2.Insel – Öja-Landsort (Teil 1)

Freitag (7.Sept) war es dann soweit die 2. Insel – Landsort (Öja) – zu besuchen.  Ich hatte es auf Grund der Wetterbedingungen mehrmals verschieben müssen. Und nun das, es fing buchstäblich mit Hinternissen an. Da hatte ich so gutes Wetter und kein Sturm.
Als ich sicherheitshalber nochmal nachschaute, erwiess es sich das der Verkehr von und nach Stockholms Hbf sehr grosse Verspätungen bei allen S-Bahnen usw wegen Stromausfall hatte. Na *toll*, ich überlegt ob ich es nochmal verschieben sollte. Nein, ich fuhr also mit dem Zug zum Hbf und *freu* die Verspätungen waren sehr viel weniger und somit klappte es mit dem S-Bahn Anschluss, die Verbindung nach Nynäshamn. Ich hatte also die ersten zwei Strecken geschafft. Der Buss Anschluss  zu der Anlegestelle (Boots Hafen) Ankarudden war auch pünktlich.
Da ich so früh gestartet war, musste ich ca 1,5 Stunde warten bis das Boot der nächsten Verbindung nach Landsort kam. Darauf war ich vorbereitet.
Ein Glück das ich reichlich mit Verpflegung eingepackt hatte, denn das Restaurang/Kaffe war nicht offen. Wäre ja nicht so optimal wenn ich verhungert wäre..*schmunzel*. Ich schaute mich ein wenig um. Sah mir inzwischen den Anlegeplatz (linkes Foto) an.

da sah ich das ein Taxiboot ankam das zu einer anderen Insel fuhr.
und dann war es soweit, das Boot mit dem ich nach Landsort wollte, kam. fast alle die inzwischen eingetrudelt waren, waren solche die entweder Einheimische auf Landsort sind oder die ein Sommerhaus dort haben. Und eben meine Wenigkeit 🙂 Es gab keinen Landgang, sondern man musste selbst „klettern“ um ins Boot zu kommen. Garnicht so einfach wenn man es nicht gewohnt ist. Ich bad um eine helfende Hand und schwupps war ich on Board.


die Fahrt mit dem Boot dauert ca 30-45 Minuten. Ich war ziemlich schnell beim verlassen des Bootes weil ich fotografieren wollte.

..Die Fortsetzung  auf /von der Insel folgt im Teil 2.

und hier kann man nachlesen
=> mein Plan
=> Insel Grinda

Blick auf die Schiene…(Cam Unsharp XXIV-XXVI)

als ich vor ca 2,5 Stunden in der S-Bahn sass und aus dem Fenster schaute..konnte ich es nicht lassen die Cam zu tätigen..Ich fand das Resultat irgendwie spannend..Es sieht aus als ob die Schiene still steht aber alles andere schnell vorbei läuft/rennt (es ist ja  Eisenbahnschotter der zwischen den Schienen liegt) ..seht selbst..

Info für Freidenkerin

(Bild klicken,grösser sehen)

Rundherum – “Unterwegs” – Februar

Rundherum“ – das Foto-Projekt von Paleica. – Das Thema im Februar ist „Unterwegs“.
Es steht den Teilnehmern frei, wieviele Bilder wir nehmen wollen, mindestens jedoch 2, maximal 6, Standard sind 4. Paleica’s ‘Wunsch’ ist es, die Bilder in einer Collage zu präsentieren, da man so einen schönen Vergleich hat.

Diesmal bin ich verschieden unterwegs. Also nicht  nur an einer Stelle.  Aber unterwegs bin ich, wie so oft..*schmunzel* Es soll ja die Fotografen-position nicht verändert werden. Ich bin mir dessen bewusst. Um dem gerecht zu werden,werde ich noch eine andere Collage nachreichen…*schmunzel

Hier nun eine wo die Fotografen-position unverändert ist.

Ich habe es heute Morgen auf dem Weg in die City fotografiert 🙂 Mir gefällt aber die erste Collage besser..*lach


1- unterwegs in France (in dem Mietauto gab es keinen Navi, also musste meine Wenigkeit Karte lesen..*g
2- neulich nach Oslo..
3- Gestern (12.2) auf dem Weg ins Nordiska Museet (Nordische Museum), erst mit der S-Bahn in die City und von dort
4- mit der Historischen Tram zum Museum. Die Historische Tram fährt hier auser der modernen im Regelverkehr.

(Bilder klicken,gross Ansicht)
Und im Album könnt ihr die Fotos einzeln in voller Grösse anschaun.

heute auf dem Weg nach Hause…

….in der S-Bahn (Pendeln) roch es in dem Wagen, in welchen ich sass nach Rauch (nicht Zigaretten, das ist eh verboten), sondern als ob im Wagen irgendwo etwas brannte. Es roch immer stärker und dann fing es richtig an zu qualmen. Starker Rauch stieg hoch. Ich stieg aus an der nächsten Haltestelle um in einen anderen Wagen zu gehen. Dann fingen der Lockführer und ein Zug Begleitpersonal an, den Wagen zu untersuchen. Sie fanden nichts aber der Rauch wurde immer stärker. Sie schlossen die Tür zwischen diesen Wagen, und fuhren noch eine Station. Dann war es wohl zu riskant weiter zufahren, wir musste alle aussteigen und mit der nächsten S-Bahn weiterfahren. Bin gespannt ob es ein technischer Fehler war oder ob irgend ein „Blödmann“ etwas verbrannt hatte. Man sieht den Rauch nicht durch die Fenster, aber es war dieser Wagen. Die Fenster kann man nicht öffnen.