Endlich war es soweit…wenn einer eine Reise tut.. (I)

Normalerweise hab ich kein „Reisefieber“ (denn ich bin ja sehr viel alleine gereist), aber diesmal war es besonders spannend. Die Vorfreude war sehr sehr gross das Geburtstagskind die liebe Heike und ihre Gäste (ihre Familie,Freunde und uns aus Bloggerhausen) zu treffen. Mehr dazu später.

Doch erstmal vom Anfang, die Hinreise wurde fast eine Katastrophe bzw ich hätte fast den Flieger verpasst. Warum ? Gute Frage, noch nie ist mir das passiert, aber als ich am Airport (Arlanda) ankam fiel mir „siedend heiss“ ein, das ich meinen Pass zu Hause vergessen hatte. Zum Glück war ich ausnahmsweise mal pünktlich, und nicht auf den letzten Drücker wie sonst immer 😉 Also was tun, ohne Pass komme ich ja weder raus noch rein ins Land. Personalausweiss haben wir hier nicht. Also versuchte ich sofort ein Taxi zu schnappen. Der Gedanke diese Reise nach Chemnitz nun nicht zu machen, kam mir garnicht in den Sinn. Dafür hatte ich mich viel zu sehr auf alle gefreut. Ich hatte Glück einen sehr netten hilfsbereiten Taxi Chaoffeur zu finden der mich nach Hause fuhr (ich wohne zum Glück nicht weit vom Airport), er wartete um mich wieder zurück zum Airport zu fahren. Er war so hilfsbereit und fuhr einen kürzeren Weg was uns Zeit gespart hätte, wenn nicht gerade die Bahnübergang-Schranken runter gewesen wären und der Zug im Bahnhof sich nicht rührte. Was tun, warten bis die Schranken wieder hoch gehen oder schnell einen Umweg über die Brücke fahren. Gesagt getan. Ich flizte dann hoch in meine Wohnung (flog förmlich), schnappte meinen Pass und als ich runter kam hatte er das Taxi schon gewendet und wir fuhren zurück zum Airport. Er half mir sogar mit meinen Koffer ins Terminal und ich kam 10 Minuten vor Ende des Inchecks an. *Puh das war ein Ding, gerade noch geschafft ich war völlig alle 🙂

Nun konnte es endlich losgehen, leider war es ziemliche Turbulenz. Das mag ich so garnicht.Entspannen ging nicht.

Aber wir landeten in Schönefeld ohne Zwischenfälle 🙂

Da die Verbindung mit dem Zug spät Abends nach Chemnitz nicht passte, habe ich eine Nacht im Hotell direkt am Hbf in Berlin verbracht um am nächsten Morgen dann weiter zu fahren.

Fortsetzung folgt. :)

S – wie Storch beim landen..

Und wieder ist Mittwoch, und Clara möchte ein „S“ sehen. Sicher ist dieses S-Tier’chen populär, macht aber nüscht 😉 Hier nun erstmal mein „S“ zu Claras -Tier ABC – Also S wie Storch zur Landung. Seine Ankunft gehört zum Frühling.
Viecher mit „S“ giebt es in Mass:
S wie- Säbelschnäbler, Sandklaffmuschel, Schaf, Schimpanse, Schlangenstern, Schleiereule, Schmuckspint, Schnabeligel, Schnabeltier, Schnappschildkröte, Schneeammer, Schneefink, Schneegans, Schneehase, Schneehuhn, Schneeleopard, Schopfhuhn, Schuhschnabel, Schwalbe, Schwan, Schwarzbär, Schwarzer Brüllaffe, Schwarze Witwe, Schwarzfersenantilope, Schwarzhalskobra, Schwarzlippenpfeifhase, Schwarzohrpapagei, Schwein (Hausschwein), Schwein (Wildschwein), Schweinswal, Schwertwal, See-Elefant, Seehase (Fisch), Seehase (Schnecke), Seehund, Seekuh, Seelöwe, Seepferdchen, Seeschwalbe, Seestern, Seeteufel, Seidenschwanz, Sekretär, Sepia, Serval, Seychellen-Riesenschildkröte, Siebenschläfer, Silbermöwe, Singdrossel, Sirene, Skorpion, Speikobra, Sperber, Spitzmaulnashorn, Spitzmaus, Spuren im Schnee, Stachel-Erdschildkröte, Stachelrochen, Stechfliege, Steinadler, Steinbeißer (Katfisch), Steinkauz, Stinktier, Stockente, Storch, Strandkrabbe, Strand-Trugskorpion, Strauß, Streifenbeutler (Großer), Streifenskunk, Sumpfschildkröte, Suppenschildkröte usw.

Start und Landungsplatz ist meistens auf nem Dach.


Die Störche (Ciconiidae) sind eine Familie der Schreitvögel, die mit sechs Gattungen und 19 Arten in allen Kontinenten außer Antarktika verbreitet ist. Charakteristisch für diese Vögel sind der lange Hals, die langen Beine und der große, oft langgestreckte Schnabel. Alle Störche sind Fleischfresser, die Ernährung variiert aber je nach Art. Der in Europa bekannteste Storch ist der Weißstorch (Ciconia ciconia), andere bekannte Vertreter dieser Gruppe sind beispielsweise die Marabus (Leptoptilos) und der Nimmersatt (Mycteria ibis).