Freilicht-museum….

Ich wollte gerne bald mal wieder in Skansen. Mal schauen wann.

Skansen  ist ein Stockholmer Freilicht-museum im Westteil der Halbinsel Djurgården. Es wurde von Artur Hazelius ursprünglich als Anhang zum Nordischen Museum geschaffen und am 11. Oktober 1891 als zweites Museum seiner Art eröffnet.

Die Idee oder Aufgabe war die Sicherung, Erhaltung und Konservierung bzw. die Wiederaufstellung und Rekonstruktion von typischen Bauten und authentischen Objekten, deren Ausstattung, Einrichtungen, Möbeln, Geräte, Werkzeugen usw. Die skandinavische Holzarchitektur macht das Versetzen von ganzen Gebäuden ein wenig leichter, doch es sind auch Häuser aus Stein und Backstein in Skansen erfolgreich übersiedelt worden. Der Moragården zeigt das erste Haus sowie das älteste Gebäude, die nach Skansen versetzt wurden.Der Bauernhof Delsbogården mit „Bewohner“ in nordischer Tracht

Von Anfang an wollte Hazelius auch die Tierwelt Skandinaviens zeigen. Der Lagerplatz der Samen wurde mit einem Rentiergehege versehen, und nach und nach entstand ein Tierpark, der heute ungefähr 300 Tiere vorwiegend aus der nordischen Fauna umfasst. Im April 2019 wurde das Baltic Sea Science Center in Skansen eröffnet. – Da Skansen als lebendes Museum gedacht ist, gibt es zahlreiche Aktivitäten in den Museumsgebäuden, die Volksbräuche und -traditionen sowie Kunsthandwerk zeigen.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 2711divider.png.

Erinnerungen…

Erhohlung in Ahlbeck / ===> Beste Freundin in Leipzig
  • Bekam Gestern Post von meiner äldesten, längsten Freundin (& ihren Mann) ….Da kamen Erinnerungen wach …Hach ja…Lange lange her, seit ich damals in Ahlbeck und Heringsdorf war…(ich war auch später ein paar mal dort)

Ahlbeck wurde erstmals als Ahlebeck im Jahr 1693 genannt. Der Ort leitet seinen Namen von der Aal-Beeke (Aalbach, heute Beek) ab, die den Gothensee und das Thurbruch durch den später verlandeten Parchensee mit der Ostsee verband. Nahe der Mündung befand sich eine Aalkiste, die mit dem Bach in der Lubinschen Karte von 1612 enthalten ist.

Geschichte der „Kaiserbäder“

Die Entwicklung der Seebäder auf Usedom ging vom damaligen Swinemünde aus. In diesem mit Abstand größten Ort der ehemals ungeteilten Insel wird 1824 die erste Badesaison eröffnet. Zum Leidwesen der Heringsdorfer Akteure folgt ihr Ort erst ein Jahr später.

…herrlich weißer Sandstrand in den Kaiserbädern

1851 erhält Zinnowitz, ein Jahr später Ahlbeck die Genehmigung zur Aufnahme von Badegästen. Im Unterschied zu Swinemünde, welches für einen Kurbetrieb längst umfänglich ausgestattet war, und Heringsdorf, das über eine Badeanstalt und drei Logierhäuser verfügen konnte, erfolgte der Besuch und die Unterbringung der Zinnowitzer und Ahlbecker Badegäste damals zu einfachsten Bedingungen. Die von der Gemeinde zu errichtenden Badeanstalten waren zunächst sehr provisorisch, die Gäste waren – aus heutiger Sicht wildromantisch – in den Häusern der Fischer untergebracht. Bansin nimmt seinen Badebetrieb erst deutlich später im Jahr 1897 auf.

Seit jeher übten die drei Seebäder eine magische Anziehungskraft auf berühmte Künstler aus. Die Brüder Mann, Maxim Gorki, Leo Tolstoi oder Johann Strauß flanierten vorbei an beeindruckenden Villen der Gründerzeit, atmeten würzige Seeluft und fühlten den Geist eines goldenen Zeitalters, den sie auch in ihren Werken festhielten.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 2711divider.png.