Marodes Motiv 8 – nur noch Rost

  Die Nr 8. von Maroden oder hässlichen Motiven – zu >>Falks  Aktion >> ist gefragt. Ich finde solche Motive spannend. (manche haben auch Charme, aber nur manchmal)

in diesen Falle wohl nicht 🙂 Nein nein, es ist nichts mehr drin, nur noch Rost..*lach*. Früher wurden sie Nachts benutzt um nicht auf’s „Ute-Dass“ (Plumsklo), das ja immer drausen war gehen zu müssen. Oder falls man nicht auf dem Land wohnte, waren die Tois ja im Treppenhaus.

 Apropo das Foto ist nicht so alt, habe das Motiv im FreilichtMuseum-Skansen geknippselt.

Marodes Motiv 7 – Der Zahn der Zeit

 

Die Nr 7. von Maroden oder hässlichen Motiven – zu >>Falks Aktion >> ist gefragt. Ich finde solche Motive spannend. (manche haben auch Charm aber nicht immer)


Diesen Hof hat der Zahn der Zeit genagt. Er war bewohnt,  es schaute zumindest so aus. Ich kam an ihm vorbei in Markkleeberg, als ich auf dem Weg zum Museum der Völkerschlacht 1813 war.

Marodes Motiv 5 – Ofen? in Peenemünde

Donnerstags der Tag der maroden Motive. Marode oder hässliche Motive – Motiv 5 zu – … …Ich finde solche Motive spannend und manche haben irgendwie auch Charm aber nicht immer. Dieses Motiv erwecken nur schlimme Erinnerungen. Dennoch es ist deutsche Geschichte. Über das heutige Museum könnt ihr >>>hier lesen wer mag.

Diesen Ofen? (ich weiss nicht mehr genau ob es ein Ofen ist) habe ich in Peenemünde bei einem Besuch dort im Museum geknippselt (ich glaube es
war 1994 als ich dort war).

(Foto klocken, grösser sehen)

Bekannt wurde Peenemünde durch die Heeresversuchsanstalt Peenemünde („Peenemünde-Ost“) und die Erprobungsstelle der Luftwaffe „Peenemünde-West“ von 1936 bis 1945, deren Gelände bis 1952 als sowjetischer Marine- und Luftwaffenstützpunkt der GSSD genutzt wurde.
1952 erfolgte die Übergabe des Stützpunkts an die Nationale Volksarmee der DDR. Diese nutzte ihn unter anderem als Marinestützpunkt der 1. Flottille der Volksmarine.
Von 1945 bis 1952 bildete die Gemeinde, mit dem nach dem Zweiten Weltkrieg bei Deutschland verbliebenen Teil des Landkreises Usedom-Wollin, den Landkreis Usedom im Land Mecklenburg, welcher 1952 im Kreis Wolgast im Bezirk Rostock aufging.
Bis 1990 war der gesamte nördliche Bereich der Insel Usedom bis nach Karlshagen Sperrgebiet der Nationalen Volksarmee, die dort einen wichtigen militärischen Flugplatz betrieb. Der schon zur einstigen Erprobungsstelle der Luftwaffe „Peenemünde-West“ gehörende Flugplatz wurde von 1958 bis 1961 baulich erweitert und seit 1961 vom „Jagdfliegergeschwader 9“ der Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee genutzt.
Nach der Wiedervereinigung Deutschlands erfolgte 1993 die Auflösung des Truppenstandortes.