Projekt 15 Tage 15 Tassen/ Tag 9#

Hab vor vielen Jahren mal geschenkt bekommen. Sehr besonders. Dieser Kaffeebecher ein Holzgefäß, das etwa 1,5 dl aufnimmt. Um diese „kåsa zu bewaren, sollte sie in regelmäßigen Abständen geölt werden, dann hat man einen Favoriten der lange lebt, und bei allen Abenteuern teilnimmt.
History:
• Guksi (oder finnisch kuksa; schwedisch kåsa) ist eine Tasse, die traditionell von den Samen im nördlichen Skandinavien aus einer Maserknolle geschnitzt wird.
• Die Knolle, die am Stamm der Birke nach einer Verletzung wächst, wird zunächst grob in Form gebracht und dann sorgfältig getrocknet, um Risse und Sprünge zu vermeiden. Dann wird sie je nach lokaler Tradition geformt. Aus der Maserknolle geformte Tassen halten in der Regel länger als Tassen aus herkömmlicher Birke. Ursprünglich wurden die Tassen in arktischen Regionen als persönliches Trinkgefäß genutzt. Eine sorgfältig hergestellte Guksi hält in der Regel ein Leben lang.
• Guksi werden nur mit klarem Wasser ausgespült und mit einem Tuch getrocknet. Aus Tradition werden keine Reinigungsmittel verwendet.


Wenn ihr mittmacht bitte bei Wortman – oder bei => Wortmans Startartikel <=
und auch bitte bei => Aequitasetveritas <= verlinken.


mal so nebenbei :)

Gestern (5.1.2016)
Minus 34,8 Grad…*brrr* – wurde am Morgen (5.1.) in Nikkaluokta in Norrbotten (Schweden) der Kälterekord nach Angaben von einen Meteorolog bei SMHI,  für diesen Winter gemessen. An der SMHI:s station in Nikkaloukta, ca 70 kilometer westlich von Kiruna und ein paar Meilen von Kebnekaises fjällstation.
– Das ist in dieser Saison bislang die niedrigste gemessene Temperatur, sagt Marcus S., Meteorologe bei SMHI.

Das ist aber weit von dem schwedischen Kälterekord der in Vuoggatjålme in Arjeplog (der Fjällwelt) im Jahr 1966 gemessen wurde. Da fiel das Quecksilber bis zu Minus 52,6 Grad.

An diesen Winter  (1966) kann ich mich noch gut erinnern, da wohnte ich noch in Nord Schweden, aber an der Küste..Da waren es um die knapp 40 Grad Minus in diesen Winter..Die Fenster waren völlig mit Eiskristallen voll, so das man nicht mehr durchsehen konnte. Und es war empfindlich kalt innen geworden. Ich hatte ja nur die Elektrischen Elemente und die reichten nicht..Zum Glück hielt das nicht lange an.

Mobil (Handy) ist bei Fjäll-Wanderung kein Verlass..

Handy ist nicht immer in den Fjällen nützlich. Viele neue Wanderer die davon ausgehen, dass sie mit dem Mobil die Möglichkeit haben zu telefonieren, die Karte und GPS-Funktion auf dem Handy haben, aber sie merken dann das sie nicht überall Netzempfang haben. Der Safety Council ermahnt die Touristen bei Fjäll Wanderungen Karte und Kompass im Gepäck zu prioritieren, und sich nicht auf das Handy verlassen.

Bisher in diesem Sommer, musste die Fjällrettung in 40 Fällen ausrücken.
FjaellMobilcats Mobilen inget att lita på i fjällen – TT, Stockholm – 23:e Jul, 2013
Mobiltelefonen är långt ifrån alltid till nytta på fjället. Många nya fjällvandrare utgår från att de ska kunna ringa och/eller använda kartan och gps-funktionen i sin mobil, men blir varse att de inte har täckning. Fjällsäkerhetsrådet uppmanar därför fjällturisterna att prioritera karta och kompass i packningen, och inte lita på att mobilen är till någon hjälp.
Hittills i sommar har fjällräddningen ryckt ut vid 40-tal uppdrag.