B-S-u-M (# 15) – ”Lost Luggage Depot“

….auch diese Skulptur hab ich  in Rotterdam auf meiner Reise gefunden. – „Lost Luggage Depot“
Jeff Wall ist der Künstler – Seit: 2001, steht sie am Koninginnenhoofd, Kop van Zuid Rotterdam
Stil: Realism – Grösse der Sculpture (hxwxl) in cm 183 x 860 x 860
Material: Cast iron

– Mein Beitrag – Nr 15– zu Lucie misslu -BSuM.


Der Essay
Die naheliegendste Sinne des kanadischen Künstlers Jeff Wall gusseiserne Denkmal am Rotterdams Kop van Zuid Bereich ist seine Verknüpfung mit der Geschichte der Wilhelmina Pier, der Spot wurde die Skulptur konzipiert und platziert im Oktober 2001. Seit Jahrzehnten war das, wo Emigranten an Bord der Holland America Line, in den meisten Fällen nie ihre Heimat wieder zu sehen. Wenn die Reederei den Dienst beendet, blieb seine Bürogebäude und Abgangshalle und wurden für andere Zwecke verwendet. Das Bürogebäude, nahezu unverändert, am Ende des Piers ist jetzt das Hotel New York und Wall Skulptur hat auf seiner großzügigen Vorplatz Recht errichtet worden auf dem Kai.

Im Jahr 1990 hat die niederländische Regierung eine Million Gulden (454.000 Euro) nach Rotterdam gespendet, um eine eigens in Auftrag gegebene Kunstwerke zu produzieren, um seine 650 Jahre Stadtrecht und 50 Jahre der Wiederaufbau nach dem Krieg zu gedenken. Die Wahl der Lost Luggage Depot von Jeff Wall, bekannt für seine großen inszenierten Fotografien in Leuchtkästen, stammt aus dem Jahr 1996. Das Denkmal am Kop van Zuid ist seine erste und einzige Skulptur so weit.
Die Arbeit besteht aus einem achteckigen Rahmen mit drei Ebenen. Alle Komponenten, sind Abgüsse von bestehenden Objekten, aus dem Koffer, Taschen, Boxen und Taschen für die Ausrüstung durch die Balken und Bretter von Rahmen des Depot-Managers Tassen, Kochplatte und einem abgeflachten Coladosen in den Papierkorb. Das Ergebnis dieser unkonventionell ausgeführt Material Vervielfältigung erinnert das Einfrieren eines Moments in der Zeit als in der Fotografie erobert. Und ähnlich wie bei einem Foto gibt es keinen Unterschied zwischen wesentlichen und zufälligen visuellen Elemente – alles, was erscheint „vor der Linse“ erhält die gleichen physikalischen und mechanischen Behandlung. Die Objekte im Depot sind aus verschiedenen Epochen in der Zeit, von einem Jahrhunderte alten Seesack zu einem sehr aktuellen Computer Reisetasche.


Ungeachtet, was es darstellen soll oder gedenken, ein Denkmal enthält immer eine Hommage an die Vorstellung davon, was angemessen ist und anwendbar. Nein die historische Referenz dahinter egal, ein Denkmal sagt immer etwas über sich selbst: das gehört hier, dies in seinen rechtmäßigen Platz ist, wird immer hier sein.
In seinem Entwurf für Kop van Zuid, erscheint Jeff Wall , nicht die Absicht gehabt zu haben, Ausbrechen aus dem klassischen Konzept eines Denkmals.  Dennoch hat er in Perspektive das Dogma von Ortsspezifität durch seine Arbeit in Bezug auf jene Auswanderer Personen, die tatsächlich schneiden die Anleihen mit ihrem heimatlichen Boden setzen. „Ich will das Denkmal für diejenigen übrig haben, wenn sie links erinnern, und an diejenigen, die kommen, wenn sie angekommen sind, und von wo sie gekommen sind, zu erkennen.“ Man kann nicht entgehen, wie politische Bezüge in das Verständnis dieses Kunstwerkes, das teilweise bestimmt seine heutige Bedeutung. Allerdings ist es das Konzept der Verdrängung und Entwurzelung, dass auch formt die Bedeutung des Themas Auswanderung und Einwanderung und bringt es zurück in die Domäne des Denkens über Kunst. Wall Beschwörung einer verlorenen Gepäck-Depot kann auch als improvisierte ‚Waisenhaus‘ für das objet trouvé oder ready-made zu sehen.

(die Übersetzung vom holländischen ins deutsche ist nicht so toll, bitte seht es mir nach)

(Bilder klicken grösser sehen)

B-S-u-M (# 14) – ”Cascade“

….diese Skulptur hab ich auch für das Projekt -BSuM- in Rotterdam vorige Woche auf meiner Reise gefunden.

Cascade“ (der Nickname: „The Dripper“  😉
in Rotterdam am Churchillplein:  Die acht Meter hohe Skulptur aus Polyester symbolisiert die Entwicklungen in der Konsumgesellschaft. Die aktuellen leere Ölfässer, alte Ikonen Stadt Rotterdam, symbolisieren die immer knapper werdenden Ressourcen. – Entworfen von: Atelier van Lieshout (2009)

– Mein Beitrag – Nr 14– zu Lucie misslu -BSuM.

(die Übersetzung vom holländischen ins deutsche ist nicht so toll, bitte seht es mir nach)
Die Skulptur

Die acht Meter hohe Skulptur ist aus Polyester, ein Material, das fast wie die Unterschrift des Atelier Van Lieshout angesehen werden konnten. Achtzehn gestapelte Ölfässer, die aus dem Himmel wie ein Wasserfall hinab erscheinen, verbinden sich zu einer monumentalen Säule. Von den lebensgroßen Trommeln tropft eine sirupartige Masse, die Formen einer Punktzahl von menschlichen Figuren. Sie sind anonym Wesen stellt viele von ihnen in dramatischer. Einer von ihnen klettert nach oben. Im Vergleich mit den robusten Konturen der Ölfässer, sind die Zahlen schlaff und formlos. Trotzdem bilden diese Formen ein Netzwerk, das die Spalte unterstützt. Drums und menschlichen Formen, starren Formen und schlaff, haben zusammen zu einem Ganzen geschmolzen.

ATELIER van Lieshout
Von Anfang an haben Joep van Lieshout die Kunstwerke der Inbegriff seiner Ideen über Kunst und Gesellschaft: Cascade ist auch die Verkörperung eines sozialen Statement. In Cascade, die gleichermaßen barock ist, sind die Wolken und Engeln von Ölfässern, Embleme des internationalen Hafen Rotterdam, die ersetzt wird. Die Skulptur von Atelier Van Lieshout weckt Assoziationen mit der aktuellen Wirtschaftskrise, die Erschöpfung der Rohstoffe und dem Konkurs der Konsumgesellschaft. Diese Interpretationen werden in schärferen Fokus von der Skulptur Lage an der Kreuzung von Coolsingel und Blaak, im Zentrum des Geschäfts-und Finanzzentrum von Rotterdam gebracht. Abgesehen von diesen Zuschreibungen von den aktuellen Ereignissen inspiriert, sind viele andere Interpretationen möglich und kann sogar diametral entgegengesetzt werden. Es ist für den Betrachter, ob die Skulptur als zeitgenössisches Bild der Niedergang der Menschheit, oder als Ode an die Widerstandsfähigkeit der Person, die vor allem Schwierigkeiten steigen verwaltet siehe links.

Ikonen der CITY
Cascade leitet seine Vitalität aus der seltsamen Kombination seiner Monumentalität und der Beschäftigung von einem ungewöhnlichen Material für eine solche Denkmal, von der Spannung zwischen dem fast abstrakten Design und die extrem direkte Bildsprache, und aus der Mischung aus Drama und Slapstick. Diese Eigenschaften verleihen Cascade mit dem Potenzial, einer der verkehrsreichsten Plätze im Zentrum von Rotterdam zu markieren und die Passanten nicht nur optisch, sondern auch als eine Erklärung zu provozieren. Cascade hat die Fähigkeit, ein Symbol geworden zu sein.

(Bilder klicken grösser sehen)

B-S-u-M (# 13) – Mosaik „Freedom of Speech“

….diese Skulptur (nicht nur diese, andere zeig ich nach und nach) hab ich für das Projekt -BSuM- in Rotterdam vorige Woche auf meiner Reise gefunden. (beim ersten Foto ist ein super Grafiti im Hintergrund, die aber nichts mit der Sculptur zu tun hat, die möchte ich aber ein andermal zeigen)

Freedom of Speech“ – “Vrijheid van Meningsuiting”.

Das Kunstwerk ist von Chris Ripken (Rotterdam 1956) und ist ein Symbol des Ausdrucks der Meinungs-Freiheit. Die Sculptur besteht aus einer 3,5 Meter hohen Mosaik, das eine kopflose Figur Mutter Erde darstellt. Rund herum sind fünf Köpfe, als Symbol für die fünf Kontinente, in den Farben schwarz, gelb, weiß, rot und ocker, die verschiedenen Hautfarben der Menschen.

– Mein Beitrag – Nr 13– zu Lucie misslu -BSuM.

den gelben Kopf hab ich vergessen separat zu fotografieren, aber ihr seht ihn ja auf den anderen beiden Fotos:)

(Bilder klicken grösser sehen)

B-S-u-M (# 12) – Denkmal „Leben im Ganzen“

….diese Woche hab ich nur eine Skulptur für BSuM in meinen Arkiv  gefunden. Diesmal aus Berlin und nicht von hier. Leider hatte ich nur ein Foto davon gemacht. Schade..

Das Denkmal an der Burgstraße. Inschrift: „Lebe im Ganzen„. Ich habe das mal vor Jahren in Berlin fotografiert. Anfangs hatte ich keine Ahnung wer das ist/war. Mir gefiel diese Skulptur einfach sehr. Später habe ich dann herrausgefunden wer das ist, bzw für wen das ein Denkmal ist.
Das Denkmal : Friedrich Adolph Wilhelm Diesterweg (* 29. Oktober 1790 in Siegen; † 7. Juli 1866 in Berlin) war ein deutscher Pädagoge. Diesterweg starb im Alter von 75 Jahren an Cholera.

– Mein Beitrag – Nr 12– zu Lucie misslu -BSuM.


Diesterweg war von 1811 bis 1813 Haus- und Gymnasiallehrer in Worms, von 1813 bis 1818 in Frankfurt am Main, dann bis 1820 zweiter Rektor in Elberfeld (heute zu Wuppertal), ab 1820 Leiter des Lehrerseminars in Moers und von 1832 bis 1847 in Berlin tätig. Er engagierte sich für die Verbesserung der Volksschule und trat für eine verbesserte pädagogische Bildung und die soziale Anerkennung der Volksschullehrer ein. Als Anhänger Johann Heinrich Pestalozzis und Verbreiter seiner Ideen vertrat er Anschauung und Selbsttätigkeit als didaktische Grundsätze.
Als liberaler Schulpolitiker wandte er sich sowohl gegen einen starken kirchlichen als auch politischen Einfluss auf die Bildung. Er forderte eine pädagogisch-fachliche (und nicht mehr geistliche) Schulaufsicht und eine einheitliche Schulorganisation, das heißt, er wollte eine Professionalisierung des Lehrerstandes erreichen. Außerdem kämpfte er für die relative Autonomie der Schule gegenüber den gesellschaftlichen Mächten. Seinen großen Einfluss auf die Lehrerschaft der damaligen Zeit verdankt er vor allem seiner Zeitschrift Rheinische Blätter für Erziehung und Unterricht, die er ab 1827 herausgab, aber auch seinem Jahrbuch für Lehrer- und Schulfreunde ab 1851.
Aus politischen Gründen wurde Diesterweg 1850 aus dem Staatsdienst in den Ruhestand versetzt. Von 1858 bis 1866 kämpfte Diesterweg als Abgeordneter der Fortschrittspartei im preußischen Landtag gegen die Volksschulerlasse Preußens. Adolph Diesterweg ist der Vater von Moritz Diesterweg, dem Gründer des Diesterweg-Verlages.

(Bilder klicken grösser sehen)