Apopro Halloween…

♦ Halloween – Die Nacht des Grauens  (Originaltitel: John Carpenter’s Halloween) ist ein 1978 entstandener US-amerikanischer Low-Budget-Horrorfilm, der in der fiktiven Stadt Haddonfield, Illinois, im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten spielt. Regisseur des Films ist John Carpenter, in den Hauptrollen sind Donald Pleasence als Dr. Sam Loomis, Jamie Lee Curtis als Laurie Strode und Nick Castle als Michael Myers zu sehen. Der Film erzählt die Geschichte von Michael Myers, der als Sechsjähriger seine Schwester ermordet, nach 15 Jahren am Vorabend von Halloween aus einer psychiatrischen Klinik ausbricht, drei Teenager umbringt und schließlich – scheinbar – getötet wird.
♦ Halloween wurde mit einem geringen Budget von 325.000 Dollar produziert und spielte allein an den US-amerikanischen Kinokassen 47 Millionen Dollar ein. Der Film führt viele spätere Klischees typischer Slasherfilme der 1980er und 1990er Jahre ein, was ihn zu einem Klassiker seines Genres macht. – ♦ 2006 erfolgte die Aufnahme in das National Film Registry.

welch Überraschung…

…eine tolle Überraschung.. In einen Ordner mit tågkort (Zug-Postkarten), hab ich auch das gefunden. Ich hab nicht schlecht gestaunt..

Die Briefmarke in der Mitte ist Original, und sämtliche Stämpel auch.
Das war also 1988, da war die Pinzgauer Lokalbahn 90 Jahre. Wir waren zu dem Zeitpunkt dort.
Und haben auch an manchen der Orte dieser Strecke Urlaub gemacht. – • Die Strecke der Pinzgauer Lokalbahn führt von Zell am See nach Krimml und verläuft entlang der Salzach zwischen dem Nationalpark Hohe Tauern und den Pinzgauer Grasbergen. Die Strecke ist insgesamt 53 km lang, 40 Haltestellen bieten die Möglichkeit zum Ein- und Aussteigen. Bei dem Hochwasser 2005 wurde die Strecke zwischen Mittersill und Krimml unterbrochen (rund 25 km). Im Sommer 2009 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen und seit September 2010 fährt die Lokalbahn wieder bis zum Bahnhof Krimml. „welch Überraschung…“ weiterlesen

….eins, zwei, drei – 12

EinZweiDreiVbutton(#64)- Luiserl– das Fotoprojekt-Zahlen.
Das sind 12 antike Zinnfiguren auf 6 Löffeln, die bei mir im Schrank stehen. Es gibt auch ein Brett dazu, an dem man sie aufhängt. Ich habe sie mal vor vielen vielen Jahren geschenkt bekommen. Auf der Rückseite ist dieses Gütezeichen für Zinn. Aber was das Wappen am Löffelstiel bedeutet bzw wo es her stammt weiss ich leider nicht. Aus Schweden sind sie nicht.

(Fotos klicken,grösser sehen)

….eins, zwei, drei – 1609

img_0214EinZweiDreiVbutton(#63)- Luiserl– das Fotoprojekt-Zahlen.

1609 – Das Gasthaus stammt aus dem Jahr 1609, als König Karl IX der Bürgerschaft der Stadt Mariefred das Recht gab einen Gasthaus zu betreiben.Ich hab dieses Tor mal fotografiert, als wir sehr oft in Mariefred waren. Das Wirtshaus steht auf dem Grund des Kartäuserkloster.

Die Kartause Mariefred, auch als Kartause Gripsholm bezeichnet, war ein Kloster des Kartäuserordens in der heutigen Ortschaft Mariefred, Gemeinde Strängnäs in Schweden. Die Kartause ist die Namensgeberin des Ortes, der vor ihrer Gründung den Namen Gripsholm trug. Mariefred war das einzige Kartäuserkloster in Skandinavien und eine der letzten Klostergründungen Schwedens vor der Reformation.

(Fotos klicken,grösser sehen)