der fliegende…

Bananen-Mann…
„Alles Banane“ oder auch wie die Banane zu ihren Namen kam.

(der hängt hier bei mir in einem Lebensmittelladen-
da kam ich auf die Idee mal bissel nachzulesen)

19dezB 002
○ Die Bananen (Musa) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Bananengewächse (Musaceae) innerhalb der Einkeimblättrigen Pflanzen (Monokotyledonen). Die etwa 70 Arten kommen, bis auf eine Art in Tansania, alle im tropischen bis subtropischen Asien bis westlichen Pazifikraum vor. Einige Arten und Hybriden bilden essbare Früchte, von denen diejenigen der Dessertbanane (Musa × paradisiaca) zum Teil für die Nahrungsmittelproduktion angebaut werden.

○ Das „Fruchtfleisch“ vieler Sorten der Musa × paradisiaca und anderer Hybriden ist essbar. Die Zuchtbananen bringen es heute zusammen auf über 1000 Kreuzungen und Varianten.

○ Musa ist botanisch gesehen eigentlich eine Beere, auch wenn sie für uns nicht so aussieht. Ihren Ursprung hat sie in Südostasien, wo sie vermutlich bereits 5.000 Jahre v.u.Z. kultiviert wurde. Vor 2.000 Jahren (manche gehen noch einmal 2.000 Jahre zurück) kam die Banane nach Afrika. Im 6./ 7. Jahrhundert u.Z. könnte die gelbe Frucht dann bereits in Arabien angekommen sein, zumindest glaubt man. Mit den Arabern kam sie nach Europa, um genau zu sein, nach Spanien – das seinerzeit maurisch war. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts erreichte die Banane schließlich Amerika, ein Dominikanermönch soll sie 1516 nach Mittelamerika gebracht haben.

○ Das Wort „Banan“ stammt aus dem Arabischen und bedeutet „Finger“. Ihren wissenschaftlichen lateinsichen Namen „Musa“ hat die Banane dem schwedischen Botaniker Carl von Linné (1707-1778) zu verdanken, der die Pflanze nach dem römischen Arzt Antonius Musa (50 v. Chr.) benannte: musa sapientum (die Frucht des weißen Mannes).
○ Ja gut, es gibt auch eine andere Theorie, wonach das Wort Banane ursprünglich aus einer westafrikanischen Bantu-Sprache, dem Wolof, stammt. Die Experten streiten sich da noch.

○ Textilien
Bei den in Indonesien verbreiteten Faserbananen (Musa textilis), Abacá genannt, werden die sogenannten Manilafasern der Blattscheiden zu Netzen, Tauwerk und Garnen verarbeitet.
○ Etymologie
Es stammt ursprünglich aus einer westafrikanischen Sprache, vermutlich aus dem Wolof. Erst Jahrhunderte später bekam die Banane ihren wissenschaftlichen Namen, als der Botaniker Carl von Linné 1753 die Flora der Welt klassifizierte. Er nannte die Banane unter Verwendung der arabisch-persischen Bezeichnung ‏موز‎ / mauz für die Frucht Musa paradisiaca (für die Kochbanane) bzw. Musa sapientium (für die Essbanane).

(das Foto hab ich vor Jahren mal in Thailand gemacht)

ThailandBanan
○ Die Sängerin Joséphine Baker tanzte in den 20er Jahren in einem Rock aus Bananen.
○ Der Sänger Bill Ramseys sang in den 20ern das Lied „Ausgerechnet Bananen“


… la Compañía Frutera Inc.
se reservó lo más jugoso,
la costa central de mi tierra,
la dulce cintura de América.
Bautizó de nuevo sus tierras
como “Repúblicas Bananas”,
Pablo Neruda “Canto general”* –
****

Das Massaker unter streikenden Bananenarbeitern im kolumbianischen Ciénaga 1928 hat Gabriel García Márquez in seinem Roman „Hundert Jahre Einsamkeit“ literarisch verarbeitet.
Es waren die Bananenkonzerne, neben United Fruit, das sich heute Chiquita nennt, auch United Brand, die die mittelamerikanischen Länder beherrschten. Die Bezeichnung „Bananenrepublik“ steht bis heute als Synonym für ein korruptes, abhängiges Regime. –


Quellen: teilweise von Wiki, teilweise anderswo (Fotos von mir)

11 Kommentare zu „der fliegende…

  1. Hallo Elke,

    eigentlich hat mich zuerst „nur“ das Bild der Banana angelockt und jetzt bin ich um einiges schlauer 😉 Das mit J. Baker wusste ich aber.

    Liebe Grüße und schönen Abend
    Sandra

    Gefällt mir

    1. @sunny69a

      Hallo liebe Sandra.
      *lach* ich fand den so toll irgendwie, also kam er vor die Linse und in die Cam 🙂
      Ich bin auch schlauer geworden, wusste auch nicht alles bevor ich nachgelesen habe.
      Ich wurde einfach neugierig..

      Liebe Grüsse zurück und ebenfalls einen schönen Abend.
      Elke

      Gefällt 1 Person

  2. Als Mitte des neunzehnten Jahrhunderts bei den Wohlhabenden und Adeligen Wintergärten so richtig in Mode kamen, hat man diese nebst Palmen und Farnen aller Art, sowie aus Glas und Metall hergestellten künstlichen Blumen, sehr gerne auch mit Bananenpflanzen bestückt. 😉

    Gefällt mir

    1. @freiedenkerin

      Genau da hast du Recht, ich hab auch schon Bilder aus der Zeit gesehen.
      Ich muss gestehen diese Art von Luxus stösst mich ein wenig ab. Ich befürchte das es sowas auch noch in der heutigen Zeit gibt 😦

      Gefällt mir

    1. @vivilacht

      Gerne liebe Vivi, vieles wusste ich zuvor auch nicht. Jetzt bin ich froh das ich mal näher recherschiert habe. So hat man wieder etwas dazu gelernt. Ich esse ja auch öfters „Banana“..(ich habs dazu geschrieben)

      Gefällt mir

Freu mich über jeden Kommentar-Herzlichen Dank....

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s