Lindeska huset – (Tür Nr 16)

Donnerstag Kalle’s Idee der Türendonnerstag, meine Tür Nr 16 ist schon wieder eine in der Stockholmer Altstadt 🙂


Das –von der Linde Haus– (auch von der Linde Palaz Scharenbergska Haus) ist ein Gebäude im Quartier TyphonVästerlånggatan 68 und Kornhamnstorg 51 in Stockholm. Das Gebäude wurde im Jahre 1633 von Erik Larsson gebaut. Er war der Bundesschatzmeister von Gustavus Adolphus, und wurde später unter dem Namen von der Linde geadelt. Er starb bereits 1636, und seine Erben verkauften das Haus an –Gabriel Gustafsson Oxenstierna-, der Kaufvertrag wurde 30. September 1637 unterzeichnet. 1646 wurde das Haus an –Königin Christina– verkauft, die es im Jahr 1648 ihrem oäkte (unehelich geborenen) Halbbruder – Gustaf Gustafsson af Vasaborg– schenkte. Derzeitige Besitzer sind Murmästareämbetet.

Das Gebäude hat eine Fassade im niederländischen Renaissance-Stil. Portal Västerlånggatan mit den Leitern der beiden Götter, Merkur und Neptun geschmückt. An der Wand hängen zwei Kartuschen mit Texten in Deutsch, in der Übersetzung: Alles hängt von der Gnade Gottes (An Gottes Segen ist alles gelegen) –  Legen Sie Ihre Hoffnung auf Gott alleine (Auf Gott allein In Setze sterben Hoffnung Dein)
Teilweise mittelalterlichen Kern, die Fassade wurde 1600, 1763 und 1908 wieder umgebaut.
Der Französisch Philosoph Rene Descartes wurde nach Vermutung, auf Pneumonie in diesen Haus vor seinem Tod 1650 behandelt.

Murmästareämbetet (gibt es seit 525 Jahren) (jetztige Besitzer): das fand ich auch ziemlich interessant.

Murmästareämbetet gehörte zu den ältesten gegründeten Zünften in Stockholm und erhielt ein Gilde System bereits im Jahre 1487 durch den Bürgermeister und den Rat in Stockholm. Ein mittelalterlicher Maurermeister war gleichzeitig Architekt des Gebäudes im modernen Sinne, ein Handwerker, konnte mauern. Während 1600 – und 1700 wurden die Maurermeister oft Architekten untergeordnet.
Im Jahre 1601 erhielt das Zunftwesen eine Ergänzung, dass nicht mehr als 12 Maurermeister, davon 8 deutsche und acht Schwedisch geben durfte, wurde in Stockholm festgesetzt. Seit dem Mittelalter wanderten viele Mauermeister aus Deutschland nach Schweden aus. Eine neue, modernisierte Verordnung wurde 1696 basierend auf 1669 Jahre der staatlichen Regulierung etabliert. Unter diesem war ein Meister für acht Auszubildende.
Die Ausbildung dauerte etwa fünf Jahre, danach wurde man Geselle und nach noch 6-8 Jahre im Beruf, konnten Sie den Bürgermeister und Gemeinderat bitten, den Meister Brief zu erhalten.