..Punkt, Punkt, Punkt #18 – Gesundheit

-Sunny lädt uns sonntags zum Projekt “Punkt.Punkt.Punkt.” ein, bei dem wir zu einem vorgegebenen Thema passende Bilder beisteuern dürfen/können. – Das Thema ist diese Woche –Gesundheit-  – *hm mancher hat das Glück gesund zu sein und mancher nicht. Es kann sich aber schnell ändern ohne direktes Zutun. ○ Ich esse Äpfel seit einiger Zeit wieder oft, aber ich schäle sie..

Und hier die „Storry“ zum Apfel..- Äpfel sind lange mit einer gesunden Ernährung in Verbindung gebracht worden. Die Frucht ist kalorienarm und reich an Ballaststoffen und Vitamin C. (ich hab nicht alles übersetzt, nur teilweise)
P1270430
“An apple a day keeps the doctor away”
○ Obwohl der Begriff relativ neu ist, das Konzept ist ziemlich alt. Die alten Römer und Angelsachsen, sagten sie, wussten um die gesunden Eigenschaften von Äpfeln. Die Frucht erschien auch in der traditionellen Ayurvedischen Medizin, zurück ungefähr in etwa 1,500 Jahren im südlichen Asien. Ayurveda ist eine traditionelle indische Heilkunst, die bis heute viele Anwender in Indien, Nepal und Sri Lanka hat.

In Asien, insbesondere in Indien, wird Ayurveda als Heilmethode auch wissenschaftlich gelehrt und von der Bevölkerung akzeptiert. Im westlichen Kulturkreis dagegen setzt man Ayurveda zumeist für Wellness-Zwecke ein, was in Asien erst durch den wachsenden Tourismus zum Thema wurde. Ayurveda widerspricht vielen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen und seine Wirkung konnte nach dem Grundprinzip der evidenzbasierten Medizin bislang nicht bewiesen werden. „..Punkt, Punkt, Punkt #18 – Gesundheit“ weiterlesen

als ich heute..

..einkaufen war, hatten die solche Äpfel extra und in – Stückpreis 🙂 Hatte ich zuvor hier bei uns nicht gesehen..Ich fand das irgendwie nett und musste natürlich einen kaufen und zu Hause für euch fotografieren..Auch wenn Valentin mehr oder weniger Kommerz ist.
14feb 007

Etwas über Valentin – Ursprung etc – Brauchtum:
○ Der Valentinstag am 14. Februar gilt in einigen Ländern als Tag der Liebenden. Das Brauchtum dieses Tages geht auf einen oder mehrere christliche Märtyrer namens Valentinus (in Frage kommen vor allem Valentin von Terni oder Valentin von Viterbo) zurück, die der Überlieferung zufolge das Martyrium durch Enthaupten erlitten haben. Der Gedenktag wurde von Papst Gelasius I. 469 für die ganze Kirche eingeführt, 1969 jedoch aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Verbreitet gibt es jedoch um den Valentinstag herum Gottesdienste, in denen Ehepaare gesegnet werden.

○ Die Popularität des Datums im angelsächsischen Sprachraum beruht auf einem Gedicht des englischen Schriftstellers Geoffrey Chaucer, „Parlament der Vögel“ (Parlement of Foul(e/y)s), das 1383 vermutlich aus Anlass einer Valentinsfeier am Hof König Richards II. fertiggestellt und erstmals öffentlich vorgetragen wurde. In dem Gedicht von Chaucer wird dargestellt, wie sich die Vögel zu ebendiesem Feiertag um die „Göttin Natur“ versammeln, damit ein jeder einen Partner finde.

○ Seit dem 15. Jahrhundert werden in England Valentinspaare gebildet, die sich kleine Geschenke oder Gedichte schicken. Die Paare bildeten sich durch Losen am Vorabend oder durch den ersten Kontakt am Valentinstag. Im Viktorianischen Zeitalter kam unter den Liebenden der Brauch auf, sich gegenseitig dekorierte Karten zu schicken.

○ Englische Auswanderer nahmen den Valentinsbrauch mit in die Vereinigten Staaten und er kam so durch US-Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg in den westlichen Teil Deutschlands.

○ In Japan beschenken am 14. Februar Frauen die Männer mit Schokolade. Dafür dürfen sie dann einen Monat später am White Day weiße Schokolade als Gegengeschenk erwarten. Auch junge Mädchen nehmen diesen Tag zum Anlass, ihren Angebeteten Schokolade zu schenken, die sie bestenfalls selbst gemacht haben. Dieser kann es am 14. März erwidern.

○ In Finnland wird der Valentinstag als „Freundschaftstag“ gefeiert, an dem man − meist anonym − denen, die man sympathisch findet, Karten schickt oder kleine Geschenke übermittelt.

○ In Südafrika wird der Tag auch als öffentliches Fest gefeiert. Es ist dort Brauch, Kleidung in den Farben weiß und rot für die Reinheit und Liebe zu tragen.

Überlieferung
○ Die Tradition des Valentinstags wird heute zumeist auf die Überlieferung von Bischof Valentin von Terni zurückgeführt, der als christlicher Märtyrer starb. Mehrere Orte in Deutschland haben eine Reliquie des hl. Valentin, wie zum Beispiel die bayerische Stadt Krumbach, Landkreis Günzburg. Auch die Kirche Santa Maria in Cosmedin hat Reliquien des Heiligen.

○ Valentin von Terni war im dritten Jahrhundert nach Christus der Bischof der italienischen Stadt Terni (damals Interamna). Auf Befehl des Kaisers Claudius II. wurde er am 14. Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens enthauptet.

○ Es ist auch möglich, dass die Festlegung des Gedenktages auf den 14. Februar mit dem römischen Fest der Lupercalia zusammenhängt, das vom 13. bis zum 15. Februar gefeiert wurde. Der angebliche Zusammenhang zwischen einem Fest der „Juno Februata“ und dem Valentinstag ist eine Erfindung des 18. Jahrhunderts.

ein prima Tag

Heute war ich in der City einiges erledigen. Diesmal alleine. –  Kinokarten für morgen besorgt. (welchen Film wir morgen sehen, erzähl ich später)
– bissel gebummelt, einfach nur so.. ..Und ich habe mir ein Weihnachtsgeschenk im vorab von mir an mich gegönnt..*schmunzel*. Ich konnte es nicht lassen. Einen *Apfel* (iPhone 4S ). Frau gönnt sich ja sonst nix. Muss aber noch bissel *üben*  🙂

Nein wir haben noch keinen Frost..aber früh morgens an manchen Tagen schauen die Blätter so aus.. Euch allen ein schönes Wochenende..