Apropo – Pfefferkuchenmann

Gingerbread man – Pfefferkuchenmann – Pepparkaksgubbe

(ich war mal dort im Madame Tussauds bei einer meiner London Besuche…Also der Lebkuchenmann ist nicht essbar in diesen Fall..*lach*)

History
Gingerbread dates back to the 15th century, and figural cookie-making was practiced in the sixteenth century. The first documented instance of figure-shaped gingerbread cookies appearing was in the court of Elizabeth I of England.
***
Lebkuchen geht ins 15. Jahrhunderts zurück, die figural Plätzchen-Herstellung wurde schon im sechzehnten Jahrhundert gemacht. Die erste dokumentierte Instanz der geformten Lebkuchenplätzchen erschien am Hof von Elizabeth I von England.

Nussknacker

Erinnerungen – Nussknacker aus Holz, aus dem Erzgebirge. Lange ist es her, als ich mit einer Freundin dort war. Sie wohnte damals in der Nähe (da war es noch DDR). Fuhr sie damals besuchen (ich wohnte ja in Stockholm). Wir waren auch im Museum. Dies ist ein echter…von dort…ich hab noch andere Figuren….

Plateauschuhe aus den 70er Jahren :-)

Da ich im Keller bissel am aufräumen war, sah ich meine Plateauchschuhe aus den 70er Jahren, die ich aufgehoben hatte. Die Fotos sind alt und undeutlich. Aber man sieht trotzdem meine „Wenigkeit“ 🙂 Sie haben ja etliche Jahre auf dem Nacken 🙂

(auf die jeweilige Collage klicken um sie grösser zu sehen)

hier nun meine Wenigkeit (rechts ohne Kopfbedeckung), mit meiner
Freundin in London, und das andere ist von
einem Spanienurlaub auch aus den 70ern 🙂

– Ich fass es immer noch nicht das ich damals in diesen Stiefeln getanzt habe, ich war viel Tanzen..(der Absatz hatte eine Höhe von knapp 13 cm) Wahnsinn 🙂

Hier noch ein wenig History zu Plateauschuhen im allgemein:

der Name stammt aus dem französischen plateau = Hochfläche, werden in vielen, auch nicht westlichen Kulturen, schon seit mehreren Jahrhunderten getragen. So auch zum Beispiel im Venedig des 15. Jahrhunderts. In dieser Zeit wurden die wohl bekanntesten Vorgänger der heute bekannten Plateauschuhe, die so genannten Zoccoli, getragen. Aber auch im Mittelalter wurden Plateauschuhe, oder besser Plateaustiefel mit etwa 10 cm hohen Absätzen von der damaligen Damenwelt getragen. Diese mittelalterlichen Schuhe nannte man, Chopine. Leider bereitete die große Plateauhöhe dem Träger beim Laufen große Schwierigkeiten.

Danach wurden die Plateauschuhe erst wieder in den 1970er Jahren zur Mode. Mit der Eröffnung größerer Discotheken, der Etablierung der Discomusik und wegen Kultfilmen wie Saturday Night Fever, wurde die Discomode salonfähig und verbreitete sich in den 70er Jahre um die ganze Welt. Neben Glanz, Glitzer und Glamour Kleidung waren auch die Plateauschuhe ein „Must Have“. Plateauschuhe wurden dabei in allen Farben und Formen getragen. Auch sehr viele Arten von Schuhen waren vertreten: Plateaustiefel und Plateauclogs waren genau so üblich wie Plateausandalen oder Plateausportschuhe.