..Punkt, Punkt, Punkt #13 – Osterei

OsterCollage3-Sunny lädt uns sonntags zum Projekt “Punkt.Punkt.Punkt.” ein, bei dem wir zu einem vorgegebenen Thema passende Bilder beisteuern dürfen/können. – Das Thema ist diese Woche –Osterei-

Als Kind (als ich noch in Deutschland lebte) war Ostern immer der Anfang für Kniestrümpfe anziehen zu dürfen, egal ob kalt oder warm. Auch wenn man fror beim Eiersuchen klagte man nicht – Das nahm man in Kauf 🙂 Jetzt kann man drüber schmunzeln, als Kind war das anders und wichtig.- In Schweden sind die Gebräuche ein wenig anders. Aber wie ich las gehen kleine Kinder auch auf Eiersuche. Ich muss mal meine Schwester fragen ob es Eiersuchen gab als ihre Kinder kleinen waren..Eier bunt färben und bemalen macht man hier auch..(die Bilder zur Collage hab ich nur so fürs Thema gemacht)


IMG0934Sorb ○ Sorbisches Osterei
Das Verzieren von Ostereiern ist ein fester Bestandteil der Osterbräuche der Sorben. Ähnlich wie bei anderen slawischen Völkern zeichnen sich die Eier durch eine besonders kunstvolle und aufwändige Verzierung aus.
○Geschichte :
Das Dekorieren von Eierschalen ist weitaus älter als die christliche Tradition, was 60.000 Jahre alte Funde dekorierter Straußeneier aus dem südlichen Afrika beweisen. Auch wurden 5.000 Jahre alte verzierte Straußeneier in antiken Gräbern der Sumerer und Ägypter gefunden.
○ Christentum – In der christlichen Theologie gilt das Ei als Symbol der Auferstehung.
– Das Färben von Eiern zu Ostern ist eine weitverbreitete christliche Tradition, die von Armenien über Russland, den Mittelmeerraum bis hin nach Mitteleuropa bekannt ist. „..Punkt, Punkt, Punkt #13 – Osterei“ weiterlesen

Vilnius Teil III (forts)

Und weiter gehts von dieser Reise..(28/9-30/9) Ich lief am nächsten Tag (29.) erstmal in die Richtung Stadt vom Bahnhof aus. Das Hotell lag ja direkt gegenüber..Ich kam in einen Teil der Altstadt wo ich dieses 300 Kilo schwere Gipsei vorbei (das war reiner Zufall), welches 2003 auf einer Granitsäule aufgestellt worden war, ist mit Hilfe der Künstlerin und Designerin Lijana Turskytė zu einem Osterei geworden. Es soll den Frühling in die Hauptstadt holen und das Auge der Passanten erfreuen. Das Osterei symbolisiert auch den Wiederaufbau und die Renaissance dieses Altstadtviertels.


Durch Zufall beim weitergehen kam ich an einen Kino vorbei. Nein ich bin nicht rein, hab nur fotografiert 🙂


Um mir die drei Musen anzuschaun bin ich  weiter gelaufen, denn die wollte ich unbedingt sehen. Da ich nicht genau wusste wo das Theater war hab ich mich bissel durchgefragt. Die „Drei Musen“ des Bildhauers Stanislovas Kuzma krönen den Haupteingang des Litauischen Nationalen Dramatheaters und sind längst zu dessen Wahrzeichen geworden. Die Musen von Drama (Kalliope), Tragikomödie (Thalia) und Tragödie (Melpomene) wachen über dem von Genrevielfalt gekennzeichneten Repertoires des Theaters.
Musen3Viln
Man kann auch den – Erfolgsbauch – bewundern 🙂
Ein 40 cm großes Basrelief, entworfen von Romas Kvintas grüßt die vorbeiziehenden Passanten von der Wand von „Novotel“. Diese Skulptur wurde im Juni 2013 eingeweiht und heißt „der Erfolgsbauch“, da Menschen, die gerne Initiative ergreifen und einen Unternehmergeist aufweisen und diese Skulptur streicheln, auf Erfolg hoffen können.
ErfolgsbLucky
Und der Pflasterstein „Stebuklas“ (“Wunder“)
Einer der Pflastersteine auf dem Domplatz – ist zwischen der Kathedrale und dem Glokkenturm zu finden – ist mit dem Wort „Stebuklas“ (das Wunder) aus bunten Buchstaben geschmückt (Autor G. Umbrasas). Wenn man will, dass ein Wunder geschieht, muss man sich auf den Stein stellen, an den Wunsch denken und sich um 360 Grad drehen. Der Wunsch wird in Erfüllung gehen! (bis jetzt ist aber noch kein Wunder für mich geschehen)
IMG_4487

Das wars für diesmal, es gibt noch viel zu zeigen und berichten.

Forts. folgt

1) kanalizacijas
2) Vilnius Teil I- Ankunft
3) Zugreise Vilnius-Moskva
4) Vilnius-Teil-II