Kulinarisches-ABC-H-wie Haferflocken

Nun sind wir schon beim  „H“ – rund um die Küche & Co  zum – Kulinarischen-ABC- von Anette (Frau Waldspecht).

H – wie Haferflocken

Haferflocken sind ein Grundnahrungsmittel, das aus Saat-Hafer hergestellt wird. Sie enthalten einen hohen Anteil an Kohlenhydraten (≈70 %), Eiweiß (≈15 %), einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, an löslichen Ballaststoffen (≈10 g/100 g), an Glucanen, wie zum Beispiel dem Schleimstoff Lichenin, Vitamin B1, B6 und E, Zink, Eisen und Calcium. Das im Hafer enthaltene Beta-Glucan kann den Cholesterinspiegel senken und hat positive Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel. Es werden hierfür sieben Esslöffel Haferflocken bzw. vier Esslöffel Haferkleie täglich benötigt.

Arten:
○ Kernige Flocken oder Großblatt-Flocken: Aus ganzen Haferkernen hergestellt, am bissigsten, quellen beim Einweichen und Aufkochen am langsamsten auf
○ Zarte Flocken oder Kleinblatt-Flocken: Aus Hafergrütze (kleingeschnittenen Haferkernen) gewalzt, quellen schneller auf
○ Sofort lösliche Schmelzflocken: Werden aus Hafermehl gewalzt.
Verwendung:
○ Haferflocken dienen als Grundlage von Müslis. Sie sind im Lebensmitteleinzelhandel fertig erhältlich, können aber auch mit einem Flocker selber erzeugt werden.
○ Weicht man Haferflocken (eventuell mit Trockenfrüchten) einige Stunden oder über Nacht in Wasser oder Apfelsaft ein, erhält man eine sättigende Mahlzeit, die man auch noch mit frischem Obst und gegebenenfalls etwas Zucker verfeinern kann.
○ Haferflockenbrei erhält man durch Kochen von Haferflocken in Milch, Hafermilch oder Sojamilch, der in Deutschland meist leicht gesüßt verzehrt wird.
○ In Skandinavien ist auch mit Wasser gekochter, gesalzener oder leicht gezuckerter Haferflockenbrei (Havregrøt, Haferbrei) üblich. (Den esse ich wenn nicht täglich, aber öfters, aber ohne Zucker. Hab immer eine grosse Packung Havregryn (Haferflocken) da.)
○ Haferflocken werden gern als gesunder Kalorienlieferant im Bodybuilding verwendet.
○ Die Haferflockensuppe ist auch ein traditionelles Hausmittel, beispielsweise bei Magen-Darm-Erkrankungen.