Anna #33 – U-Bahn Kunst forts. Kungsträdgården

♦ -Ich hatte ja am Dienstag den einen der Eingänge zu dieser U-Bahn StationKungsträdgården- gezeigt. Nun dachte ich, vieleicht ist es auch interessant Teile (Bahnsteige und die Kunst) bei Vera (Arti) für „Anna“  zu zeigen. Diese Station bzw die Kunst ist wirklich nicht alltäglich, in einer U-Bahn.
Diese  Station hab ich schon vor ein paar Jahren fotografiert.Das ist eine Auswahl.

(Fotos klicken,grösser sehen)

♦ Als die „blaue Linie“ gebaut wurde, wurde entschieden, die Höhlen des Betons unterirdisch gesprüht zu zeigen, wie sie wirklich waren (das Ursprüngliche). Die Höhlen Stationen sind nirgend woanders in der Welt so zu finden, was die Stockholmer-Metro einzigartig macht. Die typische Metrokunst der Siebzigerjahre umfaßte die Stationen, die als zusammenhängendes vollständiges entworfen waren, wenn die Künstler arbeiten, in den langfristigen Teilhaberschaften mit Architekten und Ingenieure, zur kompletten Umwelt eher, als einzelne Gestaltungsarbeiten.
Kungsträdgården – Ulrik Samuelson 1977, Zusatz 1987
Der Künstler hat die Station in einen Untertagegarten umgewandelt, der die Geschichte von Kungsträdgården bildlich darstellt.
Die grüne Farbe symbolisiert die Pflanzen des barocken Gartens, das Rot der Kies und das Weiß die Marmorstatuen.
Hier sehen, wir Skulpturen und Teile des Makalös Palast, früher auf dem gleichen Ort, einen Ulmebaumstamm, der im Stein plattiert ist und den erfolgreichen Kampf gegen das fällen der Ulmebäume des Parks, als die Station 1971 errichtet wurde, und einen Wasserfall im Felsen. Am Ausgang – Arsenalsgatan– gibt es eine Art archäologische Grabung – ein Forum Romanum für Stockholm – mit alten Teilen und Fragmenten, die einmal dem nationalen Kunst-Museen gehörten. Gaslampen von Torsgatan können, sowie anonyme Reste der Gebäude von einem verschwundenen Stockholm auch hier gesehen werden.


Artis Projekt
(Nächtes mal 10.April)

24 Kommentare zu „Anna #33 – U-Bahn Kunst forts. Kungsträdgården

  1. Ich glaube, liebe Elke, dass ich schon mehr über eure kunstvoll gestalteten Metrostationen bei dir gelesen habe. Schon ihretwegen müsste ich unbedingt mal eine Reise nach Stockholm machen 🙂
    Herzlich, do

    Liken

  2. Da haben sich die U-Bahn-Bauer wirklich was einfallen lassen. Kunst am Bau einmal anders und kreativ. Bleibt zu hoffen, dass nicht der allgemeine Zerstörungswahn gewisser Gestalten um sich greift.

    LG und ein schönes Wochenende
    Harald

    Liken

    1. @gsharald

      Absolut lieber Harald. In Deutschland findest du so etwas in der U-Bahn nicht.
      Die gewissen Gestallten (Idioten) haben bisher dort die Finger davon gelassen.
      Man kann nur hoffen.
      Danke dir auch eine schönes Wochenende..und
      LG, Elke

      Liken

  3. Sehr beeindrucken !
    Aber auch irgendwie gruselig ist es dort unten.
    Wäre nichts für mich, ich leide an Klaustrophobie, da würde ich Panik bekommen !
    Aber es sind tolle Fotos, die du gemacht hast.
    Liebe Grüße
    Jutta

    Liken

    1. @winterknospe alias Jutta K.

      Liebe Jutta,
      Kommt drauf an wie man es sieht.
      In der heutigen Zeit weiss man ja nie. Aber bisher ist dort nichts gewesen..
      alles friedlich..
      Aber klar wenn man solch ein Problem hat wie du, dann kann ich das verstehen.
      Liebe Grüsse
      Elke

      Liken

  4. Liebe Elke,
    das ist ja nun wirklich sehr außergewöhnlich und gefällt mir absolut. Wahnsinn finde ich ja die Rolltreppen im Felsen. Wenn man dort hochfährt vielleicht aber auch ein wenig beklemmend. Ist das echter Felsen oder wurde der nachgestaltet?

    Liebe Grüße
    Jutta

    Liken

    1. @Jutta

      Liebe Jutta,
      Nicht wahr das ist es für wahr..FReu mich das du es interessant findest..
      Da auch andere Haltestellen sehr tief under der Erde sind, liegen die Rollentreppen so in den/durch die Felsen.
      Oh nein das wurde nicht nachgestallte..das sind echte Felsen.
      Ganz Stockholm hat überall Felsen aus der Eiszeit..
      Liebe Grüsse
      Elke

      Liken

  5. Hallo liebe Elke,

    da fällt mir ja fast die Kinnlade runter, was es bei euch alles in den U-Bahnstationen zu bewundern gibt. Einfach nur Wahnsinn und ich glaube irgendwann muss Stockholm unbedingt mal auf unsere Reiseroute.
    Mit dem neuen Post über die Stationen-Kunst hast du mir eine große Freude gemacht und ich bedanke mich ganz herzlich dafür.
    Bevor ich deine Seite verlasse, schaue ich mir die Bilder aber noch einmal ganz genau an.

    Liebe Grüße
    Arti

    Liken

      1. Mir fehlen noch sämtliche nordische Länder. Ich war vor 20 Jahren mal an der dänischen Küste zu einer Erholungswoche. Das war sehr schön. Aber Kopenhagen, Stockholm und noch mehr steht immer noch auf meiner Reiseliste. Ich bin ganz sicher, dass ich das mal schaffen werde!

        Liken

Freu mich über jeden Kommentar-Herzlichen Dank....

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s