ABC der Technik/ V

Nun ist der Buchstabe – V– aktuell beim Projekt –ABC der Technik-. Gewünscht sind Aufnahmen von alltäglicher Technik bis hin zu großen Industrieanlagen – alles, was uns so vor die Linse kommt.

1. – V wie Ventil (ich zeige einen Typ von Ventil)
– hab es in Leipzig fotografiert, da dachte ich noch nicht an -V- bzw Ventile)

○ Das Ventil (lat. ventus‚ Wind‘) ist ein Bauteil zur Absperrung oder Regelung des Durchflusses von Fluiden (Flüssigkeiten oder Gasen). In Ventilen wird ein Verschlussteil (z. B. ein Kegel oder eine Kugel) nahezu parallel zur Strömungsrichtung des Fluids bewegt. Die Strömung wird reduziert oder unterbrochen, indem das gesamte Verschlussteil an eine passend geformte Öffnung angepresst wird.
○ Ventile können so gefertigt werden, dass diese im Gegensatz zu anderen Absperrorganen (z. B. Absperrschieber, Absperrklappe, Kugelhahn) über den gesamten Stellbereich ein im Strömungsquerschnitt gleichmäßiges Strömungsbild besitzen. Deshalb eignen sich Ventile neben dem reinen Absperren von Stoffströmen auch gut für Regelaufgaben.

Unterschiedliche Ventilarten werden nach folgenden Aspekten unterschieden:
○ Unterscheidung nach Ventilform
Ventile können nach ihrer geometrischen Form eingeteilt werden in:
○ Durchgangsventil (Ein- und Austritt liegen in einer gemeinsamen Richtung), wobei der Durchgang „reduziert“ (mit Querschnittsreduzierung) oder „egal“ (ohne Querschnittsreduzierung) ausgeführt sein kann.
○ Eckventil (Ein- und Austritt schneiden sich im rechten Winkel)
○ Schrägsitzventil (der Absperrkörper ist (meist) 45° zur Strömungsrichtung geneigt)
○ Drei-Wege-Ventile für das kontrollierte Mischen von Fluidströmen, wie sie beispielsweise zur Temperaturregelung für Heizwasser in der Heizungstechnik verwendet werden
Ventile lassen sich aber auch nach der Art der Betätigung unterteilen in:
○ Unterscheidung nach Ventilstufen
○ Unterscheidung nach Aufgabe

2. – V wie Verschluss
(hier eine kleine Auswahl davon)

Der Ausdruck Verschluss bezeichnet:
eine Vorrichtung zum Verschließen, die in der Regel aus zwei zueinander gehörigen Teilen besteht:
Adhäsionsverschluss – Bajonettverschluss – Bügelverschluss – Butterfly – Verschluss –
Druckverschluss beim Druckverschlussbeutel – Feuerwehrkupplung – Flaschenverschluss – Gärverschluss –
Hakenverschluss  – Kettenverschluss – Klettverschluss – Kronenkorken – Reißverschluss – Schraubverschluss usw


(Foto klicken,grösser sehen)
– Der Termin für das W ist der 8. November

ABC der Technik/ U

Heute bin ich spät, ging nicht früher..Nun ist der Buchstabe – U– aktuell beim Projekt –ABC der Technik-. Gewünscht sind Aufnahmen von alltäglicher Technik bis hin zu großen Industrieanlagen – alles, was uns so vor die Linse kommt.

U wie U-Boot

○ Ein U-Boot (kurz für Unterseeboot; militärische Schreibweise Uboot ohne Bindestrich) ist ein Boot, das für die Unterwasserfahrt gebaut wurde. Moderne große U-Boote, die eine Masse bis zu 26.000 Tonnen haben können, werden auch U-Schiffe genannt. – Der Ausdruck U-Boot bezeichnet speziell ein militärisch verwendetes Unterwasserboot. Zivile U-Boote, ob kommerziell oder für die Forschung, werden meist als Tauchboot bezeichnet.
○ Schweden hat U-Boote seit mehr als 100 Jahren. Das erste U-Boot (Ubåt) HMS Hai, wurde 1904 nach dem Beschluss von König Oscar II in Brauch genommen. Heute ist Schweden ein weltweit führender Anbieter von konventionellen U-Booten (Ubåten). Sie werden vor allem für die Informationsbeschaffung und Meeresüberwachung eingesetzt.

(Besuch 2012 eines schwedischen U-Boot (Ubåt) in Stockholm)

2004 waren meine Freundin ihr Gatte und ich mal in Peenemünde.
Da haben wir uns dieses sowjetische U-Boot angeschaut.  An dem Tag konnte man aber das U-Boot innen nicht besichtigen.

Das Unterseeboot U-461 gehört zum sowjetischen Projekt 651. Es ist 85,9 m lang und verdrängt getaucht 4.127 t. Heute ist es ein Museum in der Museumslandschaft Peenemünde auf Usedom und kann zu unterschiedlichen Zeiten besichtigt werden.
Als Waffe gegen US-Flugzeugträger-Kampfgruppen entwickelt, wurde das Boot Anfang der 1960er-Jahre gebaut und 1965 unter der Bezeichnung K-24 in Dienst gestellt, später in B-124 umbenannt. Das diesel-elektrisch angetriebene U-Boot war auf seinen Übungs- und Patrouillenfahrten im Nordatlantik mit vier Marschflugkörpern und Torpedos unterwegs. Zum Abfeuern der Marschflugkörper musste das U-Boot auftauchen.

Seit 1988 im Reservestatus, wurde das U-Boot 1991 außer Dienst gestellt. 1998 brachten zwei Schlepper das in U-461 umbenannte Boot nach Peenemünde.

Geschichte:
○ Antike bis ins Hochmittelalter
Der Wunsch des Menschen, länger und tiefer zu tauchen als es seine Lungenkapazität zulässt, ist etwa ebenso alt wie der Wunsch zu fliegen. Deswegen beschäftigten sich schon immer Menschen damit, entsprechende Vorrichtungen oder Instrumente zu entwickeln, die dies ermöglichen sollten. Aus der Antike liegen diesbezüglich Berichte von Aristoteles und Plinius dem Älteren vor. Selbst Alexander der Große soll bereits Tauchversuche im Mittelmeer unternommen haben (siehe Tauchglocke). Detailliertere Beschreibungen eines „Colymphas“ (griechisch für „Taucher“) genannten und für militärische Zwecke geeigneten Unterseebootes stammen aus dem 7./8. Jahrhundert von Pseudo-Hieronymus in seiner Aethicus Ister zugeschriebenen Kosmographie, einer Mischung aus Fakten, Mythen, technischen und geographischen Ausführungen sowie christlichen Weisheiten.

(diesmal kommt nur eins zum U von mir)


(Foto klicken,grösser sehen)
– Der Termin für das V ist der 25. Oktober

ABC der Technik/ T

Nun ist der Buchstabe – T – aktuell beim Projekt –ABC der Technik-. Gewünscht sind Aufnahmen von alltäglicher Technik bis hin zu großen Industrieanlagen – alles, was uns so vor die Linse kommt.

 T wie Turbinen

○  z.B. –Olidans– Wasserkraftwerk – Turbinenhalle.
Olidan Wasserkraftwerk ist eins der älteste Staatliche Kraftwerk Schwedens, eine einzigartige Einrichtung, ganz aus rotem Granit errichtet. Im Jahr 2010 feierte das Werk ihren 100. Geburtstag, ist noch in Betrieb und liefert Strom in der gleichen Weise wie bei der Eröffnungsfeier im Jahre 1910. Hier wird dem Besucher die Möglichkeit, die Wasserkrafterzeugung aus der Nähe zu sehen, und sie in einer Umgebung, die sowohl schön und beeindruckend ist. (Ist schon länger her als ich dort war-es ist in WestSchweden)
KraftwTurbiner1910
○ Bei der mit Wasserdampf angetriebenen Ljungströmturbine drehen aufeinanderfolgende Laufschaufeln in entgegengesetzte Richtung, deshalb brauchen sie keine Leitbeschaufelung.
Turbinen können direkt mit schnell umlaufenden Generatoren gekoppelt sein, die die mechanische Rotationsenergie in elektrische Energie umwandeln. Diese schnell umlaufenden, niederpoligen Generatoren werden auch Turbogeneratoren genannt. Eine Zusammenstellung aus Turbine und Turbogenerator heißt Turbosatz. Letztlich wird so die mechanische Strömungsenergie von Wasserkraft, Dampf oder Luft in elektrische Energie überführt.

○ Wird eine Turbine von einem Verbrennungssystem für Gas oder Öl angetrieben, spricht man von einer Gasturbine. Diese findet zum Beispiel als Antriebsaggregat von Flugzeugen, Schiffen oder in Gas- und Ölkraftwerken Verwendung. Das umgekehrte Wirkungsprinzip zur Turbine, die Umwandlung von Rotationsenergie in Strömungsenergie, findet beim Verdichter bzw. der Pumpe Anwendung.

Entwickelt wurde die Turbine aus dem technischen Wissen der Menschheit um Wasserrad und Windrad.


T wie Tankstelle – das ist ja nichts neues..die giebt es ja wie Sand am Meer. (Diese ist hier ganz in der Nähe, nur eine Pendelhaltestelle von mir entfernt.) –  Aber dies ist eine Tankstelle ausen erhaltene im klassischen 30er Jahre 40er Jahre-Design, mit Benzinpumpen älteren Modells.  Innen hat der Besitzer eine Bar gebaut sehr einladende, andernfalls  hätte er wahrscheinlich diesen Schatz nicht beibehalten können. Toll das der Mann dieses Kulturgut bewahrt hat.
TankstMackRosersb30-talsdesign

T wie Transformator – (ich hab leider kein Foto davon)
Der Begriff Transformator war zur damaligen Zeit noch nicht üblich; die Geräte wurden als „Sekundär-Generator“ bezeichnet. Davon leitet sich die bis heute übliche Zuordnung der Transformatoren zum Bereich der elektrischen Maschinen ab. – Natürlich ist es nicht immer zielführend sich die gesamten Schaltkreise mit den Einzelkomponenten anzusehen wenn man sich die Haare föhnen möchte, aber ein paar wenige Komponenten sollte man sogar als technischer Laie kennen. Einer dieser Komponenten ist der Transformator, ohne den wir heute weder ein flächendeckendes Stromnetz hätten, noch die Möglichkeit Haushaltsgeräte mittels Steckdosen zu nutzen. Diese weltberühmte Erfindung ist auf den ungarischen Wissenschaftler Ottó Bláthy zurückzuführen.Károly Zipernowsky, Miksa Déri und Ottó Titusz Bláthy (alle drei Ungarn) erhielten 1885 ein Patent auf den Transformator.


○ zum T wie Telekommunikation (altgriechisch τηλέ ,fern‘ und lateinisch communicare ‚gemeinsam machen‘, ‚mitteilen‘) oder Fernmeldewesen wird jeglicher Austausch von Informationen über eine räumliche Distanz hinweg bezeichnet. Das zum Fremdwort „Telekommunikation“ gehörende deutsche Wort ist Fernmeldewesen. Es wird aber seit Mitte der 1990er-Jahre praktisch nur noch bei militärischen Einrichtungen und im Katastrophenschutz verwendet (im Katastrophenschutz wird neuerdings oft auch von „Information und Kommunikation“ (IuK), gesprochen) und ist in der Umgangssprache fast völlig verschwunden, da besonders die auf diesem Gebiet tätigen Unternehmen das Wort „Telekommunikation“ verwenden.


(Foto klicken,grösser sehen)
– Der Termin für das U ist der 11. Oktober

ABC der Technik/ S

Nun ist der Buchstabe – S – aktuell beim Projekt –ABC der Technik-. Gewünscht sind Aufnahmen von alltäglicher Technik bis hin zu großen Industrieanlagen – alles, was uns so vor die Linse kommt.

S –wie Schlüssel

– dies ist ein Schlüssel, der nicht so bekannt ist, bzw den die meisten noch nie gesehen haben. Ich habe ihn vor vielen Jahren als Geschenk bekommen. Es ist ein sehr alter Schlüssel für damalige Schlafwagen Kupé. Es gibt selbstverständlich auch jede Menge andere Schlüssel, aber ich zeige heute nur diesen.
13sepAA 003
Die Compagnie Internationale des Wagons-Lits (kurz: CIWL, auch CWL). – Nach ihrer Gründung 1872 bzw. 1876 entwickelte sich die CIWL zum größten Anbieter von Schlaf- und Speisewagendiensten in Europa. Ab 1881 führte sie zudem eigene Luxuszüge ein, zu den bekanntesten zählen der Orient-Express und der Train Bleu.


zum S wie Strom (Versorgung/-Technik etc)

Der elektrische Strom ist die Gesamtheit der elektrischen Erscheinungen, die Ursache eines Magnetfeldes sind. Der elektrische Strom ist beim Konvektionsstrom mit der gerichteten Bewegung von Ladungsträgern verbunden. Die sich bewegenden Ladungsträger sind häufig die negativ geladenen Elektronen in einem Metall. Aber auch positive Ladungsträger können durch ihre Bewegung die Ursache von elektrischem Strom sein. In der Röhre einer Gasentladungslampe bewegen sich negative Elektronen entgegengesetzt zu positiv geladenen Ionen.


S wie Stecker, Steckdose


S  wie Schraubendreher/Schraubzieher
– ohne diesen Typ kann ich garnicht sein. Ich brauch die zu allen möglichen. – (nicht mit den Drink Screwdriver zu verwechseln..*g)
History: ○ Schraubendreher oder Schraubenzieher heißen frei von Hand zu führende Werkzeuge, bestehend aus Griff und Klinge, die dazu vorgesehen sind, Schrauben in Werkstoffe hinein- oder daraus herauszuschrauben, sie festzuziehen oder zu lösen oder gegen Mitdrehen zu blockieren.Den Schraubendreher benutzte man schon seit Ende des 17. Jahrhunderts, obwohl die Eisenschraube erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Erfindung der Werkzeugmaschine an Bedeutung gewann.
13sepAA 002


(Foto klicken,grösser sehen)
– Der Termin für das T  ist der 27. September