gruselige Wanderung

Mir wird übel beim blossen anschaun der Fotos.

Jeder, der die als weltweit gruseligsten Wanderung machen will, muss sich beeilen – 24 März 2014. Letzte Chance war im März – denn die Restaurierung hat bereits begonnen schreibt The Telegraph.
Der –Caminito del Rey– (spanisch: Der Königspfad) ist ein drei Kilometer langer Klettersteig in der Nähe von Álora in der Provinz Málaga im Süden Spaniens. Er führt in etwa 100 Meter Höhe entlang steiler Wände durch zwei bis zu 200 Meter tiefe schmale Schluchten und wird in der Presse als der gefährlichste Weg der Welt bezeichnet

Die Regional-Regierung hat 2006 einen Restaurierungsplan verabschiedet. Dafür werden 8.300.000 € veranschlagt. Die Sanierung sollte Mitte 2011 beginnen und 3 Jahre in Anspruch nehmen. Erst im November 2011 flossen aber die nötigen Geldmittel von 4.500.000 € an die Region Guadalteba. Im Frühjahr 2014 hat die notwendige Restaurierung begonnen und wird voraussichtlich Anfang 2015 abgeschlossen sein. Wiederholt kommt es zu Unfällen durch die illegale Benutzung des Pfads.

Geschichte:
Im Jahr 1901 wurde eine Verbindung durch die Schlucht von El Chorro nötig, um die Wasserkraftwerke am Desfiladero de los Gaitanes der Sociedad Hidroeléctrica del Chorro mit Material versorgen zu können. Der Bau dauerte bis 1905. Nachdem König Alfonso XIII den Weg 1921 zu den Einweihungsfeierlichkeiten des Staudamms Conde del Guadalhorce nutzte, bekam der Pfad seinen heutigen Namen.

Nachdem 1999 und 2000 insgesamt vier Menschen starben, davon drei im Jahr 2000 auf einer Seilrutsche durch die Schlucht (also nicht auf dem Caminito selbst), baute die Lokalregierung Anfang und Ende des Caminito del Rey ab. Trotzdem war das Betreten weiterhin durch einen ursprünglichen älteren Steig möglich. Zum Zustieg der am Caminito befindlichen Kletterrouten wurde dieser auch weiterhin genutzt. Inzwischen ist der Steig beinahe durchgängig mit Stahlseilen gesichert und gut für gesicherte und geübte Wanderer begehbar.

Parallel zu den Schluchten befindet sich eine Eisenbahnlinie, die durch Tunnel durch das Massiv verläuft. Kletterer nutzen diese Tunnel, um bequemer und schneller in das dahinterliegende Tal zu kommen und um den Caminito nicht zu benutzen. Das Betreten der Gleise und Tunnel der RENFE wurde inzwischen mit einem Bußgeld zwischen 6.000 € und 30.000 € belegt. An Wochenenden warten in den Tunneln Sicherheitskräfte, die das Verbot durchsetzen. Durch den Tunnel zu gehen ist gefährlich, da dort häufig Züge fahren und diese zudem vom Tunnel aus kaum hörbar sind. Neben dem Caminito del Rey gibt es einen längeren aber sichereren Pfad um den Berg, mit dem man das hinterliegende Tal erreicht. In dem Tal sind noch Wasserkanäle und ein verlassenes Haus zu finden. Das Tal ist Ausgangspunkt vieler Kletterrouten.

erhöhte Lachswanderung in NordSchweden

Die Lachswanderungs ist im –Byskeälven– (ein Fluss in NordSchweden) gestiegen. In diesem Jahr bisher mehr als 5.200 Lachse haben die Fischrechner passiert. Und es ist ein neuer Rekord seit das Lachs zählen begann. Es sind noch ein paar Wochen, bis die Saison vorbei ist.

Letzter Lachswanderungs Rekord war im vergangenen Jahr mit 3.761 Lachsen.

Andersson glaubt, dass die Hauptgründe für die erhöhte Lachswanderung die reduzierte kommerzielle Fischerei in der Ostsee ist und das Naturschutzgebiet hat die Berufs-Fischer, die zuvor in der Nähe von -Byskeälven- Mündung gefischt haben ausgelöst.

– Ich bin wirklich erfreut. Nun ist der Fisch Zugang im Fluss endlich anmerkenswert, sagt Ulf Andersson, Ansprechpartner für Byskeälven Fischerei zu SVT Västerbottensnytt.

Quelle: Laxrekord slaget i Byskeälven – TT, Umeå – 20:e Aug, 2014
LaxVand2014

P.S. comment: als ich noch in NordSchweden gewohnt habe, hab ich mir dieses „Schauspiel“ angeschaut..Das ist wirklich sehenswert 🙂


P.S. -Vergleich: Der kanadische Westen erlebt in diesen Wochen den größten Aufstieg an Sockeye-Lachsen (der indianische Name der Rotlachse) seit 1913. Rund 40 Millionen Lachse bevölkern derzeit allein den mächtigen, bei Vancouver ins Meer mündenden Fraser River in British Columbia auf ihrem Rückweg aus dem Pazifik. Sie wandern den Fluss hinauf, um dort zu laichen.


(55) Alltäglichkeiten-Überdachung

In der 55. Woche möchte
das wir zum Thema: Überdachungen… etwas zeigen..

Überdachungen: sind immer wieder interessant..und so unterschiedlich..
1- in Airports (dieses in Arlanda)
2- und in/an Bahnhöfen..

○ die Natur macht ja auch eine Art Überdachungen –
1- wie die Wolken am Himmel
2- das Blätterdach..

21juli 190

○ solche Überdachungen wie diese Glasdächer mag ich besonders.
1- wie z.B.das Dach eines der Gewächshäuser im Bergianska Botanischen Garten hier.
2- oder im  Louvre

○ oder wie diese..
1- an einen Boot.
2- eines alten Badehauses an der Schwedischen Westküste
3- oder diese Überdachung über einem Restaurang im Süden (Mallorca)

○ Schirme sind ja auch eine Art Überdachung 🙂 Ich benutze solche mit langen Stil nicht mehr..Hab sie aber aufgehoben..

○ und an einer Konzert Bühne im Freien 🙂

153

○ und diese verschiedenen zum Schluss 🙂

Das wars zu diesen Thema von mir 🙂
(Fotos klicken,grösser sehen)