Metamorfose…

Das war eine Weile her (also nicht wärend Corona) als ich das letzte Mal dort war. – (Ich hatte Glück das niemand auf der Sitz-Bank sas, als ich da vorbei kam)

  • 1875 bekamen der Architekt P. J. H. Cuypers und der Ingenieur A. L. van Gendt den Auftrag für einen Entwurf des Empfangsgebäudes. Es besteht aus rotem Backstein mit Dekorationen aus Naturstein und ist im Stil der Neorenaissance gehalten. Der etwas vorspringende Haupteingang wurde von Cuypers bewusst als „Stadttor“ (Stadspoort) mit zwei Türmen entworfen, wodurch die Reisenden den Eindruck bekommen, durch „das Tor“ die Stadt zu betreten. Die Verzierungen der Türme zeigen Szenen von dem damaligen Handel, der Industrie und der Schifffahrt.
  • Der Giebel zeigt das Reichswappen zwischen zwei Löwen. Darunter befinden sich vierzehn Wappen von Städten, unter anderem von Berlin, Sankt Petersburg und Paris, die damals mit der Bahnverbindung erreicht werden konnten.

Planungen: Die niederländische Regierung plant, den Fernverkehr vom Amsterdamer Hauptbahnhof Centraal weitestgehend nach Amsterdam-Zuid zu verlegen, um im Hauptbahnhof das Wenden von Zügen zu vermeiden und dort die Zahl der Zugabfertigungen zu erhöhen. – Amsterdam Zuid ist ein Duchgangsbahnhof, ca. 5 km südlich des Amsterdamer Hauptbahnhofs. Er liegt zwischen den beiden Fahrbahnen des Autobahnrings im Stadtteil Zuideramstel.

  • Als einer der wichtigsten Fernbahnhöfe in den Niederlanden ist Amsterdam Centraal Haltepunkt der Hochgeschwindigkeitszüge ICE, Eurostar, und Thalys. Künftig sollen diese Züge mehrheitlich nicht mehr den Hauptbahnhof anfahren. Bis 2030 soll Centraal erneuert und umgebaut werden.

<=====================>

Haupteingang

(In dem Gebäude oberhalb des Eingang hatte ich mal mein Kontor.)

Das ist der Haupteingang für die Reisenden…

Stockholm Centralstation oder Stockholm C ist der größte Bahnhof Schwedens. Er befindet sich im Stockholmer Stadtteil Norrmalm, an der bekannten Vasagatan. Der älteste Teil ist ein Kopfbahnhof mit den Gleisen 1–8 für Züge von/nach Norden. Gleis 1 und 2 sind für den Arlanda Express reserviert. Der neuere Teil ist ein Durchgangsbahnhof mit den Gleisen 10–19.

Architekt des Bahnhofsgebäudes war der Chefarchitekt des Statens Järnvägars arkitektkontor (deutsch Architekturbüro der Staatlichen Eisenbahnen) Adolf Wilhelm Edelsvärd. Der Bahnhof wurde am 18. Juli 1871 eröffnet und hatte zunächst fünf Gleise inzwischen verfügt er über 18 Bahnsteiggleise.

Seit 1957 befindet sich östlich des Bahnhofs zwischen Vasagatan, Klarabergsgatan und Sergels Tor die U-Bahn-Station T-Centralen mit sechs Gleisen, an der die sieben Linien der Stockholmer Tunnelbana, der U-Bahn, halten. Die U-Bahn-Station ist über einen Verbindungstunnel mit dem Fernbahnhof verbunden und wird täglich von etwa 183.900 Fahrgästen frequentiert (Anzahl zusteigender Passagiere an einem Winterwerktag 2015).

Der Bahnhof wurde 2012 erweitert und modernisiert, wodurch einige neue Geschäfte im Untergeschoss hinzukamen. Außerdem wurde eine Reduzierung des Energieverbrauchs um 25 Prozent und damit eine Zertifizierung als Grünes Gebäude erreicht.

Projekt ABC – L wie L

Projekt ABC: L
L – wie Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch

♦ Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch ist ein Ort auf der Insel Anglesey an der Nordwestküste von Wales. Der Ort, an dem sich das Dorf befindet, wurde seit dem Neolithikum (auch „Neue Steinzeit“) gebaut. Sein Name ist der längste in Wales und der drittlängste der Welt. Übliche Kartenformulare sind Llanfair Pwll (Kymrian) oder Llanfair PG (Englisch). Das nationale statistische Amt des Vereinigten Königreichs, National Statistics, verwendet den Namen Llanfairpwllgwyngyll.
♦ Nachdem der Bahnhof renoviert wurde. Zuvor war die Fasade rote Ziegelsteine.

♠ Der Name ist ein Zusammenschluss zweier Ortsnamen, die an Bahnhöfen in Großbritannien häufig verwendet werden. Früher hieß das Dorf –Llanfair Pwllgwyngyll-, was „Kirche der Heiligen Maria im Tal der Weißen Hasel“ bedeutet.
♠ Ortsname und Etymologie
Die lange Form des Namens ist der längste Ortsname im Vereinigten Königreich und mit 58 Zeichen einer der längsten der Welt (51 „Buchstaben“ seit „ch“ und „ll“ sind Digraphen und werden als Einzelbuchstaben behandelt Walisische Sprache).

(Bilder klicken, Text besser sehen)

♦ Die Gemeinde und das Dorf selbst waren ursprünglich als Llanfair Pwllgwyngyll bekannt.
– Es wird angenommen, dass längere Versionen des Namens im 19. Jahrhundert verwendet wurden, um das Dorf zu einem Handels- und Touristenzentrum zu entwickeln-



♠ Wir waren öfters in Wales, und kamen auch dort mal am Bahnhof vorbei (siehe oben). Haben aber auch die ganze Küste von Wales befahren. Aber meistens besuchten wir –Ffestiniog Railway-. Wir waren Mitglieder  von -Ffestiniog Railway-.


Wiederbelebtes Projekt von Wortman

Historische Welt der Eisenbahnen – /#1

♠ Heute hab ich aus welchen Grund auch immer, in einen der Ordner die bei mir im Regal stehen geschaut. – In diesen Order hab ich nur Historische Sachen die über Eisenbahn handeln 🙂 Da kam ich auf die Idee, ab und an diese zu fotografieren und zu beschreiben und zeigen.
# 1
Ist eine Carte Postale, die am 21 October 1989 vom  Pacific Vapeur Club mit Stämpel und Briefmarke ausgegeben (verkauft) wurde. (wir waren an dem Tag dort).

♦ Im Januar 1983 wurde der –Pacific Vapeur Club- von ehemaligen Mitgliedern der SNCF gegründet, aber auch von Enthusiasten, deren Tätigkeit nicht mit der Welt der Eisenbahnen zusammenhängt, mit dem Ziel, die 231 G 558 des Pazifik wieder in Ordnung zu bringen.
Am 8. Juni 1984 wird die Lokomotive mit dem Tender 22 C 367 Logo monument historique Classé MH (1984) 1 zu den Historischen Denkmälern gezählt. Sie wird von ihren Bewunderern „Die Prinzessin“ genannt.

– Mit der Genehmigung begann die Restaurierung 1984. Achttausend Arbeitsstunden waren erforderlich.
– Der Pacific Vapeur Club ist eine Vereinigung, die dem Gesetz von 1901 unterliegt, das sich aus Fans der Dampftraktion und der Eisenbahn von Gestern zusammensetzt. Sie sind in Sotteville-lès-Rouen.
– Sotteville-lès-Rouen ist eine französische Gemeinde im Département Seine-Maritime in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Rouen und zu den Kantonen Kanton Le Petit-Quevilly und Sotteville-lès-Rouen dessen Hauptort sie ist.

(Bilder klicken, grösser sehen)