Türen der Welt # 10 – Technik

Die Nr 10, der Oktober Beitrag zu KallesTüren der Welt” ist diesmal nicht weit von mir 🙂

Als ich neulich wieder dort vorbei kam, habe ich mir eine dieser Türen näher angeschaut. Es ist die KTH-Technische Hochschule. Die Türen sind schlicht aber die Fenster und die TürenÖffner sind interessant und schön verziert.

Die Königlich Technische Hochschule (schwedisch Kungliga Tekniska högskolan, kurz KTH, englische Bezeichnung KTH Royal Institute of Technology) ist eine Universität in Stockholm und Schwedens größte technische Universität. Ein Drittel aller schwedischen Ingenieure werden an der KTH ausgebildet. Neben dem Hauptcampus am nördlichen Rand des Stadtzentrums gibt es weitere Campus in Kista, Haninge und Södertälje.
Geschichte:
Vorgänger der KTH var das Laboratorium mechanicum, das am 26. Oktober 1696 von Christopher Polhem gegründet worden war.
Da die Ausbildungsleistungen nicht zufriedenstellend waren, wurde 1798 eine „mechanische Schule” mit drei Lehrern gegründet, die unter anderem in Statik, Mechanik und Hydraulik ausbilden sollte. Im Hinblick auf die rasche Industrialisierung in Deutschland und Österreich war auch diese Lösung nicht von Dauer, so dass König Karl XIV. Johan am 18. Mai 1825 die Gründung eines „Technologischen Institutets” beschloss. Am 8. Juni 1826 legte der König in der Satzung fest, dass das Institut „Können und Wissen vermitteln soll, die zum erfolgreichen Betrieb von Handwerk und Fabriken notwendig sind”. Im Jahr 1827 nahm die KTH als Teknologiska Institutet den Betrieb auf– und hatte einen sehr starken Anwendungsbezug. Damit sollte der Bedarf an Ingenieuren, der durch die Industrialisierung entstand, gedeckt werden. Der Fokus lag deshalb weniger auf den wissenschaftlichen Grundlagen, als auf der angewandten Technologie. Doch schon von Beginn an war dieser Fokus nicht unumstritten. 1877 erfolgte die Umbenennung in Kungliga Tekniska Högskolan und die Ausbildung wurde wissenschaftlicher. Im Jahr 1927 erfolgte dann die Anerkennung als Universität und die Verleihung des Promotionsrechts.

PDC: – Auf dem Campus der Hochschule wird das leistungsfähigste wissenschaftliche Rechenzentrum Schwedens betrieben, das PDC (parallelldatorcentrum). Seine Dienste werden sowohl von Forschungsgruppen an der Hochschule als auch von Externen in Anspruch genommen.
Trivia:
Im Februar 2002 erhielt Bill Gates die Ehrendoktorwürde der Universität.
Am 4. September 2013 besuchte US-Präsident Barack Obama die Universität, um sich unter anderem über Forschung über Brennstoffzellen zu informieren.


Motto: Wissenschaft und Kunst – Gründung: 1827 – Trägerschaft: staatlich
Ort: Stockholm, Schweden – Rektor: Peter Gudmundson
Studenten: 10.056 (FTE, 2011/2012)
Mitarbeiter: 3.542 (2012) – davon Professoren: 268 (2012)
Jahresetat: 4,214 Mrd. SEK (2012) ~ 460 Mio. Euro

Extra Info: ○ U-Bahn Station-Tekniska högskolan- ist eine unterirdische Station der Stockholmer U-Bahn, die südlich der namensgebenden Tekniska högskolan liegt. Die Station wird von der Röda linjen des Stockholmer U-Bahn-Systems, sowie von der schmalspurigen Roslagsbanan, die an der oberirdischen Station Stockholms östra hält, und Bussen nach Norrtälje bedient. Die zentrale Lage in der Innenstadt sowie die zahlreichen Umsteigemöglichkeiten machen die Station zu einer der meistfrequentiertesten des U-Bahn-Netzes. An einem normalen Werktag steigen hier 23.000 Pendler zu.
Die Bahnsteige befinden sich ca. 18 Meter unter der Erde.

(Fotos klicken, grösser sehen)

KBKM – # 18

Das man nicht in ein Museum gehen muss, um sich an Kunstwerken erfreuen zu können, wird mit dem Projekt von Elke (Mainzauber) KBKM -„Kunst braucht kein Museum“ gezeigt.

Eingang zur KTH. Diese Keramik Reliefe im EingangsBogen sind vom Künstler Carl Milles und inspiriert von der griechischen Antike.

Eingang zur KTH. (Die Königlich Technische Hochschule Stockholm kurz KTH) ist Schwedens größte technische Universität. Ein Drittel aller schwedischen Ingenieure werden an der KTH ausgebildet.

Im Jahr 1827 wurde die KTH als Teknologiska Institutet gegründet und hatte einen sehr starken Anwendungsbezug. Damit sollte der Bedarf an Ingenieuren, der durch die Industrialisierung entstand, gedeckt werden. Der Fokus lag deshalb weniger auf den wissenschaftlichen Grundlagen, als auf der angewandten Technologie. Doch schon von Beginn an war dieser Fokus nicht unumstritten. 1877 erfolgte die Umbenennung in Kungliga Tekniska Högskolan und die Ausbildung wurde wissenschaftlicher. Im Jahr 1927 erfolgte dann die Anerkennung als Universität und die Verleihung des Promotionsrechts.

Industrimonumentet (auch Industribrunnen) ist eine Fontänskulptur von Carl Milles die seit 1926 vor Kungliga tekniska högskolan (KTH) steht. Sie ist dort platziert weil man keinen anderen Platz hatte. Diese riesen „Schale“ in Bronze war Anfangs als ein Tribut zur schwedischen Industrie gedacht, aber es hat sehr wenig mit Industrie zu tun. Die Inspirationen hat Milles von antiken grieschichen Trinkschalen. An den Seiten der Schale plazierte Milles Reliefe die Amazonen und wilde Hunde darstellten die Zentaure jagten.

die Figuren im Sockel der Fontäne stellen Schuster, Schneider, Schmied und Zimmermann dar. Hier der Schneider

(Bilder klicken grösser sehen)