrte Wirkungsprinzip zur Turbine, die Umwandlung von Rotationsenergie in Strömungsenergie, findet beim Verdichter bzw. der Pumpe Anwendung.

Entwickelt wurde die Turbine aus dem technischen Wissen der Menschheit um Wasserrad und Windrad.


T wie Tankstelle – das ist ja nichts neues..die giebt es ja wie Sand am Meer. (Diese ist hier ganz in der Nähe, nur eine Pendelhaltestelle von mir entfernt.) –  Aber dies ist eine Tankstelle ausen erhaltene im klassischen 30er Jahre 40er Jahre-Design, mit Benzinpumpen älteren Modells.  Innen hat der Besitzer eine Bar gebaut sehr einladende, andernfalls  hätte er wahrscheinlich diesen Schatz nicht beibehalten können. Toll das der Mann dieses Kulturgut bewahrt hat.
TankstMackRosersb30-talsdesign

T wie Transformator – (ich hab leider kein Foto davon)
Der Begriff Transformator war zur damaligen Zeit noch nicht üblich; die Geräte wurden als „Sekundär-Generator“ bezeichnet. Davon leitet sich die bis heute übliche Zuordnung der Transformatoren zum Bereich der elektrischen Maschinen ab. – Natürlich ist es nicht immer zielführend sich die gesamten Schaltkreise mit den Einzelkomponenten anzusehen wenn man sich die Haare föhnen möchte, aber ein paar wenige Komponenten sollte man sogar als technischer Laie kennen. Einer dieser Komponenten ist der Transformator, ohne den wir heute weder ein flächendeckendes Stromnetz hätten, noch die Möglichkeit Haushaltsgeräte mittels Steckdosen zu nutzen. Diese weltberühmte Erfindung ist auf den ungarischen Wissenschaftler Ottó Bláthy zurückzuführen.Károly Zipernowsky, Miksa Déri und Ottó Titusz Bláthy (alle drei Ungarn) erhielten 1885 ein Patent auf den Transformator.


○ zum T wie Telekommunikation (altgriechisch τηλέ ,fern‘ und lateinisch communicare ‚gemeinsam machen‘, ‚mitteilen‘) oder Fernmeldewesen wird jeglicher Austausch von Informationen über eine räumliche Distanz hinweg bezeichnet. Das zum Fremdwort „Telekommunikation“ gehörende deutsche Wort ist Fernmeldewesen. Es wird aber seit Mitte der 1990er-Jahre praktisch nur noch bei militärischen Einrichtungen und im Katastrophenschutz verwendet (im Katastrophenschutz wird neuerdings oft auch von „Information und Kommunikation“ (IuK), gesprochen) und ist in der Umgangssprache fast völlig verschwunden, da besonders die auf diesem Gebiet tätigen Unternehmen das Wort „Telekommunikation“ verwenden.


(Foto klicken,grösser sehen)
– Der Termin für das U ist der 11. Oktober

Alltägliches – Rot – #46

In der 46. Woche möchte Luiselotte’s – Alltäglichkeiten
alles was Rot ist, sehen…

Hab sie wieder teilweise in Collagen verpackt, weil ich mich ja bremsen sollte bei der Flut roter Dinge 🙂
Wahrscheinlich will ich jetzt erstmal nach diesen Post kein rot sehen..*lach

z.B. – ○ Postauto in London ○ Leuchtturm in Rotterdam ○ Rettungsring in Örebro (Schweden) ○ Briefkästen in Danmark..
(ich finde es gut das extra an den Briefkästen steht, das kein Geld in die Briefe gesteckt werden soll)

RotColla2

○ noch ein Postkasten in England ○ Telefonkiosk ○ Dosenabfallbox ○ Elefant zum kaufen (solche waren über ganz London verteilt als ich das vorletzte mal dort war  ○ Royal Gespann (London) ○ Blüte ○ Psalm Buch ○ Einkaufswagen ○ Haus in London..

○ Cheva hier ganz in der Nähe ○ London irgend ein Rettungsring ○ Amsterdam Bus ○ London Bus ○ ohne Worte 🙂 ○ Regionalbahn in Holland.

RotColla1

und hier noch verschiedenes praktisches – braucht keine nähere Erklärung auser das in der mitte ist für Medi Abfall..

RotColla3prakt

sorry das es soooooo viel wurde..konnte mich nicht bremsen 😉

TextRot


(Foto klicken, grösser sehen)

Alltäglichkeit – Telefon-Handy – (#24)


die 24. Woche von Luiselotte’s – Alltäglichkeiten..
Diesmal möchte Luiserl das wir unser Telefon/Handy zeigen….
Viel hab ich nicht zu zeigen..denn ich habe endlich
mal etliche alten entsorgt 😉

○ Hier mein jetziges…Ich habe es immer mit, aber benutzte es eher selten..aus bestimmten Grund..Es kann zwar alles, aber ich muss nicht unbedingt alles damit nutzen..Jeder halt wie er mag..
Aber ganz ohne geht es nicht. Manchmal sehr nützlich..z.B. wenn man wie ich neulich 5 Stunden in der S-Bahn festsitzt 😉
(Beschreibung: Apple- iPhone 4S – Multitasking, Kamera mit LED-Blitz und Videoaufnahme in HD. Neue hochauflösende Bildschirm und die Möglichkeit, Lieblings-Anwendungen in Ordnern organisieren usw usw)

16jan 005
Seite zwei vom jetzigen Handy, also noch recht wenig was ich bisher drauf habe 🙂 – ○ und das daneben war mein altes Handy also das zuvor..hatte schon immer Ericsson damals hier in Schweden 🙂 Und war immer sehr zufrieden..Anfangs waren sie ja noch  schwer und gross – Dieses war aber schon dünn 🙂

○ und das sind meine jetzigen FestNetz Telefone..das eine im Wohnzimmer das andere im Schlafzimmer..

(fotos klicken, grösser sehen)