Gemischtes…Leipzig Teil 6 ~ Juni 2015 –

..meine Freunde haben mich extra an einem Abend zu den beiden gefaren, damit ich diese beiden fotografieren konnte..Ich wusste das es sie giebt, aber nicht mehr wo..Aber meine Freundin wusste es und sagte zu ihren Gatten los fahren wir kurz hin. Fand ich super lieb von ihnen, aber so sind sie zu mir..*lächel
Als wir dort waren floss kein Wasser. – Ich hab sowas von gesucht um den Titel des Brunnen zu finden. Endlich dann in einer Zeitung gefunden..
○ Brunnen „Ausschank“ an der Ecke Karl-Liebknecht-/Richard-Lehmann-Straße. – Die Plastik auf dem „Ausschank“ Brunnen wurde 1986 durch den Künstler Peter Schremmer erschaffen.


○ an einen anderen Tag an dem ich alleine auf dem -Karli- war, und Rost gesucht hatte 🙂 sah ich zu meiner Überraschung dieses Schild. Und das auch noch in schwedisch. Drinnen war ich nicht, dazu hatte ich keine Zeit..
4LEJuni15 089
○ ein Stück weiter, wieder Richtung Stadt Centrum sah ich diese beiden..Er schaut irgendwie aus wie ein Detektiv 🙂


○ Und die Thomaskirche als Tastmodell (Bronze)

(Fotos klicken,grösser sehen)
Das wars für diesmal….

==> Leipzig Teil 5
==> Leipzig Teil 4
==> Teil 3
==> Leipzig Teil 2
==> Leipzig Teil 1
==> in der Stadt wo meine Wiege stand
==> Zufall-1000

Bronzemodell & mehr Leipzig Teil 5 ~ Juni 2015

  • Bronzemodell der Leipziger Uni-Kirche

2juniLEFlugmM 060
Gedenken an Sprengung der St. Pauli-Kirche:
Es war ein besonderes Gedenken inmitten der großen 1000-Jahr-Feier der Stadt. Während der Samstag vor allem im Zeichen einer großen Leipzig-Party stand, erinnerten die Stadt, die Uni Leipzig und der Paulinerverein an die Sprengung der Universitätskirche St. Pauli am 30. Mai 1968. Ein maßstabsgerechtes Bronzemodell der Kirche soll an den barbarischen Akt vor 47 Jahren erinnern. Direkt auf dem Augustusplatz.
»Da es ja sehr viele Studierende hier gibt, die lange nach der Sprengung geboren wurden und bei einer so pulsierende Stadt wie Leipzig, die durch die Messetradition auf Zukunft orientiert ist, soll so ein sinnfälliges Modell an dieses Gebäude erinnern«, fasste Universitätsprediger Prof. Dr. Peter Zimmerling die Idee hinter dem Modell zusammen.(Die Gesamtkosten trugen der Paulinerverein und die Stadt Leipzig.)
Die Fotos von dieser Bronze war leider fast unmöglich zu fotografieren. Es ist dort sehr viel Betrieb, besonders viel Fahrräder standen. Die Uni jetzige ist ja daneben..

Park an der Etzoldschen Sandgrube:
Wir sind alle zusammen – Gäste mit dem Goldenen Hochzeitsbrautpaar da hoch zur Klanginstallation gelaufen..Wir waren zu dem Zeitpunkt die einzigen dort oben, aber leider hatten da irgend welche Typen ihren Müll da gelassen und verschmiert war die Tafel und einige der Steine rund um auch..Schade das es immer wieder solche Typen giebt. Übrigens man hatte wie ihr sehen könnt auch einen direkten Blick von dort zum Völkerschlachtdenkmal.

Der Park an der Etzoldschen Sandgrube ist eine Parkanlage im Südosten Leipzigs mit einem Gedenkort an die 1968 gesprengte Universitätskirche St. Pauli. Die Anlage befindet sich im Stadtteil Probstheida.  Als 1898 der Bau des Völkerschlachtdenkmals begann, wurde nach nahe gelegenen Sandvorkommen gesucht. Auf der Flur des Besitzers Etzold nördlich von Probstheida, weniger als einen Kilometer vom Denkmal entfernt, wurde eine Sandgrube angelegt und ein Teil des Sandes für das Denkmal (Völkerschlachtdenkmal) gewonnen.
1968 wurden die Trümmer der zur Gewinnung des Baugeländes für das Hauptgebäude der Karl-Marx-Universität gesprengten Universitätskirche St. Pauli und des nach den Bombenschäden des Zweiten Weltkriegs dem Verfall überlassenen Augusteums sowie weiterer teilzerstörter Universitätsbauten in die Grube verbracht.
Bis 1989 durfte an keiner Stelle auf die historisch und kunstgeschichtlich bedeutsamen Trümmer hingewiesen werden, die hier ruhten.
Betritt man das Pflaster im Innenraum dieses Ovals, wird eine Klanginstallation ausgelöst, die der Komponist und Klangkünstler Erwin Stache geschaffen hat. Zunächst hört man die eigenen Schritte verfremdet hallend, wie über hohlem Untergrund. Man hört Orgelpfeifen, Stadtgeräusche mit seltsamem Hall und Stimmen von Zeitzeugen, bis alles abrupt verstummt – als Hinweis auf das plötzliche Verschwinden des einstigen Kirchengebäudes.


==> Leipzig Teil 4
==> Teil 3
==> Leipzig Teil 2
==> Leipzig Teil 1
==> in der Stadt wo meine Wiege stand
==> Zufall-1000


Fortsetzung folgt

Magic Letters ~ T

Bei -Paleica /~Magic Letter~ sind wir beim „T“ und das Thema ist diesmal
Türen & Tore“ …
davon hab ich jede Menge, aber ich werde versucht mich zu begrenzen…*schmunzel*
Garnicht so einfach…

1. gemischt – Türen & Tore in verschiedenen Ländern..
Ich fang mit Schweden an..

○ andere Orte (Länder) : Riga,Littauen, Leipzig und Ireland

(sorry das es doch so viel geworden sind)

(Fotos klicken, grösser sehen)