Haga Norra- Fußgängerbrücke

..im Zusammenhang mit meinen letzten Besuch im => Hagapark, wollte ich noch ein wenig rund um die Fußgängerbrücke berichten.
Haga Norra Fußgängerbrücke 1993 – verbindet Hagalund mit den Haga Park über den starken Verkehr auf der E4. Under der Viadukte verlaufen Ziegelwände, paralell mit dem Autoverkehr. (hinter der Mauer liegt -Norra begravningsplatsen (deutsch Nordfriedhof)- der Friedhof in Solna). Vor der Einweihung 1827 gehörte das Gelände zum Königshof Karlberg.

Die Bahn-Station wurde 1911 eröffnet, und Hagalund genannt, eine vorherige Station mit diesem Namen wurde in Verbindung mit einer Linjenumlegung ersetzt.
Namensänderung inSolna– war im Jahr 1955.


Auf jeder Seite der Brücke befinden sich Bronze-Halterungen, skulpturale Elemente.
Die Fußgängerbrücke hat mit Bronze Urnen geschmückte Seiten, die Embleme und Zeichen der Kultur, historisch wichtigen Menschen die in einen oder anderen im Zusammenhang mit Haga Parks Geschichte verbunden sind. (Fredrik Magnus Piper schwedischer Architekt am Hofe Gustavs III- Louis Jean Desprez französischer Architekt, Maler und Grafiker – Carl Michael Bellman schwedischer Dichter und Komponist, und Gustav III)

Die Fußgängerbrücke über die E4 an Haga Norra bekamen eine künstlerische Darstellung von Sivert Lindblom, vom Rat National Arts in Auftrag gegeben und der schwedischen Straßenverwaltung im Jahr 1994. Nach umfangreichen Diebstahl und Vandalismus sind die Kunstwerke nun restauriert durch eine gemeinsame Anstrengung von der Stadt Solna und dem National Property Board.

Auf dem Schild under den 4 grossen Kugeln steht („WARNING! DNA PROTECTED CONCRETE FILLED“). Ob die Vandalen das überhaupt kappieren. Aber es steht ja nun schon ne Weile und scheint verschont. Hoffentlich bleibt es weiter so.


(Fotos klicken,grösser sehen)

Dienstags gehts rund ~ #11

LogoRund106x106 Und wieder ist Dienstag, und es geht wieder rund, bei Vera zum Thema:Dienstag gehts rund-
Vera möchte also das wir rundes zeigen, und weil es  Spass macht, runde Dinge zu finden..machen wir mit..

Das Runde diese Woche – Steingeschosse aus dem 30-jährigen Krieg –
An der Moritzbastei in Leipzig.
Ich fand diese Steine durch Zufall als ich 2014 wiedermal in Leipzig war.

(die Moritzbastei, der letzte Rest der alten in den 70er Jahren entdeckten Stadtmaueranlage,
die 1551-53 im Auftrag von Kurfürst Moritz von Sachsen ausgebaut wurde)

(Foto klicken,grösser sehen)