Waldgeist auf dem Baum und schaut gen Himmel :)

..er sitzt mit dem Rücken zu, so konnte er mich nicht sehen..aber ich ihn 🙂

23aug 064

Waldsprüchlein.

Hier in dem meilenweiten Wald
Fühl‘ ich mich wie zu Haus,
Bin in dem Tann vier Wochen bald
Und will gar nicht heraus.

Geh nur so immer vor mich hin
Und grüße Baum um Baum
Beglückt, daß ich zu Gast hier bin,
Und fühl‘ mich wie im Traum.

Denn jeder Baum wuchs als ein Ich
In die Vereinigung,
Und jeder ward ein Baum für sich,
Grau, hart, doch grün und jung.

Ich sprech‘ mit ihnen ehrfurchtsvoll,
Doch herzlich, du und du,
Und sie, ganz fern von Stolz und Groll,
Rauschen mir Antwort zu.

Kein einzigmal, heut fällt mir’s ein,
In dieser Waldesnacht
Hab‘ ich an Waldgeist, Erdmännlein,
Gnom oder Schratt gedacht.

Die Waldesnacht ist klarstes Licht,
Draus hell das Sprüchlein schallt:
Ich brauch‘ ein Kindermärchen nicht,
Ich bin der (deutsche) Wald!

~Hugo Salus (1866 – 1929)
Aus der Sammlung Die Harfe Gottes

100 Jahre – so lange steht sie schon in Kopenhagen..

..als ich am Freitag auf dem Weg war um meine Freundin zu treffen..sah ich diese am Kungsträdgården (in der City)..
Ich habe vorsichtig fotografiert, aber sie lachte mich an und es war in Ordnung.
Visit Danmark – war dort und macht Reklame, under anderen also auch – 100 Jahre little mermaid..(das Original)
23aug 018

zum Original:
catsLiMM

Die Kleine Meerjungfrau (dänisch Den lille Havfrue) ist die Bezeichnung einer Bronzefigur an der Uferpromenade Langelinie in Kopenhagen. Die Sitzfigur auf einem Findling hat ihr Vorbild in dem gleichnamigen Märchen des dänischen Dichters Hans Christian Andersen. Mit einer Höhe von 125 cm gilt das Kunstwerk nach dem Entwurf von Edvard Eriksen als eines der kleinsten Wahrzeichen der Welt.
○ Der Kopenhagener Bildhauer Edvard Eriksen (1876–1959) schuf die 1913 aufgestellte Skulptur Kleine Meerjungfrau, die zum Wahrzeichen Kopenhagens werden sollte. Der Künstler ließ sich von der Figur der Jeanne d’Arc von Henri Michel Chapu in der Ny Carlsberg Glyptotek inspirieren. Den Kopf gestaltete er nach dem Vorbild der Primaballerina Ellen Price (1878–1968), die 1909 in Kopenhagen als Hauptdarstellerin eines Balletts gleichen Namens sehr beliebt war. Der Körper wurde nach dem Vorbild seiner Ehefrau Eline (1881–1963) geschaffen, da Price es abgelehnt hatte, dem Künstler als Aktmodell zu dienen.
○ Ende März 2010 wurde die Figur entfernt und von Mai bis Oktober im dänischen Pavillon der Expo in Shanghai gezeigt. Im Anschluss kehrte sie an ihren angestammten Platz zurück.
Vandalismus:
○ Die Statue wurde immer wieder Opfer von Zerstörungen und Verunstaltungen. So wurden der Kopf (24. April 1964), der rechte Arm (22. Juli 1984) und wieder der Kopf (6. Januar 1998) abgesägt; auch wurde die Figur, wahrscheinlich mit Hilfe von Sprengstoff, vom Felsen gestürzt (11. September 2003). Die Skulptur wurde immer wieder restauriert und gegebenenfalls ergänzt, wozu auch eine der beiden noch vorhandenen originalen Gipsfiguren herangezogen wurde. Am 3. März 2007 fand eine Sprühattacke mit rosa Farbe während einer Demonstration statt.