Anna #33 – U-Bahn Kunst forts. Kungsträdgården

♦ -Ich hatte ja am Dienstag den einen der Eingänge zu dieser U-Bahn StationKungsträdgården- gezeigt. Nun dachte ich, vieleicht ist es auch interessant Teile (Bahnsteige und die Kunst) bei Vera (Arti) für „Anna“  zu zeigen. Diese Station bzw die Kunst ist wirklich nicht alltäglich, in einer U-Bahn.
Diese  Station hab ich schon vor ein paar Jahren fotografiert.Das ist eine Auswahl.

(Fotos klicken,grösser sehen)

♦ Als die „blaue Linie“ gebaut wurde, wurde entschieden, die Höhlen des Betons unterirdisch gesprüht zu zeigen, wie sie wirklich waren (das Ursprüngliche). Die Höhlen Stationen sind nirgend woanders in der Welt so zu finden, was die Stockholmer-Metro einzigartig macht. Die typische Metrokunst der Siebzigerjahre umfaßte die Stationen, die als zusammenhängendes vollständiges entworfen waren, wenn die Künstler arbeiten, in den langfristigen Teilhaberschaften mit Architekten und Ingenieure, zur kompletten Umwelt eher, als einzelne Gestaltungsarbeiten.
Kungsträdgården – Ulrik Samuelson 1977, Zusatz 1987
Der Künstler hat die Station in einen Untertagegarten umgewandelt, der die Geschichte von Kungsträdgården bildlich darstellt.
Die grüne Farbe symbolisiert die Pflanzen des barocken Gartens, das Rot der Kies und das Weiß die Marmorstatuen.
Hier sehen, wir Skulpturen und Teile des Makalös Palast, früher auf dem gleichen Ort, einen Ulmebaumstamm, der im Stein plattiert ist und den erfolgreichen Kampf gegen das fällen der Ulmebäume des Parks, als die Station 1971 errichtet wurde, und einen Wasserfall im Felsen. Am Ausgang – Arsenalsgatan– gibt es eine Art archäologische Grabung – ein Forum Romanum für Stockholm – mit alten Teilen und Fragmenten, die einmal dem nationalen Kunst-Museen gehörten. Gaslampen von Torsgatan können, sowie anonyme Reste der Gebäude von einem verschwundenen Stockholm auch hier gesehen werden.


Artis Projekt
(Nächtes mal 10.April)

„T“ in die neue Woche 2019/33

♦ Die Königliche Technische Hochschule (schwedisch Kungliga Tekniska högskolan, kurz KTH) ist Schwedens größte technische Universität (Stockholm). Ein Drittel aller schwedischen Ingenieure werden an der KTH ausgebildet.
– Vorgänger der KTH war das Laboratorium mechanicum, das am 26. Oktober 1696 von Christopher Polhem gegründet worden war. – Im Jahr 1827 nahm die KTH als Teknologiska Institutet den Betrieb auf – und hatte einen sehr starken Anwendungsbezug.

♦ PDC: Auf dem Campus der Hochschule wird das leistungsfähigste wissenschaftliche Rechenzentrum Schwedens betrieben, das PDC (parallelldator-centrum).
Seine Dienste werden sowohl von Forschungsgruppen an der Hochschule als auch von Externen in Anspruch genommen.
♠ Im Februar 2002 erhielt Bill Gates die Ehrendoktorwürde der Universität.


♦Kontrast und Harmonie : Der Bau – School of Architecture– am KTH Campus ist abgeschlossen. Die Einweihung war Mitte Oktober 2015.

♠ Das Gebäude ist sehr spektakulär, kraftvoll und eigensinnig. Trotz des etwas seltsamen Designs fügt es sich gut in die Umgebung ein. Die rohe rostrote Stahlfassade harmoniert mit den 100 Jahre alten roten Ziegelfassaden der umliegenden Gebäude. Insgesamt bietet die Architektschule an der KTH Platz für über 500 Studenten.
mehr interessante, schöne Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.

Leben mit Büchern #33

♦ Ich möchte nochmal in dieses Museum. Ich war zwar schon mal dort, aber trotzdem..
♦ Das Dublin Writers Museum.
Geschichte:
♦ Die Idee eines Writers Museum wurde von dem irischen Journalisten und Direktor der nationalen Rundfunkanstalt Raidió Teilifís Éireann Maurice Gorham (1902–1975) lange vor seinem Ableben formuliert. Das Museum wurde gegründet, um Interesse zu fördern durch die Sammlung von Werken und Dokumenten über die Tätigkeiten in der irischen Literatur als Ganzes und um das Leben und Wirken einzelner irischer Schriftsteller darzustellen.
♠  Das Museum wurde im November 1991 eröffnet. Es befindet sich, gegenüber dem Garden of Remembrance, in einem denkmalgeschützten Gebäude im Georgianischen Stil aus dem frühen 18. Jahrhundert am Parnell Square Nord.

♠ Die Museumsräume beherbergen mehrere Bibliotheken, Galerien und den Administrationsbereich. Neben der Bibliothek im Untergeschoss befinden sich der Salon sowie die Galerie der bekannten Schriftsteller mit ihren Porträts und Büsten.

(Fotos klicken,grösser sehen)

Kerkis-Farbkleckse – Fotoprojekt „Leben mit Büchern“
♣ Info: Das Projekt „Leben mit Bücher“ wird ab 2019 nur noch 1 x monatlich stattfinden und zwar jeweils am 10. eines Monats. Wie immer kann man jederzeit neu einsteigen.