Alltäglichkeiten (#39) -Bäume

In der 39. Woche möchte .diesmal
Bäume sehen…

für mich sind Bäume nicht so alltäglich in dem Sinne, sondern bedeuten mir besonders viel…

Hier nun ein kleiner Ausschnitt von Bäumen
Erst mal Bäume in den Jahreszeiten…

Frühling – Sommer – Herbst – Winter..

krefeldapril2013 287

und noch einige Bäume die ich sehr mag..
(sie stehen in ○ Uppsala ○ im Djurgården ○ auf einen Stockholmer Friedhof ○ in Finland und ○ hier bei mir)

Botanik
○ Die Botanik definiert Bäume als ausdauernde, verholzende Samenpflanzen, die eine dominierende Sprossachse aufweisen, der durch sekundäres Dickenwachstum an Umfang zunimmt. Diese Merkmale unterscheiden einen Baum von Sträuchern, Farnen, Palmen und anderen verholzten Pflanzen. Stamm, Äste und Zweige verlängern sich jedes Jahr durch Austreiben von Endknospen und Seitenknospen, verholzen dabei und nehmen kontinuierlich an Umfang zu.
Morphologie baumförmiger Lebensformen
○ Baumartige Lebensformen zeigen eine große Variationsbreite im Aufbau (Morphologie). Assoziiert wird mit dem Begriff Baum in der Regel der Aufbau aus Baumkrone, Baumstamm und Baumwurzeln. Bei den baumartigen Farnen und den meisten Palmen finden sich einfache Stämme, die keine Äste ausbilden, sondern schopfartig angeordnete, häufig gefiederte Blätter. Vor allem zeigen sie kein sekundäres Dickenwachstum und sind damit keine echten Bäume.
Alter
○ Bäume können ein Alter von mehreren hundert Jahren, an bestimmten Standorten sogar von mehreren tausend Jahren erreichen. Als ältester Baum der Welt gilt derzeit die 9550 Jahre alte Fichte Old Tjikko im Nationalpark Fulufjället im mittelschwedischen Bezirk Dalarna. Unter dieser Fichte wurden drei weitere „Generationen“ (375, 5660 und 9000 Jahre alt) mit identischem Erbmaterial gefunden. Die Zahl der über 8000 Jahre alten Fichten wird auf etwa 20 Stück geschätzt. Damit ist die Fichte rund doppelt so alt wie die nordamerikanischen Kiefern, die mit 4000 bis 5000 Jahren bislang als die ältesten lebenden Bäume galten. Die nachweislich ältesten Bäume Mitteleuropas werden auf etwa 600 bis 700 Jahre datiert.


das war eine sehr kleine Auswahl (alle von mir fotografiert)…Es gibt ja unendlich viele…
kahle hab ich diesmal nicht gezeigt..

(Foto klicken, grösser sehen)

endlich auch von mir ein kleiner Reisebericht (Teil 1)

…von unseren Besuch bei Barbara in Krefeld. Es ist ja schon mehr als einen Monat her seit Rosi und ich und an einem Tag auch Bärbel bei Barbara waren, also höchste Zeit für einen kleinen Bericht..Barbara, Rosi und auch Bärbel haben ja schon viel schönes in ihren Bloggs gezeigt und beschrieben…
Rosi und ich kamen am gleichen Tag an..es war so spannend und ein toller Empfang am Flughafen, einfach Klasse. Wir fühlten sofort das wir viel Freude miteinander haben würden und wir uns auf Anhieb mochten..

Am nächsten Tag machten wir drei Mädels einen Ausflug erst zum Biotopwildpark-Anholter Schweiz. Der Park ist sehr gross und sehr schön angelegt. Es gibt alle möglichen Tiere (meine Fotos sind nicht sonderlich geworden) Aber ich möchte euch dennoch einige Fotos zeigen. Nachdem wir die Bären beim baden beobachtet hatten, sind wir weiter gelaufen und haben Schwäne und alle möglichen anderen Vögel gefüttert und fotografiert. Man durfte füttern wenn man die praktischen Futterstationen benutzte.Später haben wir dort in dem Restaurang gemütlich gegessen.Das lag so herrlich idyllisch.Man hatte eine schöne Sicht rundum. Viel gelacht und gescherzt haben wir natürlich auch.
 Barbara und Rosi haben tolle Fotos und Videos von den Bären gemacht. Von mir nur diese kleine Collage. Mein Video von den Bären ist nicht wert zu zeigen. Der El-Zaun war auch ein Hinderniss. Und ich bin ja nicht die grösste *lach*. Aber diese kleine  Collage möchte ich euch doch zeigen. Es war sehr spannend den Bären beim baden zuzuschaun.
Das fand ich auch nett, so etwas habe ich hier noch nicht gesehen.
Und es sind viele grosse Steinbrocken dort rundum wo es möglich ist hoch zu laufen.
Das Problem für mich sind die Treppen etc also wieder runter zu kommen. Rosi hat mich an der Hand genommen und Barbara hat’s natürlich fotografiert…*grins*. Diese Treppe war nicht hoch aber eine andere war höher.

 Und weiter gings zu den Pfauen. Es gab jeden Menge Pfauen, manche liefen frei rum und manche waren in einen grossen Gehege. Das sind Vögel die ich besonders mag, sie sind einfach eine Pracht.

sind sie nicht prachtvoll ?..Und hier nun das Video. Es ist fantastisch wie er seine Federpracht zum Rad ausschlägt um ihr zu imponieren.

(Foto klicken, grösser sehen)

Forts. folgt.