Anna #24 – Wahrzeichen seit den 80er Jahren

Das sind die  restaurierten.
– Das Wahrzeichen seit den 80er Jahren
Die drei Fässer wurden von Vin & Sprit gespendet.
• Sie stehen seit den 80ern auf Reimersholms Dock.
• Auf der Insel gab es bis Ende der 70er Jahre eine Spirituosen Fabrik.
• Das größte Fass hat einen Durchmesser von 3,5 Metern und ist etwa 2,7 Meter lang.
Es gehen knapp über 20 Kubikmeter rein. • Die kleinen Fässer können ungefähr 3 Kubikmeter halten. • Die Fässer wurden zur Lagerung von Cognac benutzt und sind wahrscheinlich vom Anfang des letzten Jahrhunderts.

(Foto klicken, grösser sehen)

○ Nach 30 Jahren befanden sich die drei Fässer in einem erbärmlichen Zustand, als sie (2016) nach Beckholmen zur Renovierung transportiert wurden. Sie waren von Wurzeln und Pilzen angegriffen worden, Eisenbänder waren verrostet und es war zweifelhaft, ob die Fässer gerettet werden konnten.
• Selbst jemanden zu finden, der die Fässer restaurieren konnte, die wahrscheinlich vom Anfang des letzten Jahrhunderts stammen, war sehr schwierig . – „Die Stadt war verzweifelt“
• Am Ende haben Måns F. und seine Kollegen aus Barmherzigkeit den Job übernommen. In den meisten Fällen arbeiten sie hauptsächlich mit der Entwicklung von Holztechnologie für die Möbelindustrie, aber in diesem Jahr haben sie mit Schiffshandwerkern von Beckholms Dock Association zusammengearbeitet, um die Fässer zu reparieren. • „Wir haben den Job aus reiner Gnade angenommen. Die Stadt war verzweifelt, weil sie niemanden finden konnten, der etwas dagegen tun konnte. Das ist nichts, was wir normalerweise tun, sagt Måns F.
History:
• Die Eichenholz Fässer entlang der Kajpromenade wurden von „Vin & Spritcentralen“
dem Kunstrat der Freizeit Verwaltung übergeben, als „Vin & Spritcentralen“ Reimersholme 1978 verliessen. • Ein Wunsch war, das als Industriedenkmal, an die frühere industrielle Tätigkeit in Reimersholme zu erinnern. Die Fässer gehören der Stadt Stockholm und ihrer Kunstverwaltung.
• Im September 2017 gab es eine Party in Reimersholme. Endlich wurden die Alten Fässer wieder aufgestellt, wo sie hingehören.
• Sie wurden wie gesagt restauriert und es war eine sehr komplizierte Arbeit.
Dienstag, dem 12. September 2017 um 10.00 Uhr hatte ein Segelboot die Reise begonnen
die Fässer von Beckholmen und dann auf Reimersholme zur Entlastung des größten Fasses. Die kleineren Fässer wurden am selben Tag wie die Einweihung an Ort und Stelle angehoben.


Artis Projekt

Anna #23 – Provinzmuseum und Freilichtmuseum..

Als ich vorige Woche in Umeå war, waren wir auch im Västerbottens Museum und dem Freilichtmuseum Gammlia. ( Ich zeige nur einige Fotos ausen.)

• Das Västerbottens Museum im Gammliaviertel von Umeå ist ein Provinzmuseum der Kulturgeschichte der Provinz Västerbottens län. Es umfasst das Gammlia Freilichtmuseum, eine Ski-Ausstellung (vorher das schwedische Ski-Museum), ein Fischerei- und Seefahrtsmuseum, das Volksbewegungsarchiv von Västerbotten und eine Reihe von Samensiedlungen. Das Museum betreut die ganze Provinz Västerbotten, unter anderem durch zahlreiche Vertragsaktivitäten, vor allem im archäologischen Bereich. Das Logo des Museums besteht aus einer Reproduktion einer Bronzekette einer tausend Jahre alten Samen-Bestattung in Vargviken in der Nähe des Vindelälven.

Das Freilichtmuseum:
Gammlia ist ein Freilichtmuseum, das ein integrierter Teil der Västerbottens Museum ist. Der Name Gammlia basiert auf Gamli, was ein Kofferwort aus Den Gamla Liden ‚die alten Hügel‘ ist. – Es ist etwa 2 km vom Stadtzentrum entfernt. Die Gebäude in der Gegend stammen aus verschiedenen Teilen der Provinz Västerbotten län, um anschaulich darstellen, wie es in früheren Zeiten in der Gegend des heutigen Landkreises aussah.
• Zu sehen ist z.B. die ehemalige Helena Elisabeth-Kirche, ein Herrenhaus, eine Windmühle, einem Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert, eine Schule und eine Schmiede und ein Arrest, sowie eine Reihe von Samensiedlungen. Der ursprüngliche Plan war es, einen Bauernhof aus dem nördlichen Teil der Provinz und einer aus dem Süden aufzubauen. Aus Kostengründen wurden die Gebäude zu einem einzigen Gehöft zusammengestellt.

Duodji (Nord-Sami: Duodji, Lule Sami: Duodje, Süd-Sami-Vätnö) ist Sami Handarbeit, oder vereint, und ist ein wichtiger Teil der samischen Kultur. Mit duodji ist das Handwerk und Handwerk aus Sami gemeint, d.h. es basiert auf samischen Traditionen, samischen Formen, samischen Mustern und Farben.

– Im Sommer leben im Freiluft-Museum Pferde einheimischer Rassen, Kühe, Schafe, Schweine und Hühner, die für die Besuchern zu sehen sind. Des Weiteren werden täglich verschiedene Aktivitäten wie Buttern, Fladenbrotbacken, Hausarbeiten, Handarbeiten und verschiedene Handwerke sowie Kunsthandwerke angeboten. Das Museum ist von Mitte Juni bis Ende August, und während des alljährlichen Weihnachtsmarkts geöffnet. Der Außenbereich ist immer zugänglich für Besucher.
Geschichte:
• Die Västerbotten Antiquarische Gesellschaft entschied bei einem Treffen im Januar 1886, dass „ein Museum als Lagerraum für Antiquitäten in Umeå eingerichtet werde“. Die Sammlung von Objekten der südlichen Abteilung wurde vollständig durch den großen Stadtbrand in Umeå am 25. Juni 1888 zerstört, als der Großteil der Stadt zerstört wurde.

• Zwischen 1921 und 1990 wurden verschiedene ältere Gebäude aus Västerbotten nach Gammlia Gegend gebracht. Der ursprüngliche Plan war es, einen Bauernhof aus dem nördlichen Teil des Landkreises und einen aus dem Süden zu haben, aber wegen der hohen Kosten wurde stattdessen beschlossen, einige Gebäude aus dem Norden und einige aus dem Süden von Västerbotten zu einer einzelnen Farm zusammenzufassen.

• Das Hauptgebäude des Västerbottens Museum wurde von dem Architekten Bengt Romare entworfen und im Jahr 1943 errichtet.
○ Im Jahr 2021 feiert das Museum in Västerbotten hundert Jahre, aber es gibt ein Problem. Die 39 Gebäude im Außenbereich des Museums, das sogenannte Freilichtmuseum, brauchen Unterhalt.
• 12 der 39 Gebäude in der Umgebung benötigen dringend Instandhaltungsarbeiten. Daher hat das Museum von den Eigentümern in der Gemeinde Umeå und in der Region Västerbotten ein einmaliges Budget beantragt.
• Felskunst in Sápmi – Eine Ausstellung über Rock (Stein) Bilder – tausend Jahre alte Bildtradition, die uns einen Einblick in die Steinzeit Menschen Phantasie gibt.


(Foto klicken, grösser sehen)

Artis Projekt – (Fotos klicken,grösser sehen)

Anna #21 – das Wappen (von Lappland)

Warum hat –Lappland– einen wilden Mann in seinen Wappen?
• Lappland war zu Gustav Wasa Zeit noch kein integraler Bestandteil des Königreichs, erst während der Zeit von Karl IX, als eine aktive Kolonisation und Mission unter den Samen stattfand. Aus diesem Grund gab es 1560 kein Lapplandwappen zum Beerdigungszug.

Das Wappen mit einem fast nackten grossen Mann mit einer Keule ist aus einer Münze von 1607 bekannt und wurde 1612 zu Charles IX. Beerdigungszug aufgenommen.

Mythologischer Wildmann
Lapplands Wappen zeigt einen sogenannten wilden Mann, der in der Renaissance eine berühmte mythologische Figur war. Der wilde Mann war etwas wie ein nordischer Herkules, eine Figur, die Stärke ausstrahlte. Diese heraldische Figur erschien zu dieser Zeit in mehreren Wappenkompositionen, als Schildhalter zu sowohl des dänischen und des schwedischen Reichswappen.
• Warum der wilde Mann zum Gegenstand des Wappen von Lappland wurde, wissen wir nicht, aber unter mehreren Vermutung, und man in Stockholm der Ansicht war, dass eine spezielle Kraft erforderlich war, um mit dem Leben im Norden fertig zu werden.


• An der E12 / E45, der Autobahn, die die Stadt der Gemeinde durchquert, steht diese große Statue des Wildmann.

(Foto klicken, grösser sehen)

Artis Projekt – (Fotos klicken,grösser sehen)