Macht hoch die Tür (Nr 9)

Und wieder ist Donnerstag und damit ist Kalle’s Idee der Türendonnerstag aktuell.

Und diesmal nehme ich euch mit nach Helsinki für die Nr 9.

Es sind drei Türen nebeneinander. Aber nur die mittlere hat das Wappen oben. Das Haus der Stände, entworfen vom Architekten Karl Gustav Nyström, befindet sich am Senatsplatz in Helsinki.
Symbolische Bronzefiguren: Die Haus-Fassade verschönert durch eine Tympanon und Säulen, die an griechische Tempel erinnert werden. Im Gavelfält sieht man die vom Bildhauer Emil Wikströms allegorische bronze Figuren, die Centralgestalt,  Zar Alexander I – der Stadfästande die finnischen Gesetze und Rechte. Es wurde 1903 fertiggestellt.

Das Haus der Stände (Säätytalo in Finnisch, Schwedisch Ständerhuset) ist ein historisches Gebäude in Helsinki, Finnland. 1891, als es gebaut wurde, beherbergte es die drei commoner Stände der vier Stände (Adel, Priester, Bürger und Bauern) des Reichs von Finnland. Die Ländereien wurden durch die Stiftung das Einkammerparlament von Finnland bei der Parlamentsreform 1906 abgelöst. Das Parlament ließ sich räumlich anderswo nieder.
Die Diet von Finnland (Finnisch Suomen Maapäivät, später Valtiopäivät; Schwedisch Finlands Lantdagar), war die gesetzgebende Versammlung der Großherzogtums Finnland von 1809 bis 1906 und der Empfänger der Befugnisse der schwedischen Reichstag der Stände.

Die Staatssekretariat Kanzlei übernahm die Verwaltung des Ständehauses im Jahr 1978. Eine gründliche Renovierung des Gebäudes begann 1988. Das innere wurde Ende 1991 und das äußere 1993 fertig.