Leben mit Büchern #19

Gestern als ich in Sigtuna war, sah ich das er, der -BOKKIOSK- wieder offen war…
Der (Bokkiosken) Buchkiosk Sigtunas basiert auf der Idee, Bücher für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen. Gleichzeitig wurde es zu einer Möglichkeit, die alte Telefonzelle vor dem Verschwinden aus dem Stadtbild zu bewahren.
• Durch den Buchkiosk unterstreicht man die Bedeutung der Redefreiheit, der Druckfreiheit und der Autorenrechte.
• Der Buchkiosk wurde im Jahr 2014 eröffnet.

(Fotos klicken,grösser sehen)

• Und das erste Sigtuna Literaturfestival:
– Am 18. August 2012 veranstaltete Sigtuna sein erstes komplettes Literaturfestival, bei dem 42 Veranstaltungen an einem einzigen Tag stattfanden. -Medien wurden im Norden Stockholms und Uppsala, beide Städte innerhalb von 45 Minuten, ins Visier genommen, um Bewusstsein zu schaffen. Das Ergebnis: 1300 Menschen besuchten die Veranstaltung.
Die Veranstaltungen fanden in kleinen, mittleren und größeren Veranstaltungsorten statt. Alles vom Cafe über alte Kinos bis zur siebenhundert Jahre alten Kirche. Die Geschäfte waren voll, die Cafés waren voll und das Sigtuna Literaturfestival war ein Erfolg.


Kerkis-Farbkleckse – Fotoprojekt „Leben mit Büchern“
jeweils 14 tägig Mittwochs.

Extra Fakten: zu Telefonzellen in Schweden =>

„Leben mit Büchern #19“ weiterlesen

Leben mit Büchern #18

Heute nur ein Foto zum Thema Bücher…Als ich einige Tage in Nord-Schweden war, sind
wir auch mal in  diesen Laden gewesen. Dort sah ich diese Buchstütze aus massiven Holz. Sie gefiel mir so gut, das ich sie fast gekauft hätte. Aber es war  kein Platz im Hand-gepäck. Und keinen Platz zu Hause 🙂

Kerkis-Farbkleckse

Leben mit Büchern #17

Endlich hab ich in meinen Arkiv diese alte interessante Bibliothek in Dublin  von einer Reise wiedergefunden. Es ist ja schon einige Jahre her, seit ich/wir in Dublin waren. Ich möchte aber unbedingt, Dublin und Irland überhaupt nochmal besuchen.

Der 1732 erbaute 64 Meter lange „Long Room“.

• Die Bibliothek des Trinity College Dublin
(englisch Trinity College Library, Dublin; irisch Leabharlann Choláiste na Tríonóide, Baile Átha Cliath) reicht bis zur Gründung des College im Jahr 1592 zurück, und ist die größte Bibliothek Irlands.

– Heute gibt es in dieser Bibliothek über 6 Millionen gedruckte Bände mit umfangreichen Sammlungen von Zeitschriften, Manuskripten, Karten und Musik, die über 400 Jahre akademischer Entwicklung reflektieren.
• Das berühmteste Werk der Büchersammlung ist das Book of Kells, und das Book of Durrow.  Das berühmteste seiner Manuskripte, das Book of Kells und das Book of Durrow, wurden von Henry Jones, Bischof von Meath und ehemaliger Rektor der Universität, in den 1660er Jahren präsentiert. Zu den weiteren Spezialsammlungen gehören die 1661 erworbene Ussher Collection und die Fagel Collection von 1802. Es wird in gesonderten Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Bibliotheksgebäudes, den „Colonnades“, ausgestellt. Ähnlich wertvoll sind die Books of Durrow, Armagh und Dimma.

• Das bedeutendste der fünf Bibliotheksgebäude ist die zwischen 1712 und 1732 von Thomas Burgh (1670–1730), dem Chefingenieur und Generalinspekteur für Festungsanlagen des britischen Königs, erbaute Alte Bibliothek. Die Bücher wurden im Obergeschoss des Gebäudes über einem offenen Säulengang platziert, um sie vor Feuchtigkeit bei Hochwasser zu schützen. Dort befindet sich noch heute der Hauptsaal, der Long Room, eine 64 Meter lange und 12 Meter breite holzgewölbte Halle. Er besteht aus einem Hauptgeschoss und einer Galerie. Bekrönt wird der Saal von einem imposanten Tonnengewölbe. Vor den Bücherregalen im Hauptgeschoss stehen „Büsten von Männern, die wegen ihrer Gelehrsamkeit hochangesehen sind, um die
Bibliothek zu schmücken“, darunter diejenigen von Homer, Platon, Aristoteles, William Shakespeare, Isaac Newton oder Robert Boyle.

Gebäude der Alten Bibliothek des Trinity College

Kerkis-Farbkleckse – Fotoprojekt „Leben mit Büchern“
jeweils 14 tägig mittwochs.

==>> „Leben mit Büchern #17“ weiterlesen

Leben mit Büchern #16

Ihre Zeichnungen schau ich mir auch heute noch gerne an….
Als wir Gestern unterwegs waren, sah ich das dieses Jahr 2018 – das hundert jährige des Buches („Tante Braun, Tante Grün und Tante Lila“) von Elsa Beskow ist.


History:
Elsa Beskow wurde am 11. Februar 1874 in Stockholm als Tochter des Geschäftsmannes Bernt Maartman (1841-1889) und seiner Frau Augusta Fahlstedt (1850-1915) mit Namen Elsa Maartman geboren.
Elsa hatte fünf Geschwister und sie schrieb schon kleine Geschichten, die sie ihnen erzählte. Als sie fünfzehn war, starb ihr Vater und die Familie zog zu den unverheirateten Geschwistern ihrer Mutter. – Die Tanten standen später Porträt für Elsa Beskows Buch Tante Braun, Tante Grün und Tante Lila.
– Elsa war eine schwedische Kinderbuchautorin, Malerin und Illustratorin, zeichnete und malte die Bilder zu all ihren Märchen selbst.
– 1952 bekam sie die „Nils-Holgersson-Plakette“ für ihr Lebenswerk. Sie starb in Stockholm im folgenden Jahr (30. Juni 1953) 79 Jahre alt. Fünf Jahre nach ihrem Tod wurde ein Preis nach ihr benannt; „Elsa Beskow-Plaketten“.

Elsa Beskows Märchen Figuren als Kunstwerk in der U-Bahnstation am Danderyds Krankenhaus (in Stockholm)

• Das Buch Tant Green, Tante Brun und Tante Gredelin, wurde 1947 von Rune Lindström verfilmt. Es war Schwedens erster Film in Technicolor und war Schwedens Beitrag zum Kinderfilmfestival in Bath.
Kerkis-Farbkleckse


„Leben mit Büchern #16“ weiterlesen