ABC der Technik/ U

technikmini Heute bin ich spät, ging nicht früher..Nun ist der Buchstabe – U– aktuell bei Juttas Projekt –ABC der Technik. Gewünscht sind Aufnahmen von alltäglicher Technik bis hin zu großen Industrieanlagen – alles, was uns so vor die Linse kommt.

U wie U-Boot

○ Ein U-Boot (kurz für Unterseeboot; militärische Schreibweise Uboot ohne Bindestrich) ist ein Boot, das für die Unterwasserfahrt gebaut wurde. Moderne große U-Boote, die eine Masse bis zu 26.000 Tonnen haben können, werden auch U-Schiffe genannt. – Der Ausdruck U-Boot bezeichnet speziell ein militärisch verwendetes Unterwasserboot. Zivile U-Boote, ob kommerziell oder für die Forschung, werden meist als Tauchboot bezeichnet.
○ Schweden hat U-Boote seit mehr als 100 Jahren. Das erste U-Boot (Ubåt) HMS Hai, wurde 1904 nach dem Beschluss von König Oscar II in Brauch genommen. Heute ist Schweden ein weltweit führender Anbieter von konventionellen U-Booten (Ubåten). Sie werden vor allem für die Informationsbeschaffung und Meeresüberwachung eingesetzt.

(Besuch 2012 eines schwedischen U-Boot (Ubåt) in Stockholm)

2004 waren meine Freundin ihr Gatte und ich mal in Peenemünde.
Da haben wir uns dieses sowjetische U-Boot angeschaut.  An dem Tag konnte man aber das U-Boot innen nicht besichtigen.


Das Unterseeboot U-461 gehört zum sowjetischen Projekt 651. Es ist 85,9 m lang und verdrängt getaucht 4.127 t. Heute ist es ein Museum in der Museumslandschaft Peenemünde auf Usedom und kann zu unterschiedlichen Zeiten besichtigt werden.
Als Waffe gegen US-Flugzeugträger-Kampfgruppen entwickelt, wurde das Boot Anfang der 1960er-Jahre gebaut und 1965 unter der Bezeichnung K-24 in Dienst gestellt, später in B-124 umbenannt. Das diesel-elektrisch angetriebene U-Boot war auf seinen Übungs- und Patrouillenfahrten im Nordatlantik mit vier Marschflugkörpern und Torpedos unterwegs. Zum Abfeuern der Marschflugkörper musste das U-Boot auftauchen.

Seit 1988 im Reservestatus, wurde das U-Boot 1991 außer Dienst gestellt. 1998 brachten zwei Schlepper das in U-461 umbenannte Boot nach Peenemünde.

Geschichte:
○ Antike bis ins Hochmittelalter
Der Wunsch des Menschen, länger und tiefer zu tauchen als es seine Lungenkapazität zulässt, ist etwa ebenso alt wie der Wunsch zu fliegen. Deswegen beschäftigten sich schon immer Menschen damit, entsprechende Vorrichtungen oder Instrumente zu entwickeln, die dies ermöglichen sollten. Aus der Antike liegen diesbezüglich Berichte von Aristoteles und Plinius dem Älteren vor. Selbst Alexander der Große soll bereits Tauchversuche im Mittelmeer unternommen haben (siehe Tauchglocke). Detailliertere Beschreibungen eines „Colymphas“ (griechisch für „Taucher“) genannten und für militärische Zwecke geeigneten Unterseebootes stammen aus dem 7./8. Jahrhundert von Pseudo-Hieronymus in seiner Aethicus Ister zugeschriebenen Kosmographie, einer Mischung aus Fakten, Mythen, technischen und geographischen Ausführungen sowie christlichen Weisheiten.

(diesmal kommt nur eins zum U von mir)


(Foto klicken,grösser sehen)
– Der Termin für das V ist der 25. Oktober

Marodes Motiv 5 – Ofen? in Peenemünde

Donnerstags der Tag der maroden Motive. Marode oder hässliche Motive – Motiv 5 zu – >>Falks Aktion >> … …Ich finde solche Motive spannend und manche haben irgendwie auch Charm aber nicht immer. Dieses Motiv erwecken nur schlimme Erinnerungen. Dennoch es ist deutsche Geschichte. Über das heutige Museum könnt ihr >>>hier lesen wer mag.

Diesen Ofen? (ich weiss nicht mehr genau ob es ein Ofen ist) habe ich in Peenemünde bei einem Besuch dort im Museum geknippselt (ich glaube es
war 1994 als ich dort war).

(Foto klocken, grösser sehen)

Bekannt wurde Peenemünde durch die Heeresversuchsanstalt Peenemünde („Peenemünde-Ost“) und die Erprobungsstelle der Luftwaffe „Peenemünde-West“ von 1936 bis 1945, deren Gelände bis 1952 als sowjetischer Marine- und Luftwaffenstützpunkt der GSSD genutzt wurde.
1952 erfolgte die Übergabe des Stützpunkts an die Nationale Volksarmee der DDR. Diese nutzte ihn unter anderem als Marinestützpunkt der 1. Flottille der Volksmarine.
Von 1945 bis 1952 bildete die Gemeinde, mit dem nach dem Zweiten Weltkrieg bei Deutschland verbliebenen Teil des Landkreises Usedom-Wollin, den Landkreis Usedom im Land Mecklenburg, welcher 1952 im Kreis Wolgast im Bezirk Rostock aufging.
Bis 1990 war der gesamte nördliche Bereich der Insel Usedom bis nach Karlshagen Sperrgebiet der Nationalen Volksarmee, die dort einen wichtigen militärischen Flugplatz betrieb. Der schon zur einstigen Erprobungsstelle der Luftwaffe „Peenemünde-West“ gehörende Flugplatz wurde von 1958 bis 1961 baulich erweitert und seit 1961 vom „Jagdfliegergeschwader 9“ der Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee genutzt.
Nach der Wiedervereinigung Deutschlands erfolgte 1993 die Auflösung des Truppenstandortes.