..Punkt, Punkt, Punkt #5

Sunny lädt uns sonntags zum Projekt “Punkt.Punkt.Punkt.” ein, bei dem wir zu einem vorgegebenen Thema passende Bilder beisteuern dürfen/können. – Das Thema ist diesmal –Mühle(n)- (ich bleibe mal bei den in Schweden)

Hier in Stockholm und in Schweden allgemein giebt es wenige, bis auf SüdSchweden und Öland. Auser die in Skansen sind drei Windmühlen, die im Freilichtmuseum stegen. Es sind zwei Bockmühlen, die aus Torslunda und die aus Glömminge, westlichen Öland und einer HolkMühle aus Främmestads Gemeinde in Västergötland
1Glömmingekvarnen und 2 ○ Torslundakvarnen

3 ○ Holkkvarnen (Auch eine Art Windmühle)


Und dann giebt es noch
Die Ölmühle von Waldemarsudde, sie ist eine Windmühle im südlichen Djurgården in Stockholm. Die Mühle wurde 1784 von Baumeister Johann Diderick Lundholm errichtet. Auf einer Planke in der Türöffnung steht „Die. Erste. Mühle. In Schweden. Erbaut und gemacht von Baumeister J. D. Lundholm im Jahr 1784.“ Die Ölmühle von Waldemarsudde ist weltweit eine von fünf noch erhalten Öhlmülen ihrer Art und daher ein wichtiges Industriedenkmal.


○ Die Mühle steht auf der Halbinsel Waldemarsudde südlich von Prinz Eugens Kunstgalerie und war Motiv für viele Bilder des Malerprinzen Eugen. Die 1784 erbaute Mühle diente dazu Leinöl zu produzieren. Die Ölmühle auf Waldemarsudde hat keine Flügel mehr, ist aber sonst gut erhalten. Sie ist eine industriehistorische Rarität und wahrscheinlich eine der am besten erhaltenen Ölmühlen aus dem 18. Jahrhundert. Unterhalb der Mühle steht ein falunrot gestrichenes Gebäude mit großen Fenstern, Waldemaruddes Orangerie.
○ Die Mühle wurde fünf-etagig gebaut. Das Erdgeschoss wurde für die Herstellung von Leinöl verwandt, das wegen der Brandgefahr in einem Haus nebenan gekocht wurde. Zwei Treppen höher wurde wahrscheinlich der Leinsamen aufbewahrt. Reste nach dem ersten Pressen wurden in drei Rüttelpressen aufgebrochen und dann in zwei keilförmigen Pressen im Erdgeschoss zerdrückt. Die Außenfassade des Gebäudes ist kupferverkleidet. Von einer Brücke, die rund um die Mühle ging, konnte man mittels einer Stange die Flügel in den Wind drehen.
○ In den 1830er Jahren endete die Produktion von Leinöl in der Mühle und Illustrationen aus den 1860er Jahren zeigen einen gebrochenen Flügel. In den 1870er oder 1880er Jahren wurden die Flügel demontiert. Auf Gemälden Prinz Eugens ist die Ölmühle ohne Flügel zu sehen. 1899 wollte die Verwaltung von Djurgården die Mühle abreißen lassen, sie verschandele die Umgebung, aber das ließ Prinz Eugen nicht zu und die Ölmühle blieb erhalten.. Man entdeckte die industriehistorische Bedeutung der Ölmühle. 1953 fand eine größere Renovierung durch die Stadt Stockholm statt. Bei einer Renovierung im Inneren der Mühle 1961 wurden die Maschinen restauriert und funktionstüchtig gemacht. Die letzte Renovierung wurde 2010 durchgeführt.


Frühe Anlagen:
Schriftlichen Überlieferungen aus dem Codex Hammurapi deuten darauf hin, dass die ersten Windmühlen vor mehr als 4.000 Jahren errichtet wurden. Hau nennt Indizien für ägyptische Windmühlen mit einem geschätzten Alter von ca. 3.000 Jahren, räumt aber zugleich ein, dass es keine hochwertigen Belege dafür gibt, dass Völker der Antike wie Ägypter, Phönizier, Griechen und Römer tatsächlich Windmühlen kannten.
○ Die Technik der chinesischen Version weicht von der der persischen Windmühle deutlich ab, weil sie ohne jede Ummauerung freistehende, sich selbsttätig zum Wind ausrichtende Segel nutzt.
○ Windmühlen mit horizontal liegender Rotordrehachse sind ab 1180 in Flandern, Südostengland und der Normandie nachgewiesen. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um eine eigenständig europäische Entwicklung.
Quelle: Wiki


(Fotos klickn,grösser sehen)

LogoPunktPP

10 Kommentare zu „..Punkt, Punkt, Punkt #5

  1. Mein Man war oft in Göteborg (Volvo) aber er sagt mir er hat nie ein Windmühlen in Schweden gesehen. Ich muss sagen es ist nicht ein Land, das ich verbind mit Windmühlen, aber du hast schöne Beispiele gezeigt.

    Gefällt mir

    1. @angloswiss

      Ich glaube auch nicht das es Windmühlen an der Westküste Schwedens giebt..
      Sofern ich weiss nur auf Gotland und diese im Freilicht Museum Skansen in Stockholm, die ich zeige..
      Du hast völlig Recht, das es nicht direkt ein Land mit Windmühlen ist..bis auf diese..
      Liebe Grüsse, Elke

      Gefällt mir

  2. Hallo Elke,

    Glömmingekvarnen gefällt mir schon wegen der Farbe am allerbesten. Aber auch die anderen Mühle haben natürlich was. Sehr interessant finde ich die Geschichte der Ölmühle und bin froh, dass sie stehen bleiben durfte ♥.

    Liebe Grüße
    Sandra

    Gefällt mir

    1. @Sandra

      Guten Morgen liebe Sandra..
      Ja dieser Kvarn (Mühle) ist so schön von dem Falurot gestrichen..Diese Farbe ist in Schweden sehr bekannt..ganz viele Holzhäuser sind damit gestrichen..
      Ja die Ölmühle hat was, rein Historisch..Prinz Eugen hat sein Haus daneben und liess nicht zu, das man sie abriss sondern restaurierte ♥
      Sein Haus ist auch Historisch und nunmehr eine Gallerei..er ist schon lange tot, aber sein Grab ist in seinen Garten dort..Es war Künstler (Maler).
      Lieben Gruss♥
      Elke

      Gefällt 1 Person

    1. @Frau Tonari

      Gell schön restauriert sind sie ja wirklich. Ich hatte keine anderen zu zeigen, weil viele Fotos jetzt futsch sind..
      (Ist schon prima, das wir manchmal den gleichen Gedanken haben, ich musste heute Nacht schmunzeln, und das ohne sich miteinader abzusprecehn)

      Gefällt 1 Person

Freu mich über jeden Kommentar-Herzlichen Dank..

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s