ich würde ja so gerne mal wieder..

♦ eine der vielen Inseln im Stockholmer Schärengarten besuchen…z.B.
Utö [ˈʉːtøː] ist eine der Hauptinseln im südlichen Stockholmer Schärengarten.
Utö wurde als erstes von Wikingern besiedelt. Im Süden der Insel befindet sich eine Grabstätte aus dem 8. Jahrhundert. (Ich war da schon mal, ist aber inzwischen lange her)

♠ Die Insel ist zehn Kilometer lang, bis zu dreieinhalb Kilometer breit und hat auf einer Fläche von 29,36 km² insgesamt 191 ständige Bewohner (Stand 31. Dezember 2013). Utö ist ein touristisches Hauptziel der Region mit jährlich etwa 300.000 Besuchern. Es ist unter anderem für die Überreste des seit dem Mittelalter betriebenen Bergbaus bekannt. Um 1150 wurde Eisenerz im Norden der Insel entdeckt. Das Element Lithium wurde zuerst in einer Gesteinsprobe von Utö entdeckt.
♠ Die Insel ist vom Stockholmer Vorort Årsta Havsbad mit dem regulären Fährboot zu erreichen (35–40 Minuten im Sommer und 50–55 Minuten im Winter). Im Sommer gibt es auch vom Strömkajen in der Stadtmitte Stockholms Verbindungen (3,5 Stunden).
– Im Süden der Insel befindet sich eine Militärübungsanlage (Utö skjutfält).

„T“ in die neue Woche 2021/50

○ König Jans Tor an einer Seite des Uppsala Schloss’es. Wenn man da durchgeht und die Treppe hochgeht, steht man direkt vor dem Schloss. (bin oft dort gewesen)

Info zum Schloss:
• Schloss Uppsala wurde ursprüng-lich unter Gustav Wasa begonnen. Als Bauplatz wählte man die Erhebung südlich der damaligen Stadt mit dem Fluss Fyrisån zu Füßen. Nach der Überlieferung wurde 1549 hierfür der Grundstein gelegt, allerdings ist mit den eigentlichen Arbeiten schon 1547 begonnen worden.
• 1548 wurde mit dem südwestlichen Turm begonnen. Die Aufsicht über den Bau hatte Henrik von Cöllen, der schon vorher die Arbeiten auf Schloss Gripsholm geleitet hatte.

• Im Schloss befinden sich seit Beginn des 20. Jahrhunderts verschiedene Einrichtungen der Universität Uppsala, ein Kunstmuseum und auch die Wohnung des Regierungspräsidenten der Provinz Uppsala. 1935 wurde das Schloss als Byggnadsminne unter staatlichen Schutz gestellt.

mehr -Tore/Eingänge/Türen- gibt es bei Nova zu sehen.

Amiralitetshuset/ Admiralitätshaus auf Skeppsholmen

Als es noch einfacher (ohne Corona) war, war ich oft auf Skeppsholmen. Entweder laufen oder mit Boot rüber zu Skeppsholmen. Eins der Gebäude ist dieses…

Amiralitetshuset är en byggnad på Skeppsholmen i Stockholm som byggdes på 1600-talet för Amiralitetskollegium. Statens fastighetsverk förvaltar byggnaden som sedan 1953 är statligt byggnadsminne.
Det började byggas 1647 och avslutades 1650. Inga ritningar finns bevarade men sannolikt var huset smyckat med sirliga gavlar, dekorerade fasader och en portal av sandsten eftersom drottning Kristina ville ha en representativ vy från Stockholms slott. Den översta av de tre våningarna användes för förvaring av segel.
När flottan år 1680 flyttade till Karlskrona lämnade Amiralitetskollegiet huset. Efter slottsbranden 1697 kom det att inhysa rikets arkiv. 1704-1705 renoverades huset enligt ritningar av Nicodemus Tessin den yngre och blev ett magasin utan utsmyckningar. Arkivet flyttades ut under 1750-talet och huset blev istället spannmålsmagasin.
1794 blev huset kasern för Stockholms örlogsstation med benämningen „Kasern 1“. 1844-1846 genomfördes en ombyggnad av arkitekten Fredrik Blom. Fasaden blev i nederländsk renässans, inspirerad av myten om att huset varit Johan III:s lusthus. Då tillfördes hörntornen medan det ursprungliga utseendet i övrigt nästan återställdes. 1935 blev Amiralitetshuset statligt byggnadsminne.
År 1952 byggdes huset återigen om, denna gång av Rudolf Cronstedt för Ostkustens marindistriktsstabs kansli, varigenom huset åter blev amiralitetshus vilket det förblev till 1982. Idag rymmer det kontor för Nationalmuseum. – 1997 renoverades byggnaden interiört och används än idag som kontor.